Adventskalender 2019

Wochenende im Garten

Kapitel 4

Gerade mal eine halbe Stunde zum Erholen ließen Miriam und Michelle Benjamin, bevor sie wieder in den Keller kamen und ihn aus seiner Zelle holten.

»Na, wieder fit?«, fragte Miriam.

Ohne eine Antwort abzuwarten führte sie Benjamin zum Strafbock. Er musste sich darüber legen, sodass die Mädchen ihn festschnallen konnten. Dann trat Miriam mit der Reitgerte, die Benjamin und sein Hinterteil schon sehr gut kannten, an ihn heran.

»Die Gartenarbeit hast du ja bisher sehr gut gemacht und deshalb darfst du nachher damit auch weiter machen, aber eigentlich bist du ja als mein Sexsklave hier«, stellte Miriam fest, während sie die Spitze der Gerte über seinen Po streichen ließ. »Deshalb wirst du uns beiden jetzt auch erst mal mit deiner Zunge brav Befriedigung verschaffen, verstanden?«

»Ja, Herrin.«

Benjamins bestes Stück, das während der Erholungspause schlaff in seinem Käfig gelegen hatte, erwachte zu neuem Leben. Es drückte bei dem Gedanken, Miriams und Michelles Schnecken in wenigen Augenblicken direkt vor sich zu haben, schmerzhaft von innen gegen den CB3000. Er konnte es kaum erwarten, dass sich Miriam vor ihm auszog.

Diese schien seine Gedanken zu erahnen und bevor sich Benjamin versah, hatte sie ihm eine Augenmaske angelegt, sodass er rein gar nichts mehr sehen konnte. Davon recht enttäuscht nahm er wahr, wie sich Michelle vor ihm auf einem hohen Stuhl niederließ. Sie hatte offensichtlich unten herum nichts mehr an, denn Benjamin nahm sofort den altbekannten Geruch ihrer Spalte wahr, die sich nur Millimeter von seinem Gesicht entfernt befand.

»Lecken!«, befahl Miriam und um ihrer Anweisung Nachdruck zu verleihen, ließ sie die Gerte auf Benjamins schutzlos dargebotenes Hinterteil knallen.

Nachdem Benjamins Aufschrei verklungen war, machte er sich daran, Michelle mit seinen Lippen und seiner Zunge zu verwöhnen. Mit sanftem Druck massierte er ihre haarlosen Venuslippen, um sie dann mit dem Mund zu umschließen und leicht an ihnen zu saugen. Schnell wurde Michelle feucht und dadurch wurde sowohl der Geschmack als auch der Geruch ihres Geschlechts noch intensiver und für Benjamin immer erregender. Als seine Zungenspitze anfing den frech vorstehenden Kitzler zu verwöhnen, stöhnte Michelle laut auf. Fortan konzentrierte sich Benjamin auf die kleine Perle, sodass Michelles Unterleib schon bald heftig zuckte und sie mit einem lauten Stöhnen kam.

Nachdem sich Michelle etwas erholt hatte, machte sie Platz für Miriam, die sich nun ihrerseits auf den Stuhl vor Benjamin setzte. »Du kennst ja deine Aufgabe«, meinte sie und drückte ihre süßlich riechende Schnecke auf seinen Mund.

Benjamin leckte, wie bei Michelle anfangs, die Lustlippen entlang und stellte fest, dass sie ebenfalls haarlos waren. Nur oberhalb von Miriams Spalte schien ein Fleck Schamhaare zu sein, der Benjamin an der Nasenspitze kitzelte. Auch Miriam genoss seine Zungenfertigkeit und ihre Erregung stieg sehr schnell stark an, doch anders als Michelle zog sie nach einer gewissen Zeit die Beine an und manövrierte ihr Poloch direkt vor Benjamins Lippen.

Da dieser nicht sofort anfing, die dargebotene Stelle zu liebkosen, ließ Michelle die Gerte durch die Luft mitten auf Benjamins Hinterteil sausen. Vor Schreck fing dieser an, Miriams Anus zärtlich mit der Zunge zu umkreisen. Eigentlich hatte er sich diese Art der Stimulation ekelhaft vorgestellt, musste aber einsehen, dass es nichts Schlimmes an sich hatte. So versuchte er sogar leicht in Miriams Hintereingang einzudringen, nachdem er ihn angefeuchtet hatte, was seiner Mitschülerin wiederum ein wohliges Stöhnen entlockte.

Als Miriam von den analen Reizen genug hatte, senkte sie wieder die Beine, sodass Benjamin sich erneut um ihre Perle kümmern konnte. Da sie bereits sehr erregt war, dauerte es nicht lange, bis die Orgasmuswellen die Schülerin überrollten und sie auf dem Stuhl zusammensackte.

Nach einer kurzen Erholungspause, die beide Mädchen zum Anziehen nutzen, lösten sie Benjamin gemeinsam vom Strafbock und führten ihn zum Andreaskreuz. Dort musste er sich mit dem Rücken dagegen lehnen, bevor er fixiert wurde.

»Das hast du sehr gut gemacht«, lobte Miriam. »Ich glaube, da wäre es nur fair, wenn wir uns jetzt um dein bestes Stück kümmern, meinst du nicht?«

»Ja, Herrin!«, gab Benjamin begeistert zurück.

Er spürte, wie ihm Michelle den Keuschheitsgürtel abnahm. Sofort entfaltete sich sein Liebespfahl zu voller Größe. Dadurch schob sich seine Vorhaut zurück und gab die Eichel, auf der schon die ersten Lusttropfen schimmerten, komplett frei. Ohne das Benjamin es sehen konnte, war Michelle an ihn herangetreten und hatte mit einem Lederband seinen Zauberstab an der Wurzel streng abgebunden. Danach wurde ihm die Augenmaske abgenommen.

Als er sich wieder an das Licht gewöhnt hatte, sah er, dass Miriam mit einer Kerze in der Hand grinsend vor ihm stand. Er folgte der Kerze soweit wie es ging mit den Augen, als Miriam sie zwischen seine gespreizten Beine, auf Höhe der Knie bewegte. Dann machte sie sich daran, die Kerze ganz langsam herauf zu bewegen, immer näher an Benjamins frei hängende Hoden heran. Als dieser die Hitze an der empfindlichen Stellte spürte, fing er an zu betteln.

»Bitte nicht.«

Doch Miriam ignorierte sein Flehen. Sie war erfahren genug im Umgang mit Kerzen um zu wissen, wann es kritisch wurde und kurz vor diesem Punkt holte sie die Kerze wieder zwischen seinen Beinen hervor.

»Was denn? Mögen deine Eier keine Hitze?«, lachte sie.

»Na ja, vielleicht mögen sie das hier ja mehr«, kam von Michelle.

Mit diesen Worten schnürte sie seine Hoden mit Hilfe eines weiteren Lederbandes ab und befestigte Gewichte daran. Dadurch wurde neben den Hoden auch Benjamins Liebespfahl, der bis zu diesem Zeitpunkt schräg nach oben gestanden hatte, nach unten gezogen, sodass er senkrecht vom Körper abstand.

»Vielleicht mag dein kleiner Mann meine Kerze ja mehr«, dachte Miriam laut nach.

Lächelnd führte sie die Kerze von unten an seine Eichel heran. Wieder fing Benjamin an zu betteln, als er die Hitze an seinen edelsten Teilen spürte. Erneut ließ sich Miriam Zeit, bis sie die Kerze wegnahm.

»Also von unten magst du keine Wärme. Wie ist es von oben?«

Mit einem diabolischen Grinsen hielt Miriam die Kerze schräg vor Benjamins Gesicht, sodass dieser verfolgen konnte, wie sich das flüssige Wachs sammelte und dann hinunter tropfte. Er schrie kurz auf, als der Tropfen mitten auf seinem Schaft landete. Da Michelle sein Schreien und Betteln auf die Nerven ging, schob sie ihm einen Ballknebel in den Mund und fixierte ihn hinter dem Kopf.

Miriam bewegte die Kerze hin und her und blies diese erst aus, als Benjamins Schaft über und über mit Wachs bedeckt war. Von oben gesehen schaute nur noch die dunkelrote, pralle Eichel unter der Ummantlung hervor. Auch für diese sensible Stelle hatten die Mädchen einen gemeinen Plan und schon trat Michelle mit der Tube, welche die brennende Paste enthielt an ihr Opfer heran.

Dieser schüttelte zwar energisch den Kopf, doch das störte Michelle nicht im Geringsten und sie strich die Eichel großzügig mit der Paste ein. Nach wenigen Augenblicken entstand das grausame Jucken, was Benjamin in seinen Knebel stöhnen ließ.

Die Mädchen ließen Benjamin keine Verschnaufpause und traten mit je einer Feder bewaffnet an ihn heran.

»Michelle hat mir erzählt, dass du äußerst kitzlig bist und das will ich jetzt mal testen«, sagte Miriam.

Gemeinsam mit Michelle stürzte sie sich auf ihr Opfer. Dadurch, dass Benjamins Arme noch oben gestreckt waren, waren seine Achselhöhlen und die Seiten frei zugänglich. Das nutzen die Mädchen aus und kitzelten an den Stellen, die Michelle als äußerste wirkungsvoll beschrieben hatte.

Aufgrund der guten Fesselung konnte Benjamin den Attacken der Mädchen nicht entgehen und schon bald zeigte er die gewünschten Reaktionen. Ab und zu ließen ihm die Mädchen ein paar Sekunden zum Luft holen um dann ihr fieses Spiel weiter zu treiben. Als sie genug hatten, legten sie die Federn beiseite und entfernten Wachs, Paste und Lederbänder von seinen Genitalien.

»Hmm«, meinte Miriam nachdenklich. »Du mochtest die Kerze nicht, die Creme nicht und die Federn offensichtlich auch nicht. Aber vielleicht magst du ja das Folgende.«

Mit diesen Worten holte sie eine Schüssel, in der sich leicht angeschmolzene Eiswürfel befanden. Nachdem sie und Michelle sich je einen geschnappt hatte, fingen sie an das Eis von Benjamins Armen abwärts über Brust und Bauch immer tiefer zu bewegen. Miriam links, Michelle rechts. Zwischen seinen Beinen angekommen, umspielten sie seine Weichteile solange, bis sich diese auf ein Minimum zurückzogen. Als das Eis geschmolzen war, legte sie ihm wieder den Keuschheitsgürtel um.

»Ich hoffe, dir hat deine Belohnung gefallen«, scherzte Michelle.

Benjamin wurde losgebunden und Miriam entschied, dass es wieder Zeit für Gartenarbeit war. Doch bevor es losgehen konnte, wollte Miriam noch etwas Spielzeug zum Einsatz bringen. Zuerst wurde Benjamin ein Harness aus Leder angelegt, welches seinen Oberkörper eng umschlang. Der Riemen, der über seinen Bauch nach unten verlief, teilte sich kurz vor seinem besten Stück in zwei Schrittriemen, die links und rechts vorbeigeführt wurden. Hinter seinen Hoden verbanden sie sich wieder um dann gemeinsam durch seine Pobacken nach oben zu laufen.

Als Nächstes trat Miriam mit einem kleinen zylinderförmigen Gegenstand aus Metall an Benjamin heran. Sie schnappte sich seine Eier und führte sie von oben in den Zylinder ein. Im Inneren erwartete Benjamins Kronjuwelen eine weiche Innenmembran. Miriam fixierte den Becher an den Schrittriemen, sodass er nicht abfallen konnte. Danach schraubte sie kurz an dem Gerät und schon spürte Benjamin, wie sich die Innenmembran ausweitete und sich eng um seine Hoden legte, ohne sie jedoch zu quetschen.

Von hinten schloss Miriam dann einen Schlauch an eine Öffnung des Metallzylinders an. Nachdem sie Michelle, die nur erstaunt daneben gestanden hatte, das andere Schlauchende in die Hand gedrückt hatte, verschwand sie kurz, um dann mit einem weiteren eigenartigen Gegenstand wieder zu kommen. Es war eine kleine schwarze Box mit einem Anschluss für den Schlauch. Diese Box befestigte Miriam an einem der hinteren Ringe, die an Benjamins Harness-Geschirr angebracht waren.

Dann nahm sie Michelle wieder den Schlauch aus der Hand und schloss ihn an die Box an. Ein Abzweig des Schlauches, der in Höhe von Benjamins Poloch war, wurde auch sogleich in selbiges eingeführt. Da der Lederriemen, der durch seine Pobacken führte, extra für diesen Zweck an der Stelle Löcher besaß, war dies kein Problem. Zufrieden betrachte Miriam ihr Werk.

»Ich kann mir vorstellen, das du wissen willst, was es mit dem ganzen Zeug auf sich hat, hm?«, fragte sie Benjamin und stellte dann fest: »Michelle scheint auch sehr gespannt zu sein. Aber eigentlich ist es ganz einfach.«

Sie öffnete den schwarzen Kasten, um sein Innenleben, das aus einem kleinen Computerinterface und einer Flasche mit einer blauen Flüssigkeit bestand, Michelle zu zeigen und zu erklären.

»In der Flasche befindet sich ein kleines Mittel, dass in bestimmten Intervallen in geringen Mengen über den Schlauch zu seinen Hoden und in seinen Po gepumpt wird. Intervalle und Menge werden über den Computer eingegeben. Das Mittel bewirkt, dass die Spermaproduktion angeregt wird. Für dich äußert sich das durch ein Kribbeln und eine gewisse Hitze an den Eiern. Im Po hingegen wird es nur kribbeln.«

Während Michelle anerkennend durch die Zähne pfiff, fühlte sich Benjamin einmal mehr nicht wohl in seiner Haut. Er hörte ein Piepen, als Miriam den Computer programmierte.

»Für dich heißt das, je schneller du mit deiner Arbeit fertig bist, desto schneller bist du auch das gute Stück hier wieder los.«

Über die Treppe wurde Benjamin nach oben und aus dem Haus in den Garten geführt.

»Deine erste Aufgabe wird es sein, das Unkraut auf den Beeten zu jäten. Du meldest dich dann bei uns, sobald du damit fertig bist, verstanden?«, gab Miriam die Anweisungen.

»Ja, Herrin«, gab Benjamin zurück.

»Dann solltest du jetzt anfangen. Ich habe eingestellt, dass alle fünfzehn Minuten zehn Milliliter abgegeben werden. Es klingt sicher nicht nach viel, aber glaub mir, es wird sich nach viel mehr anfühlen.«

Nachdem die Mädchen wieder ins Haus gegangen waren, machte sich Benjamin über das erste Beet, ein Rosenbeet, her. Schnell stellte sich heraus, dass es ein ziemlicher Kampf werden würde. Viele Unkrautpflanzen waren tief in der Erde verwurzelt und wehrten sich mit Stacheln sowie Dornen mehr oder minder erfolgreich.

Während Benjamin noch immer mit dem Rosenbeet beschäftigt war, kamen die Mädchen wieder heraus. Beide trugen Hotpants und knappe Bikinioberteile, sonst nichts. Sie gingen auf eine Rasenfläche und fingen an, etwas Federball zu spielen.

Benjamin blickte auf und sah zu Miriam. Ihr Busen hüpfte unter ihren Bewegungen auf und ab. Ihre Oberweite schien nicht sonderlich groß zu sein. Dafür schien sie mit einer makellosen, zarten Haut und niedlichen Brustwarzen, die sich durch den feinen Stoff drückten, versehen zu sein. Bei dem Anblick fing Benjamin an zu träumen, wie es wäre diesen Busen nackt zu sehen, ihn zu streicheln und zu küssen, um die weiche Haut zu fühlen.

Während er so da saß und vor sich hinträumte, waren die ersten fünfzehn Minuten vorbei. Es ertönte ein leises Piepen und schon spürte Benjamin, wie sich etwas Flüssigkeit den Weg in seinen Po und zu seinen Hoden bahnte. Während sich in seinen Kronjuwelen ein starkes Kribbeln und eine unangenehme Hitze ausbreitete, fing es in seinem Darm an zu jucken und zu brennen. Benjamin zuckte zusammen und stieß einen kurzen Schrei aus. Nach etwa einer halben Minute war der ganze Spuk wieder vorbei. Belustigt sahen die Mädchen zu ihm hinüber.

»Kleiner Tipp: Je öfter es passiert, desto länger und schmerzhafter wird es«, meinte Miriam und wandte sich dann wieder dem Spiel zu.

Diese Warnung trieb Benjamin an, noch schneller zu arbeiten. Er wagte es nicht mehr aufzusehen, da er wusste, welche magische Wirkung Miriams leicht bekleideter Körper auf ihn hatte. Er hatte gerade die zweite Dosis Flüssigkeit überstanden, als er mit dem Rosenbeet fertig war. Noch waren es drei Beete, bevor im vorderen Gartenteil alles in Ordnung war. Nachdem den Mädchen das Federballspiel zu langweilig geworden war, stellten sie sich neben Benjamin und gaben besserwisserische Kommentare ab.

»Guck mal, da steht noch was.«

»Da musst du aber etwas tiefer gehen, um die Wurzel komplett zu erwischen.«

Wenn sie ihm keine Tipps gaben, lachten sie über die Verrenkungen, die Benjamin machte, sobald wieder Flüssigkeit durch den Schlauch gepumpt wurde.

Als er mit allen Beeten fertig war und das entfernte Unkraut auf dem Komposthaufen gelandet war, hatte der Computer neun Flüssigkeitsdosen abgeschossen. Die Reaktionen seines Körpers wurden immer heftiger und wie versprochen, dauerten sie um einiges länger als beim ersten Mal an.

»Ich bin fertig, Herrin«, sagte Benjamin und sah Miriam flehend an: »Bitte nimm mir diese Höllenmaschine ab.«

Diese meinte jedoch nur: »Wer hat denn gesagt, dass das alles war, was du tun sollst, hm? Ich hab gesagt, du wirst das Ding los, sobald du alle deine Aufgabe erledigt hast. Du wirst noch schön den Gartenweg, den du vorhin so toll entgrast hast, fegen und dann noch die Pflanzen gießen. Es war die letzten Tage sehr warm und da es nicht geregnet hat, brauchen sie Wasser. Alles klar?«

»Ja, Herrin«, gab Benjamin leise zurück.

»Gut. Auf dem Tisch unterm Pavillon findest du was zum Fegen und zum Bewässern nimmst du einfach den Gartenschlauch«, sagte Miriam und ging mit Michelle ins Haus.

Als Benjamin zum Tisch kam, fand er nur einen Handfeger und ein Kehrblech, statt eines richtigen Besens. Resigniert nahm er beide Teile auf und machte sich daran, mehr oder minder schnell den Weg zu fegen. Unterdessen hatten sich die Mädchen zwei Drinks gemacht und unter den Pavillon gesetzt, von wo aus sie Benjamin beobachteten.

Als er mit dem Fegen fertig war und alles ordnungsgemäß bewässert hatte, hatte der Computer noch zwei weitere Male Flüssigkeit in seine sensiblen Regionen gepumpt. Er ging wieder zu Miriam und erklärte erneut, dass er fertig sei. Diese bestand noch darauf, dass er alles wegräumen sollte. Während er dies tat, hörte er wieder das leise Piepen und spürte dann zum zwölften Mal das Kribbeln und Brennen.

Endlich mit allem fertig, wurde er zum Waschplatz geführt und dort gefesselt. Miriam zog den Schlauch vom Metallzylinder und nahm die Computerbox von seinem Rücken ab. Dann spürte Benjamin, wie die Innenmembran des Zylinders zurückging und seine Hoden freigab. Nachdem Miriam ihm den Metallzylinder abgenommen hatte, löste Michelle noch das Harness-Geschirr und nahm ihm den Keuschheitsgürtel ab, sodass Benjamin nichts mehr am Körper hatte.

Während Miriam alles wegräumte, nahm sich Michelle den Gartenschlauch und spritze Benjamin ab. Schweiß, Dreck und Flüssigkeitsrückstände wurden von seinem Körper gespült. Als sie hinter ihm stand drückte sie ihm den Schlauch, wie Miriam am Vormittag, tief in seinen Anus.

»Wir wollen doch, dass auch alles wieder rauskommt.«

Im Gegensatz zu Miriam zog sie den Schlauch nicht schnell wieder raus, sondern nahm sich in aller Ruhe das Duschgel und schäumte Benjamin damit ein. Für diesen wurde der Druck in seinem Darm langsam unerträglich und er bettelte Michelle an, doch endlich den Schlauch wieder herauszuziehen.

Nach einer gewissen Zeit, die für Benjamin unendlich zu sein schien, zog sie den Schlauch tatsächlich wieder heraus und mit einem scharfen Strahl schoss das angestaute Wasser aus Benjamins Darm. Schnell spülte Michelle Benjamin wieder ab und legte dann den Schlauch weg.

»So und während du trocknest, geh ich mich mit Miriam umziehen und dann kümmern wir uns um dich, damit du dann auch ausgehfertig bist.«

Mit einem Grinsen auf dem Gesicht ließ sie Benjamin, der einen verdutzten Blick hatte, stehen. Tausend Gedanken schossen ihm durch den Kopf, was sie wohl noch geplant hätten, während sein Körper langsam in der Abendsonne trocknete.


31 Kommentare

Kommentar schreiben

30.11.19

Zwergenpimmel

Vielen Dank für die tollen Geschichten, die du uns schenkst. Du hast einen super Schreibstil, baust in jedem Kapitel einen Spannungsbogen auf und verlierst nie den Faden der Gesamtgeschichte aus den Augen. Immer ein Genuss, was von dir zu lesen.

LynoXes:

Wow. Bei soviel Lob werde ich ja glatt rot. Schön, wenn dir die Texte gefallen und von meiner Seite vielen Dank für die regelmäßigen Korrekturen. :)

12.10.18

Harald

So etwas würde ich gerne mal erleben

LynoXes:

Sei vorsichtig mit deinen Wünschen. Sie könnten in Erfüllung gehen. ;)

20.03.18

Mike Reuther

Geile Geschichte

LynoXes:

Danke. :)

25.02.18

Sklavin Sandy (m)

Hat mir sehr gut gefallen die Geschichte. Hätte gern in dem Alter von Benjamin was Ähnliches erlebt.

LynoXes:

Danke fürs positive Feedback. Ganz wichtig: Nicht zurückschauen, sondern nach vorn. :)

31.05.16

Asfahal

@LynoXes
Danke für das Angebot, da aber meine E-mail meinen Namen verrät ziehe ich es vor, anonym zu bleiben.

LynoXes:

Das kann ich gut verstehen. :) Vielleicht erledigen sich die Fehler ja, wenn ich die überarbeitete Version online gestellt habe.

30.05.16

Asfahal

@LynoXes
Mir sind in der Geschichte auch noch andere kleine Flüchtigkeitsfehler aufgefallen würde es dir was ausmachen wenn ich sie für dich zum Korrigieren auflisten würde?

LynoXes:

Ich habe ehrlich gesagt auch schon eine korrigierte Version, die nur noch nicht online ist. Ansonsten sind Hinweise zur Ergreifung von flüchtigen Fehlern immer gern gesehen. Vielleicht könnten wir uns mal über das Kontaktformular kurzschließen. :)

30.05.16

Asfahal

"Wie verabredet, kam Benjamin um 18 Uhr in dem Strebergarten an" Strebergarten?!

LynoXes:

Miriam ist halt eine gute Schülerin... ;) Danke für den Hinweis.

11.04.16

Marc227

Hey.
Gibt es noch eine Fortsetzung vom Buch? Also das weitere Wochenende?

LynoXes:

Ist aktuell in Arbeit... Klick mich.

05.04.16

Fliegenklatsche

Kannst du festlegen was als prüfcode kommt? Wenn ja könntest du ja einige listige Kombinationen festlegen die häufig kommen! Ich fänds echz cool!

(Ein paar bsp: R2D2, 3131, C3PO.......)

LynoXes:

Die Prüfcodes sind dem Zufallgenerator überlassen. Mit etwas Programmierarbeit kann ich das ändern - vielleicht in der Zukunft irgendwann.

26.03.16

Herrin_Lena

Ohne Dir nahe treten zu wollen, ich find dass in der Geschichte immer wieder das gleiche vorkommt (also des Anal und so, dann immer die Strafen).
Kann aber auch sein, dass ich mich irre.
Für meinen Geschmack ein bisschen zu eintönig.

Herrin_Lena

LynoXes:

Das ist durchaus ein berechtigter Kritikpunkt. Gerade bei Texten die zeitlich nahe beieinander erschienen sind, kann es gut der Fall sein, dass sie Abläufe und Formulierungen wiederholen. Im Großen und Ganzen hoffe ich natürlich, dass über die Zeit eine Entwicklung sichtbar ist / wird. ;)

21.02.16

K61690

Hallo LynoXes,
auch wieder eine super Geschichte von dir! Seit wann gibt es deine Seite eigentlich schon? Bin seit einem halben Jahr Leser.

LynoXes:

Hallo K61690, vielen Dank für dein Feedback. Die Seite gibt es seit 2010.

10.11.15

Akramas

Eine sehr schöne Geschichte, die mich unheimlich gefesselt hat. (Habe sie fast am Stück durchgelesen ;-) ).
Der Satz "So blieb den beiden nur noch das Warten auf das Wochenende mit Michelle" macht ja Hoffnung, dass die Geschichte trotz des bösem Wortes "ENDE" zwei Zeilen später doch noch nicht zu Ende ist.
Ich persönlich würde mich sehr über weitere Folgen der Drei freuen

LynoXes:

Es freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat und ich bedanke mich für deinen Kommentar. Das Wort "Ende" kommt bei Geschichten leider früher oder später. Eine Fortsetzung wird es im nächsten Jahr geben. Insofern sind deine Hoffnungen nicht unbegründet. ;)

05.08.15

engländer

von 14 kommis hier wollen 11 eine fortsetzung - das sind immerhin 78,6 Prozent!
Gerade im Rahmen deines 100k-Programms wäre eine fortsetzung doch angebracht!
Und keine 'Rücksicht vor michelle, klar?

LynoXes:

Die Sache ist halt, dass Demokratie nicht unbedingt funktioniert... traurig, aber wahr. Dennoch steht die Geschichte ganz oben auf der Liste derer, die einen zweiten Teil bekommen werden. Das 100k-Programm wäre allein mit dem Ehesklaven voll ausgelastet. ;)

12.06.15

Hamst

Supergeschichte... sollte verfilmt werden...

LynoXes:

Nur, wenn ich auf das Drehbuch Einfluss haben darf. ;)

02.05.15

anonym

Unbedingt Fortsetzung schreiben

LynoXes:

Na gut. ;)

15.02.15

...

Ich bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.
Diese Teile haben mich teilweise im Kopf etwas kalt gelassen und mir fehlte i wie etwas.
Vllt gibt es dieses gewisse etwas Ja in der Fortsetzung :)

LynoXes:

Ich hoffe, dass es diese gewisse Etwas für dich in der Fortsetzung oder einer anderen Geschichte gibt. :)

29.10.14

ich

Gut geschrieben nur denke ich das dir im Kopf etwas fehlt. Mehr als Misshandlung ist das nicht was du schreibst Sorry

LynoXes:

Nur etwas? Vielleicht sogar etwas mehr. ;)

Vielen Dank für die offenen Worte. Du hast natürlich Recht, dass diese wie auch andere Phantasien auf dieser Webseite nicht in der realen Welt umgesetzt werden sollten.

15.10.14

XXI

Gibt es mittlerweile schon eine Fortsetzung ?

LynoXes:

Leider nein. Aber wenn es soweit ist, erscheint sie hier zuerst. :)

21.07.14

othello

Super geschrieben !!!! Hoffe Du bist bei seiner Rache genau so gut !! Kann es kaum erwarten, was er mit ihr macht. Lg

LynoXes:

Vielen Dank für dein Feedback. :)

21.07.14

othello

Uff 21, 22, 23, pause !!!!! Bin wieder kurz davor zu platzen vor Wut !!! Super geschrieben , freue mich auf seine Rache !!!!

07.07.14

markus

Sehr gute geschichte, wirklich respekt! nur eine fortsetzung mit michelle und so wäre das i tüpfelchen des perfekteb ;)

LynoXes:

Naja, an der Perfektion sollte man auf jeden Fall arbeiten. ;)

02.07.14

dirk

super geschichte wuerde mich freuen wenn es eine fortsetzung gibt mit michelle dann ;)

LynoXes:

Sie wird ihrem Schicksal nicht entkommen...

25.06.14

leni

Ich habe sowas das erste mal gelesen aber es war der Hammer und total " fesselnd " ich würde mich auch auf die Fortsetzung freuen ;-)

LynoXes:

Vielen Dank für das Feedback. :)

01.05.14

Tobi am 01.05.2014

Es gibt ja sehr viele Geschichte die in diese Richtung gehen aber diese ist eine der ausführlichsten und am besten geschriebenen. Auf eine Fortsetzung warten wir wohl alle :D

LynoXes:

Danke für die Komplimente. :)

29.04.14

Peter

Bitte die Fortsetzung, wo Benjamin und Miriam Michell als Sklaven haben. Bitte, diese Geschichte war schon gut aber die nächste wird perfekt!

LynoXes:

Perfektion wird also gewünscht... das wird schwierig.

08.04.14

Ralf

Die Geschichte braucht AUF JEDEN FALL ne Fortsetzung.

LynoXes:

Dann sind wir ja einer Meinung. ;)

15.07.13

Hans Wurst

Bitte bitte eine Fortsetzung ;9 tolle geschichte bis jetzt ;)

LynoXes:

Danke. :)

27.08.12

devotus

Absolut geniale Geschichte

Bitte eine Fortsetzung mit dem Wochenende

Wäre super

Danke

LynoXes:

Fortsetzung ist in Arbeit, dauert aber noch eine Weile. Danke fürs Feedback.

16.07.12

Sandra

Interessante Geschichte da sollte definitiv eine Fortsetzung folgen!

LynoXes:

Folgt. Definitiv.

26.06.12

schwarzemaus

bitte ne fortsetzung :)))

LynoXes:

Wird es geben, nur kann ich noch nicht sagen wann. Einen grundsätzlichen Plot gibt es aber schon.

20.05.12

Jo

Fortsetzung!!!! Die Geschichte ist echt klasse leider ein paar viele Rechtschreibfehler aber ansonsten sehr sehr gut!