Adventskalender 2018

Ehesklave

Kapitel 16

Im Gegensatz zur vorhergehenden Nacht, erwachte Johannes lange vor dem Morgengrauen. Sein bestes Stück presste sich erneut vergeblich gegen den Keuschheitsgürtel. Der Agenturchef brauchte einen Moment um zu realisieren, dass er auf dem Dachboden eines Ferienhauses war. Beim Griff in den eigenen Schritt, fühlte er die glatte Haut an Schambein und Hoden sowie das unnachgiebige Metall des Peniskäfigs. Ein Blick zur Seite verriet Johannes, dass Sabine seelenruhig schlief und ihm ihren nackten Po zugedreht hatte. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages, die durch das Giebelfenster fielen, gaben ihm die Gelegenheit den hüllenlosen Körper zu betrachten. In der Folge stieg seine Erregung zusätzlich an.

Ein weiterer Gedanke, der Johannes durch den Kopf schoss, war, dass Charlotte nicht neben ihm lag. Stattdessen schlief sie eine Etage tiefer neben Markus. Direkt machten Johannes Gedanken einen weiteren Sprung. Ob sie es am Abend zuvor wild getrieben hatten, wie von Sabine prophezeit? Die Erinnerungen an den Sex zwischen den beiden im Ehebett wurden vor seinem inneren Auge lebendig. Gleichzeitig dachte Johannes an den Abend im Schwimmbad als Charlotte und Markus sich nackt davongeschlichen hatten. Eifersucht und Erregung wuchsen im gleichen Maße in Johannes und einmal mehr behinderte der Keuschheitsgürtel seinen Freudenspender an der vollen Entfaltung.

Mit Mühe schaffte Johannes es, sich auf andere Gedanken zu bringen und erneut einzuschlafen. Als er zwei Stunden später wiederholt durch den unangenehmen Druck im Peniskäfig aufwachte, grinste Sabine ihn von ihrer Matratze aus an. »Na, gut geschlafen?«, fragte sie und warf einen Blick auf Johannes' Körpermitte. »Sieht etwas eng aus. So groß ist er doch gar nicht.« Johannes entschied sich, ihr nicht zu antworten und warf Sabine lediglich einen bösen Blick zu. »Du musst nicht gleich schmollen«, meinte Sabine lachend. »Ist es das hier, was du gern machen würdest?« Wie kurz vor dem Einschlafen, schob sie ihre Decke beiseite und öffnete ungeniert ihre Schenkel. Johannes sah ihr gebannt zu, als sie anfing, sich selbst zu streicheln. »Ich kann Charlotte verstehen«, sagte Sabine. »Es ist ein unglaublich geiles Gefühl zu wissen, dass jemand anders keinen Orgasmus bekommen kann, während man selbst jederzeit kann.«

»Kannst du das?«, kam die Frage von Markus, der gerade seinen Kopf durch die Dachluke gesteckt hatte. Sabine fuhr hoch und stieß sich fast den Kopf an der Dachschräge, ehe sie ihre Beine schloss und nach ihrer Decke griff. »Du musst wegen mir nicht aufhören«, sagte der Fitnesstrainer. »Im Gegensatz zu Johannes kann ich die Show in vollen Zügen genießen.« Sabine saß verschreckt, wie der Hase vor der Schlange, da. Scheinbar war ihr der zusätzliche Zuschauer unangenehm. »Wenn du nicht hier oben weitermachen möchtest, vielleicht unten«, schlug Markus vor. »Dann kannst du Charlotte gleich davon berichten, dass du es dir einfach selbst machst.« Sabine schüttelte schnell den Kopf und nahm ihre vorherige Position wieder ein. Sie stockte für einen Moment und erst als Markus ihr einen auffordernden Blick zuwarf, fand ihre Hand den Weg zwischen die Beine. Mit hochrotem Kopf massierte Sabine ihre haarlosen Schamlippen. Sie kam immer mehr in Fahrt und die Feuchtigkeit zwischen den Schamlippen, wo Sabine den Kitzler bespielte, war für beide Männer gut zu sehen. Sie stand kurz vor einem Orgasmus, ehe Markus sie aufforderte zu stoppen. »Das sollte reichen«, sagte er. »Ihr seid jetzt beide wach genug für eine Runde Frühsport.«

Missmutig folgten Sabine und Johannes dem Fitnesstrainer die Leiter hinunter und raus aus dem kleinen Ferienhaus. Im Gegensatz zu den beiden nackten Sklaven trug Markus eine knappe Sporthose unter der sich eine sichtliche Erektion abzeichnete – das offensichtliche Produkt von Sabines Selbstbefriedigungsshow. Nachdem sie am Abend im Dunkeln angekommen waren, hatten sie zum ersten Mal die Gelegenheit bei Tageslicht einen Blick auf das Haus und die Umgebung zu werfen. Das kleine Ferienhaus war von ein paar Bäumen und jeder Menge Rasenfläche umgeben. Beete sowie ein Weg aus Steinplatten vom vorgesehen Parkplatz zur Eingangstür komplettierten das Bild. Beide Sklaven waren froh darüber, dass keine weiteren Häuser oder Menschen auszumachen waren. »Keine Angst«, lachte Markus, der die vorsichtigen Blicke von Sabine und Johannes gut einschätzen konnte. »So schnell wird uns hier keiner stören. Das Haus mag klein sein. Das Grundstück ist weitläufig.«

Danach hatte der Fitnesstrainer genug vom Smalltalk und startete mit dem Sportprogramm. Zuerst lief er mit Sabine und Johannes vor dem Haus in Bahnen auf und ab. Von einem leichten Joggen über Knie-Hebe-Lauf bis hin zu Steigerungsläufen war alles dabei. Markus machte die beiden ersten Bahnen jeweils mit, ehe er auf der Stelle stehen blieb und den beiden Sklaven zusah. Seine Aufmerksamkeit richtete sich insbesondere auf die hüpfenden Brüste von Sabine sowie ihren rasierten Schambereich und den Po. Johannes war es gewohnt nackt Sport zu machen, doch das befremdliche Gefühl, wie sein verschlossenes bestes Stück auf und ab hüpfte, war ihm vor Markus besonders unangenehm. Daher war der Agenturchef froh, dass die Aufmerksamkeit seines Gegenspielers bei der Blondine war.

Nachdem beide aufgewärmt waren, ließ Markus die beiden Sklaven ein paar Übungen absolvieren. Im Gegensatz zu den Läufen, machte er dabei komplett mit. Es begann mit Liegestützen und bei einem Seitenblick bemerkte Johannes, dass Sabines Brustwarzen bei jedem Runtergehen das Gras streiften. Auch für ihn war das Gefühl der Grashalme, die sein Gemächt umspielten neu. Mit einem Grinsen musste er feststellen, wieviel angenehmer dies war, als Brennnesseln. Sabine schaffte 26 Liegestütze, Johannes mit 61 mehr als doppelte so viele und Markus machte ohne Probleme die 100 voll. »Charlotte meinte, dass ihr die Differenz zwischen euch beiden gern mit einer kleinen Strafe oder Aufgabe verbindet«, stellte Markus fest und während Sabine sich ausschwieg, nickte Johannes. »Dann darfst du jetzt für 35 Sekunden an Sabine rumspielen«, schlug Markus vor. Sabine warf ihm einen entsetzen Blick zu und Johannes griff die Gelegenheit beim Schopfe. Nachdem sich Sabine auf Anweisung von Markus mit leicht geöffneten Beinen und den Händen im Nacken verschränkt aufgestellt hatte, durfte Johannes loslegen.

Grinsend sah er Sabine in die Augen und streichelte ihre Schamlippen. Nach der Enthaarung mit Heißwachs waren diese unglaublich glatt. Schnell fing Sabine leise an zu stöhnen, doch Johannes dachte nicht im Traum daran, ihr einen Orgasmus zu verschaffen. Vielmehr zwickte er kurz ihre kleinen Schamlippen, ehe die Zeit um war. Markus kam direkt zur nächsten Übung. Er spulte nach und nach Repertoire aus Sportübungen ab, die ohne Geräte ausgeführt werden konnten. Stets gelang es Johannes, Sabine zu übertrumpfen, sodass er sie nach Belieben berühren durfte. Er machte sich einen Spaß daraus, Sabine zu erregen oder mit ihren Brustwarzen zu spielen. »Ist es immer noch so toll, alles zu können«, flüsterte ihr mit einem Lächeln zu, während zwei seiner Finger ohne Widerstand in Sabine eindrangen und dort langsam kreisten. »Vielleicht will sie es lieber selber machen«, gab Markus seinen Senf dazu und verpasste Sabine einen Schlag auf den nackten Po. Nachdem das Training vorbei war, sollten die beiden hochgradig erregten Sklaven das Frühstück vorbereiten und Markus ging Charlotte wecken.

»Ich hoffe du hattest Spaß«, sagte Johannes zu Sabine, nachdem Markus außer Hörweite war. »Jetzt weißt du, wie es mir geht.« »Wenigstens wird meine Frau nicht gerade von einem anderen Mann geweckt«, gab Sabine zurück, während sie den Ofen anschaltete. »Du bist eine schlechte Verliererin«, meinte Johannes und gab Sabine einen Klaps auf den Allerwertesten. »Lass das«, fuhr sie ihn an und drehte sich um. »Sonst was?«, lachte Johannes auf und kümmerte sich um den Kaffee. »Spielst du an deiner Muschi rum und zwingst mich zuzusehen? Das macht sicher extra viel Spaß, weil du genauso wenig kommen darfst wie ich.« »Nicht so laut«, beschwerte sich Sabine. »Ach, Angst vor Charlotte?«, amüsierte sich Johannes. »Vielleicht hat Markus ihr schon längst gesagt, was du für eine Show auf dem Dachboden veranstaltet hast.« »Sei still«, gab Sabine genervt von sich, während sie Teller und Tassen auf ein Tablett räumte, um die Sachen auf die Terrasse zu bringen. Gut gelaunt sah Johannes hinterher, wie der nackte Po durch die Tür verschwand. Der Gedanke an eine Bestrafung durch Charlotte schien sie gleichzeitig zu erregen und zu ängstigen. Ein Gefühl, das Johannes nur zu gut nachvollziehen konnte.

Charlotte kam nur mit einem großen T-Shirt bekleidet aus dem Schlafzimmer. Johannes erkannte sofort, dass dieses Kleidungsstück Markus gehören musste. Die Brustwarzen seiner Frau drückten sich gut sichtbar durch den Stoff. Beim Gehen rutschte das T-Shirt über ihren Po, sodass kein Zweifel blieb, dass sie keine Unterwäsche trug. Charlotte verschwand kurz im Bad, während Markus auf die Terrasse ging und sich an den Frühstückstisch setzte, den Sabine und Johannes fertig deckten. Als Charlotte dazu kam, befahl sie Sabine, das eigene sowie Johannes' Gedeck abzuräumen. »Sollen wir in der Küche essen?«, wollte Johannes wissen. »Nein«, gab Charlotte zurück. »Bei einem so tollen Garten habe ich eine bessere Idee.« Mit einem diebischen Grinsen lehnte sie sich zu Markus und flüsterte ihm etwas zu. Begeistert stand Markus auf und ging ins Haus. Wenig später kehrte er mit einer Schüssel Wasser zurück und stellte diese ein paar Meter vom Tisch entfernt auf die Terrasse. Danach setzte er sich zu Charlotte, die ausgiebig ihre beiden nackten Sklaven betrachtete.

»Ich hoffe ihr habt gut geschlafen«, stellte sie fest und beide Sklaven bejahten die Frage. »Gut, dann wird es euch sicher nichts ausmachen, jetzt auf alle Viere zu gehen.« Weder Johannes noch Sabine verstand, wohin das führen sollte, doch beide fügten sich der Anforderung. »Ich wollte schon immer einen Hund haben«, erzählte Charlotte an Markus gewandt. Johannes wusste, dass es die Wahrheit war. Sie hatte beschlossen, dass ihre Eigentumswohnung mitten in der Stadt nicht für ein Haustier geeignet war. Zudem hatte beide mit der Agentur zu viel um die Ohren, um regelmäßig mit einem Hund Gassi zu gehen. Gleichzeitig ahnte Johannes, was ihm und Sabine bevorstand. »Deswegen ist es umso besser, jetzt für den Moment ein großes Anwesen und zwei Hunde zu haben«, bestätigte Charlotte Johannes Vermutung und grinste ihre beiden Sklaven an. Zunächst schmierte sie sich wie Markus ein Brötchen und goss sich eine Tasse Kaffee ein. Sie genossen zu zweit das Frühstück, während Sabine und Johannes nackt neben dem Tisch knieten. Beiden Sklaven knurrte vor Hunger langsam der Magen.

»Meinst du, deine beiden Schoßhündchen können irgendwas?«, wollte Markus wissen und sah Charlotte erwartungsvoll an. »Wollen wir doch mal sehen«, meinte diese. »Sitz.« Johannes war noch etwas entsetzt von der Vorstellung einen Hund spielen zu müssen, da hatte sich Sabine schon auf ihre Knie begeben und sich mit durchgedrücktem Rücken nach vorne abgestützt. Es kam einem sitzenden Hund nahe genug, sodass Johannes es ihr gleich tat. »Für den Anfang nicht schlecht«, lobte Charlotte. Sie trennte von ihrem geschmierten Marmeladenbrötchen zwei Stücken ab und warf diese Johannes und Sabine zu. »Nicht die Hände nehme«, ermahnte Markus, als Sabine gerade nach dem Essen greifen wollte. Sie musste sich wie Johannes vorbeugen und das Stück Brötchen mit dem Mund fassen. »Macht Männchen«, kam die nächste Anweisung von Charlotte und beide Sklaven richteten sich auf. Nachdem sie noch ihre Arme nach vorne genommen hatte und ihre abgeknickten Hände als Pfoten präsentiert hatte, warf Markus ihnen etwas zu essen zu. Das mit Schokolade geschmierte Brötchenstück traf Sabines Brust, sodass der klebrige Belag stellenweise an ihrem nackten Oberkörper hängen blieb.

»Das solltest du ablecken«, meinte Charlotte zu Johannes. »Ja, Herrin«, sagte er sofort und beuge sich zu Sabine rüber. »Seit wann können Hund sprechen?«, wollte Charlotte wissen. »Ich glaube Bellen wäre angebrachter.« »Wuff«, äußerte sich Johannes und kam sich dabei bescheuert vor. Doch erstmal durfte er Schokolade von Sabines Brüsten lecken. Es wunderte ihn immer wieder, wie Charlotte auf seinen Seitensprung extrem sauer war, ihm jedoch gerade im Zusammenhang mit Sabine stets sexuelle Aufgaben mit einer anderen Frau gab. Im Licht der eigenen Kontrolle war das scheinbar alles etwas anderes. Nur zu gern leckte er über Sabines Halbkugeln - mehr als notwendig - um die Schokolade zu entfernen. Danach wechselten sich Markus und Charlotte mit immer neuen Befehlen ab. Für jedes Kunststück gab es etwas zu essen. Wollten Johannes und Sabine etwas trinken, so mussten sie mit der Wasserschüssel, die Markus geholt hatte, Vorlieb nehmen. Besonders nach dem Training vom Vormittag hatten beide Durst und schnell war die Schüssel leer und Markus musste neues Wasser holen. Die Folge ließ auch nicht lange auf sich warten und Johannes musste auf Toilette.

»Ich muss auf Toilette, Herrin«, äußerte er, doch Charlotte ermahnte ihn lediglich, dass Hund nicht sprechen können. »Wuff, wuff«, versuchte er es, doch weder Markus noch Charlotte schenkten ihm Aufmerksamkeit. Sabine warf Johannes immer mal wieder einen Seitenblick zu. Offenbar hatte sie in der Zwischenzeit ein ähnliches Bedürfnis. Nach ein paar Minuten hatte Charlotte ein Einsehen. »Wenn du wirklich mal musst, Johannes, dann gibt es darüber einen Baum«, sagte sie und deutete links neben das Haus. »Beinchen hoch und laufen lassen. So schwer ist es doch nicht.« Sprachlos sah Johannes seine Herrin an. »Vielleicht habe ich dein Bellen auch falsch gedeutet«, meinte diese lachend und trank einen Schluck Kaffee. Lange hielt Johannes es nicht mehr aus und er lief auf allen Vieren zum Baum. Dort angekommen, hob er das linke Bein und versuchte sich zu entspannen. Das war gar nicht so einfach, denn Charlotte, Sabine und Markus sahen interessiert zu ihm hinüber. Es brauchte einen Moment und es lief. Als der Strahl versiegte, blieben einige Tropfen an Johannes Oberschenkel hängen. Das kümmerte ihn jedoch wenig. Er war froh sich erleichtert zu haben. Während Charlotte und Markus grinsten, verdrückte sich Sabine offenbar den Ruf der Natur.

»Dann wird es wohl Zeit, dass aus unseren Hunden wieder Menschen werden«, stellte Charlotte etwas schwermütig fest. »Steht auf.« Nur zu gern folgten Sabine und Johannes der Anweisung. »Räumt den Tisch ab und dann kommt wieder her«, forderte die Agenturchefin und sofort machten sich die beiden Sklaven an die Arbeit. Es dauerte auch nur wenige Minuten und alles war wieder in der Küche an Ort und Stelle. Unschlüssig blieben Sabine und Johannes danach auf der Terrasse stehen. »Das mit der Warteposition habe ich von dir schon mal besser gesehen«, tadelte Charlotte. Sofort stellte sich Johannes aufrecht hin, nahm die Beine schulterbreit auseinander und verschränkte die Arme im Nacken. Sabine tat es ihm gleich und Markus ließ erneut interessiert seinen Blick über ihren nackten Körper gleiten. »Geht doch«, stellte Charlotte zufrieden fest. »Wir haben eine kleine Aufgabe für euch«, fing Markus an. »Dafür, dass wir das Haus für dieses Wochenende haben dürfen, haben wir uns im Gegenzug bereit erklärt, ein paar Arbeiten zu erledigen.« »An dieser Stelle kommt ihr ins Spiel«, fügte Charlotte hinzu und lächelte ihre beiden Sklaven an. »Sehr gern, Herrin«, beeilte sich Johannes zu antworten. »Schleimer«, presste Sabine leise hervor. »Was war das?«, wollte Charlotte wissen. »Nichts, Herrin«, versicherte die Blondine, während ein böser Blick sie durchbohrte.

Sabine sollte mit den Beeten anfangen und das Unkraut entfernen. Johannes hingegen bekam die Aufgabe, die in die Jahre gekommenen Fensterläden neu zu lackieren. Alle notwendigen Utensilien fanden sich im Haus oder waren von Markus vorsorglich mitgebracht wurden. Johannes hob die ersten beiden Fensterläden aus den Angeln und begutachtete zusammen mit Markus den vorhandenen Untergrund. »Da blättert schon einiges ab«, stellte der Fitnesstrainer nach einem prüfenden Blick fest. »Das muss erst abgeschliffen werden, bevor man da lackieren kann. Das wird eine Weile dauern.« »Hmm«, gab Johannes von sich, der sich denken konnte, dass es vor allem für ihn lange dauern würde. Obwohl es nicht das erste Mal war, dass er Markus nackt gegenüberstand, war es immer noch ein eigenartiges Gefühl, so mit seinem Gegenspieler beisammen zu stehen und sich zu unterhalten. Daher war Johannes froh als Markus losging und ihm Schleifpapier holte. In der Zwischenzeit warf Johannes einen Blick zu Sabine. Sie kniete vor einem Beet und hatte ihm den Rücken zugewendet. Als sie sich vorbeugte, um etwas Unkraut aus dem Boden zu holen, streckte sie ihren Po in die Höhe, sodass ihre Schamlippen zwischen den Schenkeln zu sehen waren. »Nicht träumen«, meinte Markus, der wiedergekommen war, lachend und drückte Johannes das Schleifpapier in die Hand. Doch auch der Fitnesstrainer gönnte sich einen ausgiebigen Blick, ehe er sich wieder zu Charlotte, die bereits in ein Buch vertieft war, setzte.

Johannes begann, die beiden Fensterläden nacheinander mit dem Schleifpapier zu bearbeiten. Es war wie von Markus vorausgesagt eine Menge Arbeit und der Ehesklave brauchte eine Weile, bis die alte Farbe ab war. Johannes entschied sich, erst einmal alle Fensterläden rundum abzunehmen und abzuschleifen, sodass er nicht ständig zwischen den Arbeitsschritten wechseln musste. Nackt zu arbeiten war komisch, doch er erfreute sich bei einem gelegentlichen Seitenblick auf Sabine an der Aussicht. Markus und Charlotte genossen unterdessen die Sonne und ihre Bücher. Als Johannes beim letzten Paar Fensterläden war, hatte Sabine die Hälfte der Beete geschafft und war an Charlotte herangetreten. »Ich muss auf Toilette, Herrin«, erklärte sie, doch so schnell wurde ihrem Wunsch nicht nachgegeben. »Du bist leider etwas dreckig, um jetzt so durchs Haus zu laufen«, bemerkte Charlotte mit einem Blick auf Sabines Körper, an dem hier und da Spuren von Erde zu sehen waren. »Aber du darfst dich gerne da hinten vor einen Busch hocken.« Bei Sabines entsetztem Gesichtsausdruck huschte ein Lächeln über Johannes' Lippen. »Kann ich nicht ganz schnell -«, fing Sabine an, doch Charlotte schüttelte sofort energisch den Kopf ohne weiter zuzuhören. »Los, stell dich nicht so an. Johannes hatte vorhin auch kein Problem damit.« Wie so oft war der Vergleich mit Johannes der Punkt, wo Sabine einknickte.

Wie von Charlotte vorgeschlagen ging sie zu dem nahegelegenen Busch. Sie wollte sich gerade dahinter hocken, als Charlotte sie zurückhielt. »Ich habe gesagt, dass du dich vor den Busch hocken sollst, sodass wir dich sehen können.« »Ja, Herrin«, gab Sabine kleinlaut von sich und folgte der Anweisung. »Mit dem Gesicht zu uns«, forderte Charlotte. »Die Beine auseinander und die Hände auf den Kopf.« Nachdem Sabine die geforderte Position eingenommen hatte, blieb ihr keinerlei Privatsphäre. Mit hochrotem Kopf verrichtete sie ihr kleines Geschäft, während die anderen drei zusahen. Nachdem der Strahl versiegt war, bat Sabine um ein Taschentuch, doch auch hier wusste Charlotte Abhilfe. »Johannes, würdest du dich bitte mit deiner Zunge darum kümmern?«, stellte sie die rhetorische Frage. Johannes war für einen Moment ebenso sprachlos wie Sabine, fing sich jedoch schnell. »Ja, Herrin«, beeilte er sich zu sagen und ging zu Sabine. Diese war einen Meter von der Stelle, wo sie sich erleichtert hatte, weggelaufen und hatte die Warteposition eingenommen. Johannes kniete sich vor sie und konnte schon im ersten Moment einen Tropfen Urin an der linken Schamlippe ausmachen. »Jetzt stellt sich der nächste an«, stellte Charlotte fest und verdrehte die Augen, als Johannes für einen Moment zögerte. »Die zwei, drei Tropfen bringen dich nicht um.« »Ja, Herrin«, antwortete Johannes und leckte ein paar Mal durch Sabines Spalte. Als seine Zungenspitze dabei über den Kitzler glitt, zitterte Sabine. Sie war noch immer hochgradig erregt und Johannes war nur zu gern dabei behilflich, diesen Status aufrecht zu erhalten.

Danach konnten beide Sklaven wieder an ihre Arbeit gehen. Johannes hatte es gelernt, Sabines bösen Blick zu ignorieren und schleifte das letzte Paar Fensterläden ab. Sabine hingegen nahm sich das Unkraut zwischen den Steinplatten vor. Die Erleichterung nachdem sie ihre Blase entleert hatte, war ihr anzusehen und die Mischung aus Scham sowie Erregung ließ ihre Brustwarzen hart abstehen. Nach der Unterbrechung hatten Charlotte und Markus nicht wieder angefangen zu lesen. Stattdessen hatten sie ihre Stühle direkt nebeneinandergestellt und angefangen, sich leidenschaftlich zu küssen. Es dauerte nicht lange und ihre Hände glitten unter die spärliche Bekleidung des Gegenübers. Als Markus Charlottes Brüste massierte, rutschte das T-Shirt dabei hoch, sodass ihre frisch rasierte Scham zum Vorschein kam. Wie schon in der Woche zuvor zeigte ein zurechtgestutzter Pfeil aus Schamhaaren auf den haarlosen Spalt zwischen den Schamlippen. Gleichzeitig arbeitete Charlottes Hand in der Sporthose von Markus, ehe sie ihm dieses Kleidungsstück auszog und seine beachtliche Erektion befreite. »Da ist aber jemand bereit für ein bisschen Spaß«, meinte Charlotte. »Nicht nur ein bisschen«, versicherte Markus und zog ihr das T-Shirt über den Kopf, sodass auch sie komplett nackt war.

Johannes und Sabine hatten unterdessen mit ihrer Arbeit erneut aufgehört und betrachteten das nicht jugendfreie Schauspiel. Markus ging vor Charlottes Stuhl auf die Knie und packte ihre Hüfte. Er zog sie zu sich heran, sodass ihr Po an der Stuhlkante zum Liegen kam. Ohne das eine Aufforderung nötig war, spreizte Charlotte ihr Beine weit und gewährte Markus Zugang zu ihrem Schambereich. Sofort beugte sich Markus über und schob sein Gesicht zwischen die geöffneten Schenkel. Sabine sah zu Johannes hinüber und als sie seine Aufmerksamkeit hatte, streckte sie die Zunge raus und vollführte damit ein paar eindeutige Leckbewegungen. Der Agenturchef versuchte sie zu ignorieren und sich wieder den Fensterläden zuzuwenden, doch Charlottes lautes Aufstöhnen unterbrach jäh seine Konzentration. Markus' Zunge schien ganz Arbeit zu leisten. Charlotte hatte eine Hand in den Haaren ihres Liebhabers vergraben und die andere Hand massierte ihre Brüste. Johannes warf wieder einen Blick zu Sabine. Auch eine ihrer Hände hatte den Weg zum Busen gefunden und streichelte über die empfindlichen Hügel. An den Schambereich traute sich die junge Frau aber offensichtlich nicht. Die zusammengepressten Schenkel, die aneinander rieben, verrieten Johannes jedoch, dass sie sich zu gerne auch dort selbst angefasst hätte. Ihm ging es mit seinem besten Stück, das abermals gegen den Keuschheitsgürtel ankämpfte, nicht anders.

Markus kam wieder hoch und positionierte sich zwischen Charlottes Beinen, sodass sein praller Liebespfahl auf ihre Spalte gerichtet war. »Fick mich«, forderte Charlotte ihn auf und ohne langes Rumfackeln kam Markus der Aufforderung nach. Mit einem Ruck versenkte er sein bestes Stück in Charlottes Unterleib. Ihr Stöhnen war so laut, dass Johannes Angst hatte, sie würde Menschen aus einem Umkreis von drei Kilometern anlocken. Doch das schien seiner Frau egal zu sein. Sie genoss die kraftvollen Stöße von Markus in vollen Zügen. Wieder war es Sabine, die sich um Johannes Aufmerksamkeit bemühte. Dieses Mal, um mit ihrer Hüfte die Stoßbewegungen von Markus nachzuahmen und dann auf seine verschlossene Männlichkeit zu zeigen. »Lass mich in Ruhe«, zischte Johannes. »Warum denn?«, wollte Sabine wissen. »Markus lässt Charlotte auch nicht in Ruhe. Er nimmt sich sogar richtig Zeit dafür, sie nicht in Ruhe zu lassen.« »Du bist doch selbst nur neidisch, weil du hier total geil versauerst«, gab Johannes zurück. »Mag sein«, gab Sabine zu. »Aber wenigstens trennt mich meine Selbstbeherrschung und nicht ein Keuschheitsgürtel von einem Orgasmus.«

Das war auch das Stichwort. Im nächsten Moment kam Charlotte zum Höhepunkt, kurz gefolgt von Markus. Geschafft ließ sich der Fitnesstrainer auf Charlotte sinken und küsste sie innig. Die Nachwehen des Orgasmus genossen die beiden Turteltauben noch vereint, ehe sich Markus aus Charlotte zurückzog und sich wieder auf seinen Platz setzte. »Johannes, komm her«, forderte Charlotte. »Ja, Herrin«, antwortete der Ehesklave und eilte zu seiner nackten Frau. Auch Sabine wurde dazu beordert. Als Johannes bei Charlotte ankam, lag sie noch immer in der gleichen Position. Ihre Brust hob und senkte sich unter den Atemzügen, die sich nach dem wilden Sex langsam normalisierten. Lächelnd zeigte sie zwischen ihre Beine. »Du weißt hoffentlich, was zu tun ist«, sagte sie und drehte den Kopf dann zu Sabine. »Und dir muss ich es hoffentlich auch nicht erklären«, fuhr Charlotte fort und zeigte auf Markus' erschlaffenden Penis. »Ja, Herrin«, gab Sabine leise zurück und kniete sich zwischen die Beine des Fitnesstrainers. »Wo stehst du gerade?«, wollte Charlotte von Johannes wissen, während er sich vor ihr niederließ. Unschlüssig sah er seine Eheherrin an, ehe er mit Blick auf Markus' Sperma in ihrer Spalte die Frage einordnen konnte. »Bei plus drei, Herrin«, antwortete er. »Dann hoffe ich, du genießt die vier«, meinte Charlotte und lehnte sich mit geschlossenen Augen zurück.

Johannes wusste, dass Sabine ihn in diesem Moment nur zu gerne mit der Situation aufgezogen hätte, nur war sie mit sich selbst beschäftigt. Selbst schlaff war Markus' Männlichkeit recht imposant und die Spuren des Liebesspiels waren gut auszumachen. »Du kannst ruhig anfangen«, meinte Markus und lehnte sich wie Charlotte zurück. »Das gleich gilt für dich«, mahnte die Agenturchefin ihren Ehesklaven. Johannes schluckte und beugte sich dann vor. Zu Beginn fuhr er mit seiner Zunge durch Charlottes Pospalte und leckte diese vom bereits ausgetretenen Sperma sauber. Seine Frau keuchte, als seine Zungenspitze über ihren Anus streifte und die sensiblen Nervenenden massierte. Danach widmete sich Johannes der feuchten Spalte. Der Geschmack von Charlottes Lustsekret und Markus' Sperma erfüllt schnell seinen Mund, während Johannes die Schamlippen auf und abglitt. Charlotte griff auch ihm in die Haare und presste sein Gesicht noch stärker auf ihre Scham. »Ich möchte, dass du mich richtig aussaugst«, forderte sie und widerwillig kam Johannes der Aufforderung nach. Ein großer Schwall Liebessaft füllte schnell seinen Mund und Johannes war froh, als nichts mehr kam. Dann konnte er sich darauf konzentrieren, Charlottes Perle zu lecken. Das gab ihm auch die Gelegenheit kurz zur Seite zu schielen. Sabine hatte ihre Lippen eng um Markus' Freudenspender geschlossen. Sie ließ den Schaft, der sich erneut aufgestellt hatte, in ihren Mund hinein und wieder hinaus gleiten. Johannes war sich sicher, dass sie einen vergleichbaren Geschmack im Mund haben musste, wie er.

Gerade als sich Johannes wieder intensiver um Charlottes Lustzentrum kümmern wollte, gab ihm seine Frau den Hinweis aufzuhören. »Zeit, dass du wieder an die Arbeit gehst«, sagte sie. »Diese Fensterläden werden sich nicht von allein lackieren.« »Ja, Herrin«, antwortete Johannes und erhob sich verwundert. Auch Sabine wurde kurze Zeit später weggeschickt und musste Markus prallen Freudenspender zurücklassen. »Was war das denn?«, wollte Johannes von Sabine wissen, doch die zeigte nur in Richtung Charlotte und Markus. Die Agenturchefin hatte sich rittlings auf dem Fitnesstrainer niedergelassen. »Du warst nur Mittel zum Zweck für die zweite Runde«, lachte Sabine. »Du doch auch«, konterte Johannes. »Dafür bin ich nicht mit Markus verheiratet«, antwortete Sabine. »Außerdem kann ich das hier machen.« Sie ließ ihre Hand über ihren Busen und den Bauch gleiten. Bei der Scham angekommen, strich sie mit ihrem Finger mehrmals durch die feuchten Schamlippen. »Und jetzt wieder an die Arbeit, Schlappschwanz«, meinte sie lachend und ging wieder zu den Steinplatten, um das letzte Unkraut zu entfernen. Johannes wendete sich wieder den Fensterläden zu. Nachdem er alle abgeschliffen hatte, konnte er sich ans Lackieren machen. Er öffnete die Dose mit einem Schraubenzieher und fing dann an, den frischen Lack aufzutragen. Anders als Sabine, die hin und wieder einen Blick zu Markus und Charlotte warf, versuchte er das wilde Treiben zu ignorieren. Natürlich ließ Sabine keine Gelegenheit ungenutzt um ihn darauf hinzuweisen, wie Markus gerade Charlottes Brüste knetete oder mit dem Daumen ihren Kitzler massierte.

Im Gegensatz zur ersten Runde zeigten sich die beiden beim zweiten Mal deutlich ausdauernder. Johannes schaffte sieben Fensterläden, ehe sich Markus mit einem Stöhnen ein zweites Mal an diesem Vormittag in Charlotte ergoss. Johannes wartete darauf, wieder herbeigerufen zu werden, doch Charlotte und Markus standen auf und gingen ins Haus. »Ich revanchiere mich unter der Dusche«, hörte er Markus beim Betreten des Ferienhauses. »Siehst du«, lachte Sabine auf. »Für ihn duscht sie sich sogar vorher ab. Er steht sicher nicht so sehr auf Sperma wie du.« »Du hast da noch Unkraut übersehen«, gab Johannes genervt und zeigte auf eine Stelle einen Meter hinter Sabine. »Meinst du hier?«, fragte Sabine gekünstelt nach und hockte sich breitbeinig über das kleine bisschen Grün zwischen den Platten, sodass sie ihrem Chef ihren Schambereich in voller Pracht präsentierte. Johannes schüttelte den Kopf und drehte sich wieder zu dem aktuellen Fensterladen um. Als er wenig später erneut einen Blick über die Schulter warf, hatte Sabine ihm wieder den Po zu gedreht. Wie gerne hätte er ihr in diesem Moment diese beiden runden Backen, zwischen denen Poloch und Schamspalte gut zu erkennen waren, versohlt. Für den Moment blieb ihm nur, sich um die aufgetragene Arbeit zu kümmern. Er war sich sicher, dass er seine Chance bekommen würde, um Sabine für ihr vorlautes Mundwerk zu bestrafen. In der Zwischenzeit blieb ihm die Gewissheit, dass ihre Scham wegen ihm so wunderschön mit Heißwachs enthaart wurden war.

Markus und Charlotte waren eine Weile im Haus verschwunden und Johannes ahnte, dass sie mehr als nur duschten. Trotz der brennenden Eifersucht spürte er die unbändige Erregung in sich. Bei jedem Gedanken an die Sexshow von Charlotte und Markus, spürte Johannes wie es in seinem Keuschheitsgürtel eng wurde. Auch die Gedanken an Sabine, die sich schamlos vor ihm den ganzen Morgen präsentiert hatte, machten seine Situation nicht einfacher. Sein letzter Orgasmus war etwas mehr als anderthalb Tage her, doch seine Hoden fühlten sich an, als würden sie bald platzen. Was würde er nicht tun, um auch wieder kommen zu dürfen? Und doch wusste er, die Frage musste vielmehr lauten: Was würde Charlotte von ihm verlangen, dass sie ihm wieder einen Höhepunkt gewähren würde? Noch dazu an diesem Wochenende, wo Markus dabei war? Schon musste er wieder an den hemmungslosen Sex seiner Frau mit dem Fitnesstrainer denken und in der Folge den Druck im Peniskäfig aushalten. In Gedanken und total erregt lackierte Johannes die letzten Fensterläden. Beim Zusammenräumen der Utensilien hatte er einmal mehr die Gelegenheit, Sabine bei der nackten Gartenarbeit zu beobachten. Ihre großen Brüste schaukelten unter den Bewegungen und ihr Po war durchgehend einladend in seine Richtung gestreckt. Nochmals kam der Wunsch in Johannes auf, sich daran zu vergehen - auf die ein oder andere Weise.

Sabine und Johannes hatte gerade ihre Arbeit beendet, als Markus und Charlotte wieder aus dem Haus kamen. Charlotte trug einen gut gefüllten Picknick-Korb bei sich und Markus hatte eine große Tasche geschultert, die er für den Moment abstellte. »Das sieht toll aus«, lobte er mit Blick auf die Beete, den Steinplattenweg und die Fensterläden. »Da wird sich Kai sicher freuen.« »Danke«, gaben Johannes und Sabine brav von sich. Johannes war froh, dass Charlotte nicht darauf bestand, dass er und Sabine Markus mit 'Herr' ansprechen mussten. »Da wir sicher nicht so schnell wieder ans Meer kommen, sollten wir die Gelegenheit nutzten und an den Strand gehen«, erklärte Charlotte und schloss das Ferienhaus ab. »Nackt?«, fragte Sabine. »Da du sicher keinen Bikini oder Badeanzug dabeihast, natürlich nackt«, ließ Charlotte sie wissen. »Und sag mir bitte nicht, dass du etwas anderes erwartet hast.« »Nein, Herrin.« »Dann ist ja gut«, stellte Charlotte zufrieden fest. »Vorher solltet ihr euch aber noch kurz frisch machen. Ich möchte nicht mit zwei Dreckspatzen zum Strand laufen.« Johannes und Sabine warfen einen Blick auf die verschlossene Tür des Ferienhauses. »Nicht im Bad«, ließ Markus sie wissen und führte sie um das Haus herum. Johannes hatte die Wasserpumpe schon gesehen, als er rundherum die Fensterläden abgenommen hatte. Er hatte sie für ein Dekorationselement gehalten, doch ein paar Pumpstöße von Markus und das klare Wasser machten ihm deutlich, dass es mehr als Dekoration war. »Wer will zuerst?«, fragte Markus und da Sabine sich nicht so recht entschließen konnte, nahm Johannes das Angebot an. »Ich finde, Sabine sollte pumpen«, warf Charlotte ein, als Markus gerade ansetzten wollte. »Du brauchst deine Kraft später sicher noch.« Der Fitnesstrainer grinste und machte Platz für Sabine.

Das Wasser aus der Pumpe war eiskalt. Johannes prustete und sprang reflexartig zur Seite weg. »Stell dich richtig drunter«, forderte Sabine und Charlotte nickte zustimmend. Der junge Unternehmer gab sich geschlagen und erduldete das kalte Wasser, während er sich abwusch. Insgeheim war er froh, dass er die letzten Wochen bereits regelmäßig kalt geduscht hatte. Der getrocknete Lack war schwierig abzubekommen und so musste Johannes eine Weile unter dem kalten Wasser stehen. Sabine schien das Pumpen nichts auszumachen. »Bekommst du wenigstens mal eine Abkühlung«, lachte sie mit Blick auf Johannes Keuschheitsgürtel. Dort war es schon lange nicht mehr eng. Im nächsten Moment wurde ihr bewusst, dass ihr die gleiche Behandlung auch noch bevorstand. Ihr Blick, als sie das realisierte, war für Johannes unbezahlbar. Nachdem er sauber war und sie die Positionen gewechselt hatten, pumpte er sofort los. »Warte«, schrie Sabine, doch es war schon zu spät. Ein großer Schwall kalten Wassers übergoss sie. Zitternd rieb sich die Blondine den Dreck weg. »Ich wusste doch, du hast auch eine Abkühlung nötig«, ließ Johannes sie wissen. Sabine streckte ihm die Zunge raus und beeilte sich, sauber zu werden. Nachdem sie das geschafft hatte, bekamen beide von Charlotte Handtücher gereicht, um sich abzutrocknen.

Die Handtücher durften Sabine und Johannes auch nutzen, um sich damit für den Weg bis zum Strand zu bedecken. Johannes wickelte sich das Textil um die Hüfte, während es Sabine ladylike vor ihre Brust zusammenknotete, sodass es knapp bis über den Po reichte. Zu viert gingen sie zum Strand. Aufgrund des guten Wetters und der zahlreichen Besucher, dauerte die Suche nach einem ruhigen, abgelegenen Platz eine Weile. Als sie diesen endlich gefunden hatten, breitete Charlotte zwei Handtücher aus, während Markus einen Windschutz errichtete. »Legt eure Handtücher dazu«, forderte Charlotte, während sie ihr kurzes Kleid auszog und sich im Bikini präsentierte. Nur widerwillig trennte sich Sabine von ihrem improvisierten Kleidungsstück und erfreut so andere Strandgäste mit ihrem nackten Körper. Auch Johannes wickelte sich aus dem Handtuch und legte es auf den Sand, ehe er sich schnell mit Blickrichtung Windschutz darauf niederließ. Im Gegensatz zu Sabine war er nicht nur nackt, sondern trug auch einen Keuschheitsgürtel. Etwas, das er nicht unbedingt fremden Menschen erklären wollte. Die anderen drei taten es im gleich und setzen sich auf ihre Handtücher. Charlotte nahm das Tuch vom Picknick-Korb. Darin befanden sich jede Menge belegte Brote, geschnittenes Obst, Säfte und Wasser. »Dann lasst es euch mal schmecken. Ihr habt es euch redlich verdient«, sagte Charlotte und fügte mit einem Zwinkern zu Markus hinzu: »Ihr alle drei.« Diese Flirtoffensive ließ Sabine kurz grinsen, doch Johannes sah darüber hinweg. Er war froh wie ein normaler Mensch mit den anderen essen zu können und nicht wieder als Hund nach einzelnen Brocken schnappen zu müssen. Vermutlich trug auch die vorangegangene körperliche Arbeit ihren Teil zu Johannes Bärenhunger bei. Das Essen, das Charlotte vorbereitet hatte, schmeckte sehr gut.

»Eis! Wer möchte ein Eis?«, schallte es plötzlich über den Strand. Sofort gingen alle Köpfe in die Richtung des Eisverkäufers, der mit einer Kühlbox durch die Sonnenanbeter stapfte. »Ich möchte ein Eis«, stellte Charlotte fest und grinste Markus an. Dieser hatte schon seinen Geldbeutel aus dem Korb gefischt und einen Zwanzig-Euro-Schein daraus entnommen. »Ich auch«, sagte er und gab den Geldschein weiter an Sabine. »Für mich bitte auch«, sagte Johannes mit einem Lächeln und erfreute sich an Sabines entsetztem Blick. »Du darfst dir natürlich auch eins mitbringen«, versicherte Charlotte, die von Markus unausgesprochener Idee begeistert war. »Sehr gern, Herrin«, antwortete Sabine und lief zaghaft los. Natürlich drehten sich innerhalb kürzester Zeit zahlreiche Strandbesucher um, als Sabine hüllenlos an ihnen vorbeilief. Der eine oder andere Mann bekam für die lange Zeit des Starrens einen kleinen Stoß von der weiblichen Begleitung. Gespannt verfolgte Johannes Sabines Weg zum Eisverkäufer. Dieser strahlte über das ganze Gesicht, als er die nackte Sabine auf sich zukommen sah. Während sie in der Reihe stand, sprach ein junger Mann hinter ihr sie an. Sie redeten miteinander, bis Sabine an der Reihe war und ihr Bestellung aufgeben konnte. Noch einmal nickte sie ihrem Gesprächspartner zu und kam dann wieder zurück zum Platz. Wieder ging es quer durch die Menge an Menschen, die den Anblick sehr genossen.

»Es gab nur noch einfaches Wassereis«, erklärte sie, gab Markus das Wechselgeld wieder und verteilte das Eis. »Das ist mir eh am liebsten«, sagte Charlotte und packte zufrieden ihr Eis aus. Schweigend genossen alle vier die kühle Erfrischung und die Sonnenstrahlen auf der Haut. »Was wollte der Kerl hinter dir wissen«, fragte Charlotte, die das Geschehen auch verfolgt hatte. »Ach, sie haben nur eine sechste Person für Beachvolleyball gesucht. Sie sind aktuell zu fünft und das geht nicht so gut auf.« »Spielt man das nicht eh nur zwei gegen zwei?«, warf Markus ein. »Ja, als Profi sicher schon«, gab Charlotte lachend zurück. »Wir Normalsterbliche machen das mit ein paar mehr Spielern. Was hast du ihm gesagt, Sabine?« »Das ich kein Interesse habe«, antwortete Sabine. »Ich bin nach der Gartenarbeit heute Vormittag etwas platt.« »Ach, so ein Quatsch«, stellte Charlotte klar. »Ein bisschen Sport lockert die Muskeln doch erst richtig auf.« »Ich habe nichts zum Anziehen«, jammerte Sabine. »Das Problem hat jede Frau ständig«, bemerkte Markus und sogar Johannes musste bei der Aussage lachen. »Wenn ich mich nicht irre, spielt man Beachvolleyball mit einem Ball. Bikini oder Badeanzug sind wie am ganzen Strand optional«, erklärte Charlotte. »Ich soll nackt spielen gehen?«, fragte Sabine fassungslos. »Vielleicht hilft es ja, dass du dann nicht jedes Mal herum jammerst, wenn es nackt zum Strand geht«, stellte Charlotte fest. »Oder hast du vorhin auch nur einen Ton von Johannes gehört?« »Nein, Herrin«, antwortete Sabine kleinlaut, während Johannes sich wieder komplett oben auf fühlte. »Dann würde ich mal sagen, du solltest hier keine Wurzeln schlagen, sondern deinen kleinen Verehrer suchen«, beendete Charlotte das Gespräch und Sabine stand nickend auf. »Und wehe ich bekomme den Eindruck, dass du dich nicht richtig anstrengst«, rief Charlotte ihr nach.

Wieder musste Sabine an vielen Sonnenanbetern vorbeilaufen und den jungen Mann suchen, mit dem sie kurz zuvor gesprochen hatte. Sie fand ihn etwa hundert Meter weiter bei seinen Freunden, einem weiteren Mann und drei Frauen. Besonders letztere machten auf Johannes nicht den Eindruck als wären sie erfreut über Sabines Auftreten. Kaum dass sie da war, hatte sie die komplette Aufmerksamkeit der beiden Männer auf sich gezogen. Zu sechs gingen sie zum Volleyballfeld. Das erste Spiel bestritt Sabine mit den beiden Männern gegen die drei Frauen. »So wie ich das sehe, wird Sabine eine Weile beschäftigt sein«, stellte Charlotte fest und fragte dann Markus: »Was hältst du von einer Runde Schwimmen.« »Sehr gern«, antwortete ihr Liebhaber und zog sich das T-Shirt über den Kopf. »Du hast sicher nichts dagegen auf unsere Sachen aufzupassen, oder?«, fragte Charlotte und Johannes versicherte ihr, dass er damit vollkommen einverstanden war. Die Blicke, die Sabine ausgiebig den ganzen Strand entlang gemustert hatten, wollte er vermeiden. Schon waren Markus und Charlotte in Richtung Wasser unterwegs und Johannes blieb allein bei den Handtüchern und dem Picknick-Korb zurück. Er fand darin noch einen Apfel sowie eine Flasche Wasser. Mit diesem kleinen Snack lehnte er sich zurück und blickte wieder zu Sabine.

In der Zwischenzeit hatte sich sogar eine kleine Gruppe von Zuschauern neben dem Feld eingefunden. Ob das regelmäßig der Fall war oder ob die nackte Sabine hier als Zuschauermagnet fungierte, konnte Johannes nicht einschätzen. Bei der Vorstellung wie peinlich es Sabine sein musste, grinste er und biss beherzt in den Apfel. Nach längerem Zusehen musste er Sabine jedoch zugestehen, dass sie sich wirklich anstrengte und sich nicht aufgrund ihrer fehlenden Bekleidung zurückhielt. So gewährte sie auf Dauer den einen oder anderen ungewollte Einblick, wenn sie nach dem Ball hechtete und sich danach hinkniete um aufzustehen. Nachdem die beiden Männer und Sabine das erste Spiel gewonnen hatte, wurden die Teams neu gemischt, sodass jedes Team einen der Männer hatte. Die Gruppe an Zuschauern wurde immer größer und auch die Aufmerksamkeit der beiden Männer war weiter auf Sabine gerichtet. Als sie gleichzeitig mit ihrer Mitspielerin vergeblich nach einem Ball sprang, war ihr Teamkamerad sofort zur Stelle um ihr aufzuhelfen. Die Mitspielerin musste hingegen allein aufstehen und bedachte die anderen beiden mit einem bösen Blick. Trotz diesem Punktverlust gewann Sabine auch in der neuen Zusammenstellung mit ihrem Team das Spiel und kam dann zurück zu den Handtüchern. »Wo sind Charlotte und Markus«, wollte sie wissen. »Die wollten eine Runde schwimmen gehen«, antwortete Johannes und reichte Sabine eine Wasserflasche. »Gut gespielt.« »Danke«, kam es von Sabine, die leicht errötete. Ob es das unerwartete Kompliment von Johannes war oder das Wissen, dass ihr noch jemand die ganze Zeit zugesehen hatte, konnte der Agenturchef nicht sagen. Schweigend saßen die beiden eine Weile nebeneinander.

»Bist du auch so fertig?«, fragte Johannes schließlich. »Fertig ist gar kein Ausdruck«, lachte Sabine. »Erst das Sportprogramm, dann die Gartenarbeit und jetzt noch Beachvolleyball. Soviel zu einem erholsamen Wochenende am Meer.« »Ich kann mich nicht erinnern, dass Charlotte etwas von 'erholsam' gesagt hat«, erwiderte Johannes lachend. Sabine sah ihn an und musste auch lachen. Als sie sich wieder etwas beruhigt hatten, rutschte sie nah an Johannes ran. »Kann es nicht wieder so zwischen uns sein?«, wollte sie wissen. »Mehr Spaß und weniger Kleinkrieg?« Johannes sah ihr tief in die Augen und war überzeugt, dass sie es ernst meinte. »Wenn du mir keine zusätzlichen Strafliegestütze mehr einbrockst«, bot er an. »Nur, wenn du nicht mehr hilfst, mich im Büro zu demütigen«, erwiderte Sabine. »Nur, wenn du nicht mehr mit möglichst vielen Männern anbandelst, um mir extra viel Sperma reinzudrücken«, fuhr Johannes fort. So ging es zwischen den beiden noch eine ganze Weile hin und her. »Wir haben es ziemlich weit getrieben, oder?«, stellte Johannes schließlich fest. »Kann man wohl sagen«, gab Sabine zu. »Es tut mir leid, was ich gesagt habe. Heute, gestern und an den Tagen davor.« »Mir tut es auch leid«, entschuldigte sich Johannes und reichte Sabine die Hand. »Frieden?« Die junge Frau grinste ihn an, schob seine Hand beiseite und umarmte ihm. Johannes schloss seine Arme um ihren Oberkörper und genoss das Gefühl ihrer nackten Brüste, die sich an ihn drückten. »Frieden«, flüsterte Sabine ihm ins Ohr und drückte einen Kuss auf seine Wange, ehe sie die Umarmung löste.

Als Markus und Charlotte einige Zeit später wieder aus dem Wasser kamen, hatten sich Johannes und Sabine bereits eine Weile freundschaftlich unterhalten. Das böse Blut zwischen ihnen war vergessen und der Agenturchef war sehr froh darüber. »Bereit für den Rückweg?«, wollte Charlotte wissen, während sie den Bikini auszog, sich abtrocknete und ihr Kleid überzog. »Ja, Herrin«, antwortete Sabine und auch Johannes bejahte. »Wie hast du dich beim Beachvolleyball geschlagen?«, wollte Markus wissen. »Zwei Spiel, zwei Siege«, erwiderte Sabine mit einem gewissen Stolz in der Stimme. »Sehr gut«, lobte der Trainer. »Mein Handtuch kann ruhig mit in die Tasche«, erklärte Sabine. »Brauchst du es nicht für den Rückweg?«, wollte Charlotte wissen. »Wozu denn? Die meisten haben ja eh schon alles gesehen.« »Dann hat dieses Volleyballspiel tatsächlich was gebracht«, stellte ihre Chefin mit etwas Eigenlob fest. »Ich brauche mein Handtuch auch nicht«, warf Johannes ein. »Bist du sicher?«, fragte Sabine mit einem Blick auf den Keuschheitsgürtel. »Und wenn schon«, meinte Johannes achselzuckend. »Sollen sie doch schauen. Die meisten halten es am Ende eh für ein überdimensioniertes Piercing.« »Steht dir aber«, meinte Sabine lachend und zum ersten Mal seit Tage war Johannes sicher, dass sie es nicht böse meinte. Zu viert und von einigen neugierigen Blicken begleitet lief die kleine Gruppe zurück zum Ferienhaus. Dort angekommen schüttelte Sabine den Sand aus den Handtücher und kümmerte sich um die nasse Badebekleidung von Markus und Charlotte. Johannes prüfte unterdessen die Fensterläden und hängte diese dann wieder ein.

Gemeinsam bereiteten sie anschließend das Abendessen vor. Wie auch beim Mittagspicknick durften Sabine und Johannes mit Charlotte und Markus am Tisch sitzen und essen. Sabine wurde ausgiebig zum Volleyballspiel gefragt und erzählte nur zu gern von allen Details. »Ich glaube, die drei Mädels fanden es nicht so schön, dass du ihnen die Show gestohlen hast«, sagte Markus. »Am Ende haben sie sich extra drei fesche Bikinis gekauft um den Jungs zu imponieren. Dann kommst du und ziehst die ganze Aufmerksamkeit auf dich.« »Kann ich ja nichts dafür, wenn Männer so einfach gestrickt sind«, antwortete Sabine und Charlotte warf den beiden Männern am Tisch einen wissenden Blick zu. »Sie hätten sich ja auch einfach ausziehen können«, meinte Sabine lachend. »Nicht jede ist da so unbekümmert wie du«, ließ Johannes sie wissen. »So ein Freigeist wie ich, wolltest du sagen«, korrigierte Sabine. »Freigeist, der ordentlich Nachdruck nötig hatte«, fügte Charlotte hinzu. »Ja, Herrin«, gestand Sabine, bevor sie gemeinsam mit Johannes den Tisch abräumte. Wie schon am Vormittag hatten sie schnell alles in die Küche getragen. Dieses Mal dauerte der Abwasch etwas länger. Während Johannes Wasser ins Spülbecken laufen lief, holte Charlotte Seile sowie Kerzen aus dem Schlafzimmer und ging sofort wieder nach draußen. »Kommst du bitte mit, Sabine?«, forderte sie ihre Sklavin auf. »Ja, Herrin«, antwortete diese und war verschwunden.

Johannes erledigte den Abwasch und trocknete im Anschluss das Geschirr ab. »Wenn du fertig bist, kannst du uns bitte eine Flasche Wein und zwei Gläser mitbringen«, rief Charlotte von draußen. »Ja, Herrin«, rief Johannes zurück, während er die Teller an ihren Platz räumte. Wie gewünscht holte er eine Flasche Rotwein und öffnete diese. Danach sucht er die passenden Gläser aus dem Schrank und ging auf die Terrasse. Dort angekommen, konnte er auch sehen, warum Sabine nicht wieder in die Küche gekommen war, um ihm zu helfen. Sie lag auf einem Stuhl mit weit zurückgeklappter Rückenlehne. Die Arme waren hinter der Lehne gefesselt und die Knie zur Brust herangezogen, sodass die Unterschenkel an die Armlehnen gefesselt werden konnten. Die daraus resultierende freizügige Zurschaustellung ihrer Körperöffnungen hatten Markus und Charlotte ausgenutzt. Neben einer Kerze, die sie mit dem Mund halten musste, steckte eine weitere in ihrem Unterleib. Erst bei genauem Hinsehen erkannte Johannes, dass die langstielige Kerze nicht in ihrer Spalte, sondern im Poloch Platz gefunden hatte.

»Gefällt dir unser improvisierter Kerzenhalter?«, wollte Charlotte wissen. »Ja, Herrin«, kam die zögerliche Antwort von Johannes, der froh war, nicht an Sabines Stelle zu sein. Dagegen war der Abwasch eine Kleinigkeit gewesen. »Ich glaube der Wein hat jetzt genug geatmet«, holte Markus ihn aus seinen Gedanken. »Zeit ihn zu trinken.« Sofort goss Johannes Charlotte und Markus ein und gab ihnen die gefüllten Gläser. Danach kniete er sich neben Sabine. »Alles in Ordnung bei dir?«, fragte er leise und sie nickte. In der Folge tropfte etwas Wachs von der Kerze, die sie im Mund hatte, auf ihre Brüste. Die Anzahl der weißen Flecken, die sich über Sabines Oberkörper verteilten, machten Johannes klar, dass es nicht die ersten Wachstropfen gewesen waren. Als er neugierig eine Runde um Sabine drehte, konnte er im Licht der Kerze, die in ihrem Po steckte, das feuchte Glänzen zwischen den Schamlippen erkennen. 'Kleines geiles Luder', dachte Johannes bei sich und musste grinsen. Noch einmal schenkte er Charlotte und Markus nach, ehe sich die beiden nur noch mit einander beschäftigten. Johannes stand die ganze Zeit über bei Sabine und sah wie sie dem Treiben interessiert zu. »Ich glaube es wird Zeit fürs Bett. Ihr findet den Weg ja selbst«, stellte Charlotte fest und zog Markus hinter sich in Haus. »Gute Nacht«, riefen sie ihren beiden Sklaven noch zu, dann waren sie verschwunden.

»Darf ich dir helfen?«, fragte Johannes und da Sabine ihm keine Antwort geben konnte, griff er einfach nach der Kerze in ihrem Mund. »Danke«, antwortete Sabine, nachdem sie wieder sprechen konnte. »Und Nummer zwei«, sagte Johannes und zog die andere Kerze vorsichtig aus Sabines Po. »Mein Held in strahlender Rüstung«, meinte Sabine mit einem Augenzwinkern. »Nur ist es nicht wirklich ritterlich sich am Anblick der nackten, gefesselten Maid zu erfreuen anstatt sie zu befreien«, schob sie nach, als Johannes im Schein der Kerze ihren Körper betrachtete. »Wer hat denn gesagt, dass ich ein edler Ritter bin?«, fragte er mit einem schelmischen Grinsen zurück und blies die Kerze aus. Doch anstatt Sabine zu befreien, senkte er sein Gesicht zwischen ihre Beine und leckte die dargebotene Spalte. »Oh Gott«, stöhnte Sabine auf. »Was ist, wenn sie wieder kommen?« »Die kommen nicht wieder. Entspann dich«, beruhigte Johannes sie, ehe er dort weiter machte, wo er aufgehört hatte. Sabine hatte keine andere Wahl, als die Zunge, die gierig durch ihre Schamlippen fuhr, zu genießen. Innerhalb kürzester Zeit konnte Sabine nicht mehr an sich halten und kam zu einem gewaltigen Orgasmus. Johannes’ Zunge massierte sanft den Bereich rund um den Kitzler und ließ das überreizte Lustzentrum für den Moment in Ruhe. Als sich Sabine etwas beruhigt hatte, leckte Johannes sie zu einem weiteren Höhepunkt, ehe er die Fesseln löste.

»Etwas Wein?«, fragte er Sabine, die sich die Stellen an den Armen massierte, wo die Seile ihre Spuren hinterlassen hatten. »Gern«, antwortete sie und nahm Johannes das gefüllte Glas ab. »Ich hätte mich schon viel früher entschuldigen sollen«, stellte sie mit einem Augenzwinkern fest. »Hättest du«, bestätigte Johannes und prostete Sabine zu. »Ich würde mich gerne revanchieren«, sagte sie, nachdem sie einen Schluck getrunken hatte. »Leider ist der Keuschheitsgürtel im Weg.« »Du bekommst sicher noch deine Chance«, prophezeite Johannes. »Und dann nehme ich dich nur zu gern beim Wort.« »Wie lange willst du noch nach Charlottes Pfeife tanzen?«, kam es ganz unvermittelt von Sabine. »So lange es nötig ist«, erklärte Johannes. »Ich habe Mist gebaut und bekomme jetzt die Rechnung.« »Ganz schön teure Rechnung«, stellte Sabine fest. »Ich glaube, sie muss sich mal die Hörner abstoßen. In der letzten Woche sind wir uns um einiges näher gekommen«, sagte Johannes. »Wie lange meinst du, dass du es noch bei uns aushältst?« »So lange es so unglaublich geil wie heute endet, auf immer und ewig.« Johannes nahm das Kompliment dankend an. »Dann bin ich ja froh, dass das Kriegsbeil jetzt begraben ist«, gab Johannes lachend zurück. »Ich werde ab jetzt brav sein. Für meine sexy Ausstrahlung kann ich aber nichts«, erwiderte Sabine. Davon konnte sich Johannes eine halbe Stunde später überzeugen, als er hinter ihr die Treppe emporstieg und abermals den freien Ausblick auf ihre intimsten Körperstellen genießen konnte. Im Gegensatz zum vorherigen Abend, waren es dieses Mal freundliche Worte, welche die beiden mit einander wechselten, bevor sie schliefen.

Hat dir die Geschichte gefallen?  Dieses Projekt unterstützen.

204 Kommentare

Kommentar schreiben
[Infos]

12.11.18

Eigenstaender

Natürlich ist es eine typische männliche Fantasie. Der Weg in die Beziehung gewissermaßen künstlich erzwungen, was diejenigen triggert die diese Art des Zwanges und Ausweglosigkeit für sich benötigen, um im Kopf oder in der Realität loslassen zu können.
Ja und natürlich ist alles sehr einfach (männliche subs mögen den einfachen Weg ohne allzu viel dafür tun zu müssen (-;). Eine schöne Traumwelt halt - ohne Überstunden, Blähungen und schreiende Kinder im Hintergrund.

Das ist alles sehr eingängig und läßt den Leser gut in die Geschichte hineinschlüpfen und er kann genießen wie der Protagonist immer weiter in seine Rolle hinein gerät.

Als jemand der als sub in enger Beziehung zu einer dom./sad. Frau gelebt hat und einige Jahre Kontakte in der Szene gepflegt hat, finde ich diese Geschichten oftmals zu rosarot.

Aber Respekt vor dem guten Stil und der geduldigen Erzählform. Das muss man(n) erst einmal zur Papier bringen - dickes Lob für die Arbeit!

Die besten Geschichten schreibt nach wie vor das Leben selbst und ich hoffe das zukünftig viele wirkliche Erlebnisse und Schilderungen dazu führen, das sich immer mehr Menschen - Frauen als auch Männer trauen, ihre Form der Beziehung und der Liebe füreinander offen zu leben.

Sei es unter solchen Regeln wie hier aufgeführt oder entspannter und liebevoller oder aber auch stringenter und unnachgiebiger - so wie dominante Frauen es für sich wünschen und es sich nehmen...

Danke für diese Geschichte!

LynoXes:

Hallo Eigenstaender,

vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und die sehr differenzierte Betrachtungsweise bezüglich Inhalt und Erzählstil. Ich musste ehrlich gesagt bei der Zusammenfassung von Überstunden, Blähungen und schreienden Kindern im Hintergrund sehr schmunzeln. Wann genau hast du uns eigentlich besucht?

Natürlich hast du vollkommen recht, dass es sich um eine rein fiktive Welt handelt, in welcher diese Geschichte funktioniert. Allerdings komme ich beim Schreiben tatsächlich von der sadistischen Richtung und habe das Leiden von Johannes mehr aus der Sicht von Charlotte genossen als mich in ihn hineinzufühlen. Und dennoch war sie die Figur, die mir beim Schreiben entglitten ist. So spielt das Leben.

Ansonsten wünsche ich natürlich allen geneigten Lesern, dass sie den perfekten Gegenpart finden und ihre Leidenschaft ausleben können, damit ihr Leben eine tolle Geschichte schreibt. ;)

Liebe Grüße, LynoXes

25.10.18

Sven

Wie ich empfand eine super Story .... einen gaaaanz lieben Drücker an die Schreiberin, vielen Lieben Dank, ich konnte dadurch mich sehr gut erkennen und ent-wickeln, die eigenen Hemmungen abzulegen ich habe mir täglich eine Geschichte gegönnt (wie Weihnachten ein Lesetürchen öffnen und es waren die Besten 24 Tage meines Lebens - VIELEN Dank seither bin ich auf
Suche dauerhafter Hilfe zur Enthemmung und Ablegen jeglicher Konditionierungen auf dem Weg zur Bedingungslosen Hingabe, als Neu-Starter
nehme gern weibliche Hilfe an
Wer befreit mein wahres ICH?
[E-Mailadresse entfernt]
Eine Überlegung ist ein tägliche Jahresgeschichte zu schreiben .... 365 pure Phantasie(n) und Wünsche können in Erfüllung gehen

LynoXes:

Hallo Sven,

es freut mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat und ich möchte mich im Gegenzug für das positive Feedback bedanken. Ich bewundere dabei besonders deine Selbstbeherrschung jeden Tag nur ein Kapitel zu lesen.

Gleichwohl muss ich dich leider enttäuschen, denn der Text wurde nicht von einer Autorin, sondern von einem Autoren verfasst. (FAQ) Dennoch wünsche ich dir viel Erfolg bei der Suche nach einem dominanten, weiblichen Gegenpart. Zusammen gelingt euch vielleicht das Projekt Jahresgeschichte. Dafür sollten Portale wie Joyclub die bessere Anlaufstelle sein.

Viele Grüße, LynoXes

11.06.18

Clenti

Was für eine Hammer Story. Zwischendurch ging es aber sehr hart zur Sache. Die Bestrafung mit Brennnesseln und Disteln ist doch eigentlich gar nicht auszuhalten. Mit einem Hang zum Zahnspangenfetisch hätte Charlotte Johannes noch mit einer festen Zahnspange und Headgear ausstatten und demütigen können. Nach dieser Geschichte wurde der Peniskäfig und er Analplug in unsre Sammlung freudig aufgenommen. Vielen Dank

LynoXes:

Vielen Dank für das tolle Feedback. Es freut mich sehr, dass euch die Geschichte gefallen hat.

04.02.18

Pauli

Quatsch, die ganze geschichte scheint purer Quatsch zu sein. Wer glaubt denn an so einen Mist? Der erste Schlag der von ihr geführt wurde ist der erste Weg zu einer empfindlichen Klage vor Gericht. Nach der Prügelei wäre diese Frau nur noch " Futter" für gute Rechtsanwälte. Von wegen Armut!! Sie muss damit rechnen, wenn er zu einem Arzt geht, seinen Hintern präsentiert und sich ein Gutachten ausstellen lässt, dass ihr Luxus schnell beendet ist. Also wie ich es sehe, hinken alle Fakten! [...]

(Anmerkung: Kommentar wegen Beleidigung gekürzt.)

LynoXes:

Die Geschichte ist natürlich keiner wahren Begebenheit nachempfunden sondern reine Fiktion, ganz genau. Wie ich schon deinem Vorredner schrieb, halten die meisten fiktionalen Texte genreübergreifend einem Faktencheck selten stand. Laser funktionieren nicht so wie in Star Trek gezeigt, Zahnabdrücke sind kein zuverlässiges Mittel in der Forensik und Zeitreise enden stets in einem Paradoxon.

Wenn Johannes nach dem ersten Kapitel zum Arzt oder Rechtsanwalt geht, muss er auch zugeben, dass er sich freiwillig entkleidet und schlagen lassen hat. Dann wäre die Geschichte halt nur recht kurz geworden. Stattdessen entwickeln sich die Charaktere und der Text soll geneigte Leser unterhalten. Da Meinungen stets auseinander gehen, kann ich gut verstehen, wenn dir die Geschichte nicht gefallen hat. Dennoch möchte ich dich bitten in Zukunft die Besucher / Leser der Webseite nicht pauschal zu beleidigen.

04.02.18

bayernklaus

Auch Fantasien sollten sich in der Realität wiederekennen lassen. Ein Ehevertrag bei dem der eine Partner alles bekommt wenn der andere untreu war ist nicht gültig. Also kein herumreden, es ist ein schlechter Weg zum eigentlich gewollten Ziel nämlich einer femdom Beziehung. Lächerlich zu glauben, dass ein Mann der seine Sinne zusammen hat, nur einen Bruchteil von dem mit oder an sich machen lassen würde wie es in dieser Geschichte beschrieben ist. Ausnahmen sind natürlich psychisch kranke Menschen, die Angst vor Verlusten haben. Aber die benötigen einen Psychiater und keine "Ehedomina"! Frauen, die so reagieren wie die beschriebene Protagonistin sind egoistische selbstgefällige Personen, denen der Begriff Liebe im Leben völlig fehlt. Sie gaukeln sich Liebe, Treue und Mitgefühl ein Leben lang vor! Aber für alle Leser, die sich an einer unrealistischen SiFi Geschichte erregen wollen ist dies sicher das Richtige!!

LynoXes:

Vielen Dank für deine ausführliche Kritik. Natürlich hat der Text keinen Anspruch darauf, rechