High Risk Casino 2

Kapitel 6

Nachdem sich beide einen Moment erholt hatten, wurden Sebastian und Maja von den Assistentinnen wieder aus den Slings geholt. Mittlerweile waren ein Strafbock, sowie ein Stuhl und eine Art Podest in die Spielfeldmitte geräumt worden. Die Slings hingegen wurden abgenommen und weggebracht.

„Wie gestern wollen wir zuerst Maja bitten, ihr Können unter Beweis zu stellen. Solange kann Sebastian auf dem Bock Platz nehmen“, meinte der Moderator und schon wurde Sebastian zu dem angesprochenen Mobiliar geführt. Er musste sich darüber legen und dann wurden seine Gliedmaßen fachgerecht an den vier Beinen des Bocks fixiert. Sein bestes Stück wurde schon fast schmerzhaft gegen das kühle Leder gedrückt. Völlig bewegungsunfähig wartete Sebastian nun auf das, was folgen sollte.

Maja wurde zu dem Stuhl geführt, der für sie gedacht war. Sie erschrak, als sie sah, dass auf der Sitzfläche zwei Dildos befestigt waren und sie wusste natürlich sofort, welche Bestimmungsorte die beiden hatten. Sie widersetzte sich etwas als sie immer näher zum Stuhl gebracht wurde und Sebastian, der mittlerweile auch mitbekommen hatte, was es mit dem Möbelstück auf sich hatte meinte augenverdrehend: „Jetzt stell dich mal nicht so an, wegen dem bisschen anal.“ Damit hatte er den Nagel auf den Kopf getroffen. Der vordere Gummipenis war zwar relativ groß, aber wirklich Sorgen machte Maja nur die Kugelstange, die offenbar für ihren After gedacht war. Die Kugeln fingen klein an und wurden zunehmend immer größer. Aufgrund ihrer Unsicherheit fühlte sich Maja von Sebastians Kommentar genervt. „Halt die Klappe!“, fauchte sie ihn an.

„Keine Angst“, meinte der Spielleiter. „Darum kümmern wir uns.“ Ehe sich Sebastian versah und etwas dagegen hätte unternehmen können, befand sich ein Ringknebel in seinem Mund, sodass er diesen nicht mehr schließen konnte und auch nicht mehr in der Lage war, sich vernünftig zu artikulieren. Die entsprechenden Lederriemen wurden eng an seinem Hinterkopf verschnürt, sodass der Knebel fest an Ort und Stelle saß. Unterdessen hatte der Spielleiter eine kleine Tube Gleitmittel bekommen, die er sofort an Maja weitergab. „Bitte schön. Es ist dir erlaubt, deine Körperöffnungen etwas vorzubereiten. Die beiden Freudenspender musst du jedoch schon mit dem Mund befeuchten. Du hast eine Minute Zeit“, erklärte der Moderator und schon ertönte ein lautes Piepen, das Maja noch von der ersten Spielrunde in Erinnerung war. Doch dieses Mal entlarvte es nicht eine Lüge sondern zeigte Maja, dass ihre Zeit bereits lief.

Der Stuhl war hoch und aufgrund der Tatsache, dass er bis an den Podest herangerückt war und sich nicht bewegen ließ, konnte sich Maja nicht einfach vor ihn hinknien und die beiden Dildos wie von ihr beabsichtigt in den Mund nehmen. „Noch 45 Sekunden“, verkündete der Moderator. Widerwillig stellte sich Maja, die die Chance zur Vorbereitung unbedingt nutzen wollte, neben den Stuhl und beugte ihre Oberkörper über die Lehne, während sie die Beine durchdrückte. Die Brustwarzen berührten den kühlen Lehnenstoff und wurden sofort hart. Instinktiv nahm sie sich die Kugelstange vor. Maja nahm die Spitze tief in den Mund und leckte mit ihrer Zunge um die Rundungen. Noch während der Moderator Maja darauf hinwies, dass die Hälfte der Zeit bereits um sei, öffnete sie die Tube und drückte eine großzügige Portion Gleitmittel auf die Handfläche. Das kühle Gel verteilte sie dann auf ihren Schamlippen und rieb ein bisschen davon auch in den Scheideneingang. Dazu musste sie die Beine auseinander nehmen. Kaum hatte sie dies getan, spürte sie auch schon die Blicke, die jede einzelne Bewegung verfolgten, die ihre Finger an ihre Schnecke vollführten. Doch diese Demütigung sollte noch nicht ihren Höhepunkt erreicht haben, denn schließlich wollte ja auch noch das kleine Poloch eingecremt werden. Und so fasste sich Maja ein Herz und drückte erneut einen großen Klecks Gleitmittel auf ihre Hand, bevor sie die Tube beiseite legte. Nun glitt ihre rechte Hand wieder zurück zwischen ihre Beine, während die linke um den Körper zum Po geführt wurde, wo sie das Gel in der Pokerbe und besonders auf dem Anus verteilte. Vorsichtig ließ sie den Zeigefinger in das enge Loch gleiten, während an anderer Stelle ihr Kitzler ausgiebig massiert wurde. Maja mochte sich gar nicht vorstellen, was sie für ein Bild abgab. Die Beine gespreizt, Finger in Scheide und Poloch, während sie vornübergebeugt an einem Dildo leckte. Und das alles splitterfasernackt vor 500 Zuschauern. Beschämt wechselte sie zu dem größeren Freudenspender und führte einen zweiten Finger in ihren After ein, als der Spielleiter verkündete, dass sie noch zehn Sekunden habe. Nachdem diese abgelaufen waren, richtete sich Maja auf und entließ alle Finger aus den entsprechenden Körperöffnungen. Die Zuschauermenge jubelte, während Maja ein Stück Küchenpapier gegeben wurde, um ihre Hände vom Gleitmittel zu befreien.

Danach wurde der Stuhl mechanisch nach hinten gefahren und Maja konnte Platz nehmen. Dabei halfen ihr zwei Casinomitarbeiter, die sie auf den Stuhl hoben. Als sich die beiden Dildos unter Majas Intimöffnungen befanden, wurde sie langsam heruntergelassen. Die erlebte Demütigung zahlte sich aus, denn beide Freudenspender glitten problemlos in die dargebotenen Löcher. Maja fühlte, wie sie vorne ausgefüllt wurde und hinten weitete jede Kugel sanft ihren Schließmuskel. Jeder Millimeter, der in Maja eindrang, wurde von den sensiblen Nervenenden genauestens registriert. Da der Stuhl so hoch war, bekam sie mit ihren Füßen keinen Bodenkontakt und als sie die beiden Männer, die ihr hoch geholfen hatten, losließen, sackte sie mit ihrem gesamten Gewicht auf die Sitzfläche und die beiden Eindringlinge glitten bis zum Anschlag in Majas Unterleib, was diese kurz aufschreien ließ. Dann war es geschafft.

Doch noch war man nicht fertig mit Maja. Zunächst wurden ihre Arme an den Lehnen, an welchen kurze Zeit vorher noch ihre Nippel gerieben hatten, festgebunden. Danach legte man ihr Ledermanschetten um die Fußgelenke, um diese dann soweit wie möglich unter den Sitz zu ziehen und dort zu befestigen, wodurch Maja nur noch mehr auf dem Stuhl festgezurrt wurde. Zu guter Letzt wurde ein Baumwollseil, doppelt gelegt, ober- und unterhalb ihres Busens eng um ihren Oberkörper gelegt, sodass ihre Brüste etwas angehoben wurden und es ihr gar nicht mehr möglich war sich zu bewegen, geschweige denn vom Stuhl aufzustehen.

Doch auch Sebastian war noch nicht ganz zur Zufriedenheit des Moderators versorgt. Als erstes kniete sich eine Casinomitarbeiterin mit zwei relativ dünnen Seilen hinter Sebastian, nahm sein bestes Stück inklusive Gehänge in die Hand und begann dann damit beide mithilfe eines der Seile von oben nach unten abzubinden. Selbiges wiederholte sie noch einmal mit dem anderen Seil. Als sie fertig war, sah es so aus, als wäre Sebastians komplette Männlichkeit in einer Art künstlichem Kokon gefangen. Die freien Seilenden wurden nun links und rechts unter seinen Beinen durchgeführt und dann vorerst lose über den Rücken geworfen. Als nächstes zog die Dame, die sich um Sebastian kümmerte, ein Gebilde aus der Hosentasche, das aussah wie ein kleines umgedrehtes U mit zwei abgerundeten Haken daran. Des Weiteren führte eine Kette davon ab. Obwohl sich Sebastian ein wenig wehrte, hatte die Mitarbeiterin keine Probleme, die Haken in den Nasenlöchern ihres Opfers unterzubringen und dann die Kette über den Kopf hinweg nach hinten straffzuziehen, sodass Sebastian gezwungen war, seinen Kopf zu heben und nach vorn zu schauen, während seine Nase hochgezogen wurde. Dann nahm sie ein Seil nach dem anderen und verband es fest mit der Kette, nachdem sie sich vergewissert hatte, dass, wenn die Seile straff waren, Sebastians Kopf im gewünschten Winkel nach vorn schaute. Sollte er nun versuchen, seinen Kopf nach unten zu bewegen, so würde er dadurch schmerzhaft an seinen edelsten Teilen ziehen. So war auch er völlig bewegungsunfähig gefesselt und konnte nichts gegen den Speichel tun, der mittlerweile ungehindert aus seinem zwangsweise geöffneten Mund lief. Zum Schluss holte sie noch ein kleines Körbchen, dessen Aufhängung kunstvoll in den Kokon eingearbeitet wurde, sodass das Körbchen am Ende frei zwischen Sebastian Beinen baumelte. Maja versuchte einen Blick auf den Inhalt zu werfen, doch so sehr sie sich auch streckte, es war ihr nicht möglich zu sehen, was sich im Körbchen befand.

Doch dieses Geheimnis wurde schnell gelöst, denn schon erklärte der Moderator die Regeln des neuen Spiels, nun da seine Kandidaten entsprechend präpariert waren. „Wie wir wissen, hat dein Freund eine gewisse homosexuelle Neigung und das, was er gestern an oralen Fähigkeiten demonstriert hat, kommt sicher nicht von ungefähr und deshalb möchten wir ihm heute die Gelegenheit geben, seine Fantasien weiter auszuleben.“ Kaum waren diese Worte ausgesprochen kamen fünf junge, durchaus attraktive Männer nur in knappen Boxershorts bekleidet in die Arena. Sebastian wurde mulmig zu mute. Langsam dämmerte ihm, warum er so aufgebockt war – den Po hochgestreckt und den Mund weit offen und auf Hüfthöhe. Es war nicht mal, dass es ein Tabu für ihn gewesen wäre, aber die Situation verunsicherte ihn. Zwar hatte er schon mit kleineren Sextoys anale Erfahrungen gemacht, aber mit einem anderen Mann? Vor Zuschauern? Vor Maja? Sein Protest kam aufgrund des Ringknebels nur undeutlich zum Ausdruck und wurde zudem von Maja völlig ignoriert, da sie vielmehr damit beschäftigt war, dem Moderator zuzuhören.

„Natürlich soll hier nicht einfach nur gepimpert werden. Vielmehr musst du, liebe Maja, eine kleine Aufgabe erfüllen“, meinte der Moderator zu seiner Kandidatin gewandt und gönnte sich, wie so oft, eine kleine Kunstpause, bevor er fortfuhr. „Du sollst unsere fünf freiwilligen Helfer ordentlich auf Touren bringen und dann schätzen, wie groß der jeweilige Zauberstab ist, den du gerade bearbeitet hast. Solltest du die Länge innerhalb eines Toleranzbereiches von plus-minus einem Zentimeter schätzen, so darfst du bestimmen, ob unser Helfer es sich selbst machen soll und Sebastian nach belieben anspritzen darf. Dafür gibt es einhundert mal die Penislänge in Euro. Oder ob unser Helfer sich seine Befriedigung oral holen soll. Dann gibt es die Penislänge mal dreihundert in Euro. Oder aber ob dein Schatz von ihm anal genommen wird. Dafür gibt es dann den fünfhundertfachen Betrag der Penislänge in Euro. Soweit alles klar?“ Maja nickte, obwohl sie sich nicht damit anfreunden konnte, schon wieder lauter Kerlen einen zu blasen. „Solltest du aber daneben liegen, so bekommt ihr nichts. Liegst du um zwei Zentimeter daneben, dann darf unser Helfer Sebastian anwichsen. Liegst du um drei Zentimeter daneben darf er sich aussuchen ob er ihn anwichsen will oder lieber oral befriedigt werden möchte. Und solltest du sogar um vier Zentimeter daneben liegen, so kann er sich neben den zwei eben genannten Möglichkeiten auch Sebastian Popo als Ort seiner Befriedigung aussuchen und ihr geht leer aus. Du solltest dich also anstrengen.“

Maja hatte kaum alles verarbeitet, als plötzlich die beiden Dildos, an die sie sich schon gewöhnt hatte, anfingen in ihr zu vibrieren. Während sie das ganze mit einem Stöhnen quittierte, meinte der Moderator mit einem süffisanten Lächeln: „Wir wollen es dir ja auch nicht zu leicht machen. Solltest du aber in die Nähe eines Orgasmus kommen, so wird die Maschine angehalten. Als Ausgleich bekommt ihr den nächsten Gewinn dann aber auch doppelt ausbezahlt. Ist das nichts?“ Maja antwortete nicht, sondern schaute nur gequält zurück. Zwar war das Gefühl in ihrem Po nach wie vor ungewohnt, jedoch fühlte es sich alles in allem sehr gut an, was in ihrem Unterleib vor sich ging. Sie fiel in ein Meer aus Gefühlen und Gedanken. Das Wissen, dass die ersehnte Erlösung nicht kommen würde, war die reinste Qual. Auf der anderen Seite wollte sie aber nicht auch noch vor allen Augen einen Höhenpunkt erleben. Stöhnend ergab sie sich ihrem Schicksal, während sich der erste Helfer bereit machte.

Er wurde als André vorgestellt und unter dem Jubel des Publikums entledigte er sich seiner spärlichen Bekleidung. Anerkennende Pfiffe kamen von den Zuschauerrängen, während sich André mit einem bereits halberigierten Glied auf das Podest vor Maja stellte. Sein Schamhaar war kurz und zurecht gestutzt. Zögerlich nahm Maja die schon leicht unter der Vorhaut hervorlugende Eichel in den Mund und begann mit ihrer Zungenspitze André zu verwöhnen. Schnell stieg seine Erregung und sein bestes Stück wuchs in ihrem Mund zu voller Größe. Instinktiv nahm er Majas Kopf in die Hand und bewegte ihn hin und her. „Okay“, stoppte der Moderator die Aktion und André holte seinen steifen Freudenspender aus Majas Mund. Dunkelrot und prall thronte die Eichel auf dem von Speichel glänzenden Phallus. Nun war es an Maja die Länge zu schätzen. Er war nicht sonderlich groß, aber auch nicht sonderlich klein und so entschied sich Maja für 13 Zentimeter. Sofort war eine Mitarbeiterin zur Stelle und legte das Maßband an. 15 Zentimeter war das amtliche Ergebnis, welches von Majas Schätzung um zwei abwich. Nun war es an André, sich selbst Erlösung zu verschaffen. Entgegen Majas Erwartungen schien es André aber nichts auszumachen. Ohne zu zögern stellte er sich direkt vor Sebastian und fing unter den Anfeuerungsrufen der Zuschauer an sich einen runterzuholen. Sebastian war in Augenhöhe und verfolgte, wie die Vorhaut immer wieder vor und zurück glitt. Plötzlich stöhnte André auf und schon spritzten die ersten Schübe Sperma direkt in Sebastians Gesicht. Sein Versuch sich wegzudrehen endete in einem schmerzhaften Ziehen an seinen Genitalien. Einige Tropfen landeten auch in dem weit geöffneten Mund und verbreiteten dort einen salzigen Geschmack. Dann war André fertig. Ohne sich etwas überzuziehen, klatschte er mit den anderen, noch folgenden Männern ab und verließ die Arena.

„Wie wir sehen, hatte Sebastian schon seinen Spaß, aber ihr steht in dieser Runde immer noch bei 0 Euro. Aber vielleicht läuft es ja im nächsten Versuch besser“, sagte der Moderator und das war das Stichwort für Leon. Vom Klatschen der Masse begleitet ging er in die Mitte der Arena und gab nach einer kurzen Zeit den „Ausziehen! Ausziehen!“-Rufen, die vorrangig von Frauen kamen, nach und zog die Boxershorts runter. Schamhaar suchte man vergebens. Sein Penis hing noch völlig ungerührt zwischen seinen Beinen. Maja hatte einige Mühe, ihn mit dem Mund zu fassen zu bekommen. Doch als sie es geschafft hatte, brauchte sie nicht viel Zeit mit saugen und lecken zu verbringen, ehe er prall wieder aus der feuchten Höhle glitt. Maja betrachtete sich das Exemplar vor ihr und schätzte es auf 14 Zentimeter, da es für sie ein wenig kleiner als der Vorgänger aussah. Dies konnte auch durch das Nachmessen bestätigt werden. „Volltreffer!“, meinte der Moderator und fragte Maja, wie Leon zu seiner Befriedigung kommen sollte. „Er soll ihn in den Po ficken.“ Maja war selbst von sich überrascht, als sie die Worte ausgesprochen hatte, doch Sebastians unverständliche Proteste tat sie mit dem Spruch „Stell dich mal nicht so an, wegen dem bisschen anal.“ ab. Grinsend ging Leon zu Sebastian und nahm hinter ihm Aufstellung. Er griff in das Körbchen und holte eine kleine Packung Gleitmittel heraus. Er riss die Packung, die an eine Kondomverpackung erinnerte, auf und tröpfelte jeweils ein paar Tropfen auf seinen Penis und zwischen Sebastians Pobacken. Leon fing an das Gleitmittel auf seinem Penis einzumassieren und ließ dann einen Finger durch die Pospalte von Sebastian gleiten, ehe er den Anus umkreiste, das Gel verteilte und dann, das Zusammenzucken von Sebastian ignorierend, den Finger in dem Po versenkte. Er weitete noch mit einem zweiten Finger den engen Schließmuskel, ehe er seine Penisspitze an das Loch ansetzte. Sebastian zog die Luft ein. Stille. Dann drückte Leon seinen steinharten Penis hinein. Obwohl Sebastian versuchte, sich so gut, wie möglich zu entspannen, verspürte er neben der empfundenen Demütigung einen leichten Schmerz, als er anal entjungfert wurde. Leon fand schnell einen Rhythmus und nahm Sebastian recht hart ran. Dabei zog er die Pobacken vor ihm so weit wie möglich auseinander und ergötzte sich an dem Anblick. Hoden klatschten an Kokon und das Tempo wurde gesteigert. Das Publikum war mittlerweile wieder Feuer und Flamme und unterstützte Leon mit Anfeuerungsrufen. Fest, schon fast schmerzhaft, krallten sich seine Hände in die Pobacken von Sebastian, als er seinen gesamten Liebessaft tief in dessen Darm pumpte. Erschöpft zog er sich zurück und ging dann geschafft, aber glücklich aus der Arena. „14 Zentimeter multipliziert mit 500 macht 7.000 Euro. Ein guter Anfang“, meinte der Moderator.

Der nächste junge Mann, der in die Mitte trat, stellte sich als Markus vor. Er zog umgehend seine Shorts aus und entblößte so seinen, schon fast von einer urwaldartiger Schambehaarung umgebenen, beschnittenen Penis. Maja nahm ihn in den Mund, kaum dass Markus in Pose war. Die Tatsache, dass sie schnell fertig werden wollte, wurde von dem Moderator so ausgelegt, dass sie es wohl nicht erwarten könne. Maja schätzte Markus bestes Stück auf 13 Zentimeter, doch offenbar hatten sie die Haare ziemlich irritiert, denn die Messung ergab ganze 16. Nun war es an Markus zu entscheiden, wie er zu seiner Befriedigung kommen wollte und er entschied sich dafür, nach Majas nun auch Sebastians oralen Fähigkeiten auf die Probe zu stellen. Wie schon Andrè stellte er sich direkt vor Sebastian, doch er schob ohne einen Augenblick zu warten seinen harten Speer tief in dessen Mund. Dann fing er an, Sebastian regelrecht in den Mund zu ficken. Rhythmisch klatschten die Hoden an das Kinn und Sebastian versuchte mehr schlecht als recht seine Zunge ins Spiel zu bringen, um so dafür zu sorgen, dass Markus schneller zum Abschluss kommen würde. Zudem störte sich der Festgebundene doch stark an den Schamhaaren, die immer wieder sein Gesicht streiften. Nach einer für Sebastian fast endlosen Zeit des hilflosen passiven Oralverkehrs kam Markus zum Orgasmus. Dabei stieß er seinen Ständer so tief wie möglich in Sebastians Rachen, sodass dieser förmlich zum Schlucken gezwungen war. Zähflüssig und salzig bahnte sich der Liebessaft seinen Weg in Sebastians Magen. Markus forderte noch sauber geleckt zu werden und Sebastian kam dieser Aufforderung umgehend nach. Dies lag vor allem daran, dass Markus seine Hände am Kopf von Sebastian hatte und sich bereits zu diesem Zeitpunkt ein unangenehmer Zug auf seine Genitalien aufbaute.

Als nächstes war ein hochgewachsener Mann, der sich als Jan vorstellte, an der Reihe. Nach kurzem Anlauf sprang er ab, vollführte einen Salto und landete vor dem Podest. Diese Aktion ließ das Publikum erst eine kurze Zeit sprachlos verharren und dann applaudieren, während sich Jan von dem knappen Stück Stoff trennte, das er als einziges am Leib trug. Er ging zu Maja und ließ sein halberigiertes Glied in ihren Mund gleiten. Maja hatte inzwischen den Dreh raus, die Männer schnell auf Touren zu bringen. Das war wohl auch der Grund, weshalb Jan etwas enttäuscht war, als es hieß, dass die Vorbereitungen abgeschlossen wären. Maja besah sich ihren eben noch aktuellen Lolli. Er war recht dick, aber normal lang. Die Schätzung mit 14 Zentimeter war völlig korrekt und der Moderator meinte lächelnd: „Maja scheint sich auf diese eine Länge spezialisiert zu haben. Aber auf jeden Fall gibt es dieses Mal Geld, nur wie viel?“ Damit wand er sich an Maja und fragte sie nach der fälligen Entscheidung. Wie aus der Pistole geschossen kam erneut die Ansage: „Anal!“ Sebastian verdrehte die Augen, jedoch unterließ er jeglichen Protest. Mittlerweile hatte Jan Stellung hinter ihm bezogen und sich ein Päckchen Gleitmittel aus dem Körbchen entnommen. Doch dieses Mal spürte Sebastian nicht, wie sein Poloch ein bisschen davon abbekam, denn Jan verwendet alles nur um seinen Freudenspender einzucremen. Das erste was Sebastian wieder spürte war, dass Jan seine Eichel in Position brachte und dann ohne zu zögern gegen den vor ihm liegenden Anus drückte. Da sich dieser aber seit der letzten Penetration wieder erholt hatte, war es für Sebastian doch recht unangenehm, während es für Jan nur umso geiler war. Er begann sofort wie ein Wilder seinen Prügel rein und raus zu bewegen und die Zuschauer feuerte ihn dabei an. Dieser, für Sebastian recht schmerzhafte, Ritt war allerdings nach nicht mal zwei Minuten vorbei. Wie Markus zuvor schob Jan seinen Ständer beim Abspritzen so tief wie möglich in Sebastian, nur dass es dieses Mal am anderen Ende war. Nachdem sich Jan verabschiedet hatte, wurden erneut 7.000 Euro ausgerechnet.

William – so hieß der nächste und letzte Helfer, der in die Mitte trat. Er ging auf eine Mitarbeiterin zu, die ihn dann unaufgefordert, begleitet von den begeisterten Rufen der Zuschauer, von den Boxershorts befreite. Kaum war das Stück Stoff von den Lenden geglitten verstummte das Publikum voller Ehrfurcht. Das freigelegte Geschlecht war ausgesprochen groß und dabei war es noch immer schlaff. Maja hatte einige Probleme das Monster einigermaßen in ihrem Mund unterzubringen, was sie jedoch nicht komplett schaffte. Sie spürte, wie der Eindringling in ihrer Mundhöhle zu voller Größe wuchs und zwischen ihren Lippen wieder heraus glitt. Noch immer waren nur einzelne Rufe des Erstaunens und der Bewunderung von den Zuschauern zu vernehmen. „Und, was meinst du? Wie lang ist er?“ Fragte der Moderator und Maja, die absolut keine Ahnung mit dieser Größenklasse hatte schätze mit 25 Zentimetern in Blaue und zu ihrer Überraschung hatte sie vollkommen recht, was das Nachmessen durch die Casinomitarbeiterin ergab. Während Sebastian von dem Ergebnis geschockt war, besonders in dem Wissen, dass er auf die eine oder andere Weise noch in den fragwürdigen Genuss dieses Riesen kommen würde, bekam Maja fast einen Orgasmus bei dem Gedanken von William ausgefüllt zu werden. Jedoch nur fast, denn sofort hörten die beiden Dildos in ihr auf zu vibrieren und sendeten stattdessen jeweils einen kurzen Stromstoß aus, auf den Maja mit einem hellen Aufschrei reagierte. Sofort war sie auch wieder auf dem Boden der Tatsachen. Ohne länger nachzudenken entschied sie sich erneut dafür, dass Sebastians Po das Ziel sein sollte, nachdem der Moderator sie daran erinnert hatte, dass diese Runde doppelt zählen würde. Dieses Mal erhob Sebastian erneut Protest, der aber erneut nur mit dem Spruch „Stell dich mal nicht so an, wegen dem bisschen anal.“ von Maja abgetan wurde. Zuerst umrundete William Sebastian, sodass dieser den zukünftigen Eindringling aus nächster Nähe betrachten konnte. Er schluckte hart und stellte sich innerlich in Frage, wie es gehen sollte. Die Dicke stand der Länge in nichts nach und diese bedrohlichen Ausmaße machten Sebastian regelrecht Angst. Von Sebastians Gesichtsausdruck völlig unbeeindruckt ging William hinter ihn und nahm sich zwei Päckchen Gleitmittel. Jeweils eins für seinen Prügel und eins für Sebastians Poloch, dass er am Ende mit drei Fingern weitete. Dabei ging er zu Sebastians Überraschung sehr vorsichtig vor. Doch dann setzte er seine Penisspitze an den Muskelring an und drückte zu. Ganz langsam, millimeterweise, schob sich die Eichel in den Hintereingang. Nachdem sie drin war, hielt William kurz inne. Tränen standen Sebastian in den Augen und er hatte den Eindruck, sein Poloch würde auseinander gerissen. Dann ergriff William links und rechts Sebastians Hüften und stieß dann seinen Zauberstab bis zur Hälfte in Sebastians Enddarm, was dieser mit einem unartikulierten Aufschrei quittierte. Danach zog William seinen Penis wieder komplett heraus und stieß ihn dann wieder bis zur Hälfte hinein. Nachdem er dieses Spiel ein paar Mal wiederholt hatte, fing er an, Sebastian nach allen Regeln der Kunst anal zu nehmen. Zum Schluss konnte er fast seinen kompletten Prügel im Po seines Opfers versenken. Als er schließlich zum Orgasmus kam, schien er ewig abzuspritzen und Sebastian hatte das Gefühl, als würde sein Po förmlich von Williams Sperma überflutet werden. Mit einem 'Plopp' zog sich William aus Sebastian zurück. Noch immer waren nicht alle Reserven aufgebraucht und so wurden auch Sebastians Pobacken von Williams heißen Saft besudelt. Ungebremster Applaus erfüllte die Arena während William gefeiert das Spielfeld verließ. Sebastians Gedanken waren bei seinem schmerzenden After, während der Moderator zusammenrechnete was diese Runde Maja und Sebastian einbrachte. „25 Zentimeter mal 500 für Analsex mal zwei für einen Fastorgasmus bringen euch 25.000 Euro. Was für ein furioses Ende.“

Während Sebastian der wahre Begriff des Wortes Schmerzensgeld bewusst wurde, wurde Majas Stuhl vom Podest zurückgefahren und es traten die beiden Mitarbeiter, die ihr schon hoch geholfen und sie festgebunden hatten, wieder an sie heran und lösten ihre Fesseln. Maja kam es dabei so vor, als würden sie öfter als nötig ihre intimen Körperstellen berühren, doch nach den Erlebnissen, die sie in diesem Casino gemacht hatte, störte sie sich gar nicht daran. Sie wurde von den zwei Quälgeistern gehoben, die sich nicht noch einmal in Bewegung gesetzt hatten, nachdem sie fast gekommen war. Sie spürte, wie beide Intimöffnungen noch immer aufklafften und wie ihr der eigene Lustsaft die Schenkel entlang floss. Sie schämt sich nicht mehr annähernd so sehr dafür, wie sie es am Anfang dieses Wochenendes noch getan hätte, aber eine gewisse Schamesröte fand dennoch den Weg in ihr Gesicht.

Erneut wandte der Moderator sich an Maja. „Bisher habt ihr euch in dieser Runde 39.000 Euro verdient. Es liegt nun an dir, ob ihr diesen Betrag verdoppeln wollt oder aber ob ihr die Hälfte verliert.“ Maja sah ihren Gegenüber fragend an, sodass dieser direkt fortfuhr. „Solltest du den Betrag verdoppeln wollen, so musst du deinen Liebsten lediglich mit deinen Lippen und deiner Zunge von den Spuren der anderen befreien. Solltest du das allerdings nicht wollen, so werden wir uns um diese nötige Reinigung kümmern, dann verliert ihr aber die Hälfte des erspielten Geldes dieser Runde.“ Maja besah sich ihren Freund. Er lag völlig verschwitzt über dem Bock. Sperma war über sein gesamtes Gesicht und seinen Po verteilt und lief ihm zudem aus den Mundwinkeln und dem noch immer leicht geöffneten und geweiteten Poloch. Ihr drehte sich bei dem Gedanken, all das mit ihrem Mund aufzunehmen, der Magen um und so entschied sie sich dafür, das Saubermachen dem Casino zu überlassen. Sebastian protestierte so stark in seinen Knebel wie noch nie zuvor in dieser Runde, doch er hatte auch dieses Mal nichts zu melden.

Schon waren zwei Casinomitarbeiterinnen an ihn herangetreten. Beide hielten sie jeweils einen langen Wasserschlauch mit einer Düse in den Händen. Kaum hatten sie die Düsen betätigt, schoss auch schon das eiskalte Wasser auf Sebastian los. Dieser prustete so gut es mit dem Knebel eben ging, während er von den beiden Damen abgespritzt wurde. Ziel der Attacke waren natürlich vorrangig sein Gesicht, sowie sein Hinterteil. Bei dem Versuch sein Gesicht wegzudrehen wurde Sebastian wieder schmerzlich an die Seile erinnert, die zu dem Kokon führten, der um seine Weichteile geschnürt war und sich langsam aber sicher mit dem kalten Wasser vollsog. Nachdem er von oben bis unten pitschnass war, kam der angenehmere Teil der Behandlung. Mit weichen Schwämmen verteilten die beiden Mitarbeiterinnen Duschgel auf seinem gesamten Körper. Sebastian schloss dabei die Augen und genoss die sanften Streicheleinheiten. Doch schon ergossen sich wieder die kalten Wasserstrahlen über seinen Körper und rissen ihn aus allen Träumen. Kurz bevor die beiden Frauen fertig mit ihrem Opfer waren trat eine hinter Sebastian und schob ihren Wasserschlauch kurzerhand in dessen Po. Schnell fand eine Menge Wasser den Weg in Sebastians Enddarm und vermischte sich mit dem Sperma der Helfer. Bevor er sich versah, wurde der Schlauch aber auch schon wieder herausgezogen und er konnte sich in einen Eimer entleeren. Nun war er in der Lage, sich vorzustellen, wie peinlich es Maja am Vortag gewesen war, das selbe zu durchleben. Zum krönenden Abschluss wurde Sebastian dann noch, seiner Meinung nach etwas zu heiß, trocken geföhnt. Danach wurde auch er Schritt für Schritt aus seiner Fesselung befreit.

Links und rechts standen Maja und Sebastian wieder frei beweglich neben dem Moderator. „In dieser Runde habt ihr immerhin 19.500 Euro verdient“, meinte er und sah die beiden an. „Natürlich hätte es auch etwas mehr sein können, aber dafür hätten wir schon mehr Eigenleistung erwartet.“ Sebastian funkelte Maja böse an und sie sah schmollend zurück. „Insgesamt steht ihr damit bei 149.500 Euro.“


42 Kommentare

Deine Meinung zum Text?

06.06.20

Johann

An sich eine echt gute und auch spannende Geschichte, welche auch für Erregung sorgt, mich stört nur der Teil mit dem Hogtie, da es absolut nicht realistisch ist. Trotzdem vielen Dank für die Geschichte!

LynoXes:

Hallo Johann,
vielen Dank für dein konstruktives Feedback. Es freut mich, dass dir der Text grundsätzlich gefallen hat. :)

04.11.19

Chemtrls

Mit Abstand die beste Geschichte, die ich jemals gelesen habe.
Vielen Dank!

LynoXes:

Wow. Dankeschön für dieses Kompliment. :)

20.09.19

Der Zermöherer

Ob die 499.000Euro auch brav versteuert wurden ;D ?

LynoXes:

Jetzt hat es mich schon interessiert, wie da die Regelungen sind und tatsächlich sind in diesem Fall Steuern fällig, da es im Gegensatz zu Lotto oder einem "normalen" Casino nicht um Glück sondern um Eigenleistung ging. Die kann den Kandidaten wohl wirklich niemand absprechen wollen. :D

07.02.19

KlickSter

Das ist die mit viel Abstand beste Erotikgeschichte, die ich jemals gelesen habe und vermutlich je lesen werde. Trifft meinen Geschmack und ist einfach nur perfekt geschrieben. Absolut nicht billig, herausragend kreativ und schön ausgedrückt. Meine größte Hochachtung vor dieser Leistung, gerade auch in diesem Umfang.
Eine weitere Fortsetzung ist mein absoluter Traum!
Zudem habe ich gerade die komplette Geschichte in einem Stück gelesen ohne mich selbst zu befriedigen, da ich mir die Lust für meine Freundin aufsparen möchte, es war eine Herausforderung, aber ich habe es doch geschafft.

Diese Kreativität wird mir noch viel Kopfkino bescheren! *_* Gerade das Ende ist der absolute Hammer und ich google bereits nach Piercingstudios ;)

LynoXes:

Vielen Dank für die Lorbeeren. Es freut mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat und ich hoffe sehr, dass deine Freundin die aufgesparte Lust zu würdigen wusste. Ansonsten bin ich gespannt, für welches Piercing du dich entscheidest. ;)

29.04.18

Spanky

Hallo,

frage mich gerade beim Durchstöbern der Geschichten wo High Risk Casino 1 ist/geblieben ist? Habe ich da was verpasst?

Liebe Grüße
Spanky ^^

LynoXes:

Du hast nichts verpasst. Der erste Teil vom High Risk Casino ist von Max Freak. Der zweite Teil in Absprache mit ihm dann von mir geschrieben.

09.12.17

AM

Für mich immer noch eine der besten Geschichten. Wann wird es Teil 3 geben?

LynoXes:

Es freut mich sehr, dass dir der Text so gut gefällt. Ein dritter Teil ist jedoch nicht in Planung. :/

29.05.17

Bürstenbinder 97

Wow.
Wahnsinn wie gut die Geschichte ist.
Hab mich teilweise gefühlt als würde ich im Saal dabei stehen.
Besonders das Ende ist in höchstem Garde befriedigend (grins).
Finde es des weiteren sehr gut von dir das jeder Kommentar kommentiert wird und hab mir seit ich deine Werke lese immer wieder die eine frage gestellt: bist du ein Mann oder eine Frau?
Falls du das preisgeben willst würde ich mich sehr freuen.
Ich schreibe auch wenn auch nicht im diesem Bereich der Literatur und finde deine Leistung beachtlich.
Vielen Dank an dieser Stelle und das die Kreativität dich nicht verlässt wünsche ich.

LynoXes:

Vielen Dank für dein Feedback sowie die guten Wünsche für die Zukunft. Es freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hast und vielleicht findest du dich eines Tages in einer solchen Show wieder - ob als Kandidat oder Zuschauer, musst du dann selbst wissen. Nackt gedatet wird ja schon im Fernsehen.

Die Antwort auf deine Frage findest du auf der FAQ-Seite. Es ist also kein großes Geheimnis.

15.05.17

He he

Hab einen rechtschreibfehler gefunden

4.kapitel

"Danach folgte eine Hosen"

LynoXes:

Danke. Korrigiert. :)

20.11.16

dein herr

wow wahnsinnig tolle geschichte das kopfkino ist echt unbezahlbar.
gibt es davon noch weitere teile die geschichte heiß ja high risk casino 2

LynoXes:

Danke für dein positives Feedback. Der erste Teile vom High Risk Casino ist von Max Freak.

10.11.16

...

Mega krasse Geschichte, wirklich super zu lesen und das Kopfkino ist beinahe unbezahlbar. Eine Frage: Wieso heißt die Geschichte "High Risk Casino2"? Ist das eine Fortsetzung einer anderen Geschichte, die ich irgendwie nicht auf deiner Seite finde, oder hat das eine andere Bedeutung? Gibt es eigentlich sowas auch in Wirklichkeit oder ist das reine Fiktion.

LynoXes:

Schön, dass dir der Text gefallen hat. Der erste Teil der Geschichte "High Risk Casino" wurde nicht von mir, sondern von dem Autoren Max Freak geschrieben und kann beispielsweise im KG Forum gefunden werden: High Risk Casino. Der zweite Teil wurde nach Absprache mit Max Freak verfasst. Falls es noch niemand in die Realität umgesetzt hat, ist es nach wie vor reine Fiktion.

18.09.16

Herrin_Lena

Immer wieder gut zu Lesen.... auch beim 6. Mal :D
Ich hab einen Rechtschreibfehler gefunden (Kapitel 11 ziemlich am Schluss):
während sich Sebastian mit hochrotem Kopf wieder anzogen

Herrin_Lena

LynoXes:

Gerade bei Texten mit den einfachen Anführungszeichen ("") statt den französischen (»«) habe ich die Texte meist noch nicht großartig überarbeitet. Da finden sich sicher noch viele Fehler. Nach und nach hoffe ich sie aber beseitigen zu können. Dafür gibt es jedes Mal drei Durchgänge. Auf jeden Fall Danke für den Hinweis.

18.08.16

000

Hamma Geschichte!

In Kapitel 7 hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen, und zwar als Leon, André, William, Markus und Jan in die Arena zurück kommen, sagt der Moderator: ,, wir möchten unseren 3 (!) Herren .... ''

Ist mir nur Bein wiederholten lesen aufgefallen ;)

LynoXes:

Vielen Dank für dein Feedback und die Hinweis. Wurde korrigiert. :)

23.07.16

71

Vielen Dank für diese Geschichte, ich habe mich früher einmal selbst an das Thema Geschichten herangewagt und bin nicht mal auf die Hälfte gekommen. Diese Story jedoch ist sowohl So geschrieben dass man sich gut hineinversetzen kann als auch langlebig. Ein großes Kompliment also

Selbstverständlich würde auch ich bei einer Umsetzung sofort dabei sein, Begleitung inklusive

(Kann man nicht alle interessierten zusammentrommeln und eine Reihe veranstalten, sodass nach und nach jeder mal in die Rolle der hauptpersonen käme?)

LynoXes:

Vielen Dank für das Kompliment. Immer schön, wenn die Texte gut ankommen.

Wenn man so durch die Kommentare scrollt, gibt es in der Tat einige Interessenten. Grundsätzlich eine Idee, die du und deine Begleitung auf einem Stammtisch, SM-Party oder einem einschlägigen Swingerclub in den Raum werfen könntet. Aber bitte fangt langsam an.

PS: Bei der eigenen Geschichte immer dran bleiben. Das wird! :)

29.04.16

Anonyma

In Kapitel 3 steht zuerst 93 Gertenschläge
Und 15 Pumpstösse und später 80 Gertenschläge und 10 Stösse

LynoXes:

Sehr gut aufgepasst. Der Fehler versteckt sich da schon seit über sieben Jahren. ;) Wurde jetzt korrigiert.

26.03.16

Herrin_Lena

Ich versteh des ned ganz...
Also haben die sich die Tatoos wieder wegmachen lassen und welche Tatoos wären des?

Herrin_Lena

LynoXes:

Die gestochenen Tattoos (jeweils oberhalb der Genitalien) haben sich Maja und Sebastian nicht entfernen lassen. Es brauchte lediglich eine Weile zum verheilen. Ist bei Tattoos ebenso wie bei Piercings ganz üblich.

02.12.15

Akramas

Wieder eine Geschichte, die es "in sich hat". Ab und zu hatte ich Angst, dass unsere zwei Hauptdarsteller nicht mehr zueinander finden würden. Die Wut aufeinander (die Du sehr gut beschrieben hast) war ja teilweise riesig. Aber sehr schön war dann, die Wendung, als sich die Beiden als "Team" präsentieren.
Ebenso gelungen fand ich auch die Beschreibung der "Gefühlswelten" der Beiden. Immer wieder überrascht (auch über sich selbst), wuchsen sie über sich selbst hinaus und immer mehr zusammen.

Den Beiden sei ihr toller Gewinn von ganzen Herzen gegönnt.

Off Topic: Ich habe mich immer wieder beim nachrechnen erwischt ;-)

LynoXes:

Hallo Akramas,

vielen Dank für deinen wortreichen Kommentar. Und ja, auch ich habe beim Schreiben immer wieder nachgerechnet. :D

09.11.15

Leon Johnson

lang,geil und glitschig wie im richtigen Leben. Habe einige Praktiken schon übernommen...

LynoXes:

Es wird keine Haftung übernommen. ;)

10.10.15

Lin

Fantastische geschichte wie der erste teil .. absolut lese wert :)

LynoXes:

Vielen Dank. :)

27.09.15

Dr. Karl Heinz Friedrich Hausgeist

Hi LynoXes, mal ne frage gibt es hier zu auch Teil eins?? Irgendwie finde ich ihn nicht wäre recht interessant so wie all deine Geschichten

LynoXes:

Es gibt einen ersten Teil, aber der ist nicht von mir. ;) Hinweis und Link zum ersten Teil findest Du über dem ersten Kapitel.

15.08.15

Toll

Wunderschön geschrieben. Bei allen Orgasmen denke ich daran. Schade das es so was wie das Casino nicht in Wirklichkeit gibt, aber wer weiß. Muss sofort meinen Freund anrufen.
LG
Toll

LynoXes:

Danke fürs Feedback. Vielleicht gibt es so ein Casino (noch) nicht in Wirklichkeit, aber vielleicht stellt sich dein Freund ja mal dir als Kandidat, oder Du dich ihm? ;)

05.08.15

k.eisenmenger

Schöne geschrieben man kann sich das alles bildlich vorstellen. Am liebsten möchte man dabei sein . Es wäre schön wenn es ein Film davon geben würde .

LynoXes:

Viele Dank. Wenn sich schon Menschen nackt im Fernsehen kennen lernen, kann es nicht mehr lange dauern und das Format gibt's auch zu sehen. ;)

27.01.15

Kaira

Wow, Respekt!
Obwohl das ziemlich hart war, haben die beiden zu sich gefunden und ein stärkeres Band zueinander geknüpft. Eine überraschend gute Geschichte, so was gutes habe ich seit langer Zeit nicht mehr gelesen. Nicht nur sexuelle Werte, die dann vermeintlich doch Liebe enthalten, sondern tatsächlich Liebe (& Geborgenheit, was mir persönlich ziemlich wichtig ist) findet man gen Ende . Sehr gut gemacht!
KuG

LynoXes:

Ein großes Dankeschön für das ausführliche und überwältigend Feedback. Danke!

15.01.15

tv sklavin mona

... nur schade das es dieses Casino nicht gibt..

LynoXes:

Kommt bestimmt noch. Wenn schon Leute für das verspeisen von Insekten bezahlt werden, ist es nicht mehr weit bis zu SM-Spielen im Fernsehen.

20.12.14

Anna

Wow. Eine super Geschichte! Höchst erregend muss ich gestehen :D
Respekt an den Autor! Gerne mehr.
Lg

LynoXes:

Vielen Dank für den Applaus. :) Liebe Grüße zurück.

06.08.14

Cheytac

Hut ab an den Autor. Man merkt zum Ende hin einige Rechtschreibfehler mehr. Aber lag glaub ich an der Erregung des Autors. (Grins). LynoXes größten Respekt dir gegenüber für diese Mega Leistung in 11 Kapiteln. War nicht wirklich fasziniert von dieser Szene, aber du hast es geschafft mein Interesse um einiges zu steigern. (Ne menge). Ich hoffe du sitzt an einer 2. Geschichte. Meine Freundin hatte mir diese Geschichte gezeigt, und jetzt bin ich schneller als sie mit dem lesen gewesen.
Großartige Leistung und ein dickes, Danke. :]

LynoXes:

Die Rechtschreibfehler gibt es gratis dazu. Sie werden allerdings nach und nach entfernt. Es freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat. Hoffe Du bekommst auch raus, warum dir deine Freundin die Geschichte gezeigt hat. ;)

01.08.14

Wubwub

Die Geschichte ist schön geschrieben!, aber die Sache am Ende mit dem Pircing und Tatto fand ich zu viel, da es "bleibende Schäden" hinterlässt...und sie ein Leben lang begleiten wird... Mir würde es nicht gefallen =)

LynoXes:

Im Rahmen der Geschichte soll es die beiden Protagonisten ja an die Erfahrungen im Casino erinnern. Ansonsten hast Du Recht und man sollte auf bleibende Schäden bzw. die Vermeidung dieser achten. Naja, ein Piercing ist schnell rausgenommen und mit der richtige Summe Geld kann man auch mal ein Tattoo weglasern lassen. ;)

15.11.13

Klausi

Geile Geschichte,ich konnte nicht aufhören mit ihr wisst schon was

LynoXes:

Wissen wir?

16.06.13

Astrophi

Geniale Geschichte, super erzählt, aller Respekt!!! Gerne mehr davon!
Danke!

LynoXes:

Vielen Dank für das Feedback!

24.03.13

Rahja

Ich konnte auch nicht aufhören zu lesen...
Wirklich toll geschrieben, absolut fesselnd und erregend.

Ich bewerbe mich auch als Kandidatin. ;-)

LynoXes:

Dann viel Glück bei der Vorauswahl und natürlich Durchhaltevermögen im Spiel selbst. Toi, toi, toi.

13.02.13

Anonym.....

Tolle Geschichte...gut geschrieben...auch wenn sie an manchen Stellen für eine Anfängerin wie mich schon beängstigend ist.

LynoXes:

Manches ist wahrscheinlich sogar für Fortgeschrittene zuviel bzw. nicht geeignet. Fantasien (bei mir) sind oft etwas übertrieben und im realen Leben ist ein Partner notwendig, der Grenzen erkennt und sie respektiert.

31.01.13

Diablo 64

Eine wirklich toll Geschichte die Lust auf viel macht

LynoXes:

Dankeschön.

20.01.13

ute

wahnsinn! wer hat die fantasie, so eine geschichte zu schreiben? das kann nur mit eigenen erfahrungen so gewachsen sein....einfach nur geil....danke!

LynoXes:

Bitte. Aber die Erfahrung, in einem solchen Etablissement gewesen zu sein, kann ich (leider) nicht vorweisen.

18.12.12

Thommy72

Ich finde die Story absolut genial! Wenn es sowas geben würde...., ich währe als Mitspieler dabei!!!

LynoXes:

Wir haben die Grundidee und interessierte Mitspieler. Fehlt nur noch der Veranstalter. ;)

15.12.12

Gräfin

Wirklich fesselnde und faszinierende Story. Aber die Beträge sind wirklich sehr hoch. Ansonsten: Hut ab! ;)

LynoXes:

Die Sache mit den Beträgen hat sich beim Schreiben so ergeben. Allerdings hast Du recht, wenn man realitätsnah schreiben will, sollte man auch bei solchen Details auf der Hut sein.

12.12.12

Grafschafter

An einem verregneten Nachmittag habe ich diese Geschichte en suite durchgelesen.

Danach spielte mein Kopfkino dermaßen verrückt, daß ich mir in Ermangelung einer angieemsland 25 tsd. Punkte in Pain-Factory selbst auferlegte und auch erreichte.

In meinem ganzen Leben hatte ich noch nie soviele Eiswürfel in meinem Po, aber auch noch nie soviel eigenes Sperma auf Brust und Hals. *8-))*

LynoXes:

25.000 Punkte bei Pain-Factory ist durchaus eine Hausnummer. Hut ab. ;)

21.10.12

Anonymous

Diese Geschichte hat mich so Fasziniert, ich konnte garnicht aufhören diese Geschichte zu lesen.

*Daumen hoch*

Richtig gute Geschichte

LynoXes:

Vielen Dank. :)

30.07.12

angieemsland

tolle geschichte! mußte beim lesen 5mal pause machen um mich zu beschäftigen!*gg

schade das es sowas nicht wirklich gibt! würde glatt als kandidatin mit machen!

LynoXes:

Wer weiß, irgendwann wird es sicher einen Pay-TV-Sender geben, der ein entsprechendes Format anbietet. Falls ich etwas erfahre, werde ich das hier kundtun. ;)

12.02.12

Gian

Als Mann würde ich das gerne real erleben. Super Geschichte. Gerne weiter so. Freue mich auf die Fortsetzung!

LynoXes:

Vielleicht wird es irgendwann mal ein Casino dieser Art geben und Du kannst dich dann als Kandidat bewerben. :)

11.01.12

Grufty

Tolle Geschichte gute Ideen. Einfach Geil!

LynoXes:

Vielen Dank für das Lob. ;)

23.02.11

Chiemgauer

Das war jetzt eher eine "Geschäftsidee" für das reale Leben. Aber du darfst jederzeit eine Geschichte daraus machen! ;-)

Lügendetektorprogramme auf Sprachanalyse sind erschreckend zuverlässig!

21.06.09

Chiemgauer

Eine abgeschiedene Örtlichkeit. Hartz IV-Empfänger. Einen Lügendetektor bzw. Lügendetektorprogramm für den PC. Zahlungswillige/fähige Vojeure.

Fertig ist das "High Risk Casino 3"

LynoXes:

Für "High Risk Casino 3", sofern es irgendwann geschrieben wird, hatte ich da eigentlich schon wieder andere Vorstellungen. Frage ist nur, ob die neue Idee dann schon wieder soweit von der HRC-Vorlage entfernt ist, dass die Geschichte dann einen ganz anderen Titel bekommen sollte.

30.05.09

Chiemgauer

Ein "High Risk Casino" wäre ein interessante Geschäftsidee.

Was würden verzweifelte Paare und Einzelpersonen wie Hartz IV - Empfänger alles mitmachen - für Geld?

Die Beträge in der Geschichte erscheinen mir utopisch hoch. Deshalb punktabzug von mir.

Ich glaube - mehrere Personen zu kennen - die bei zugesicherter Anonymität - soetwas mitmachen würden!

Und ich wär bereit Eintritt zunzahlen!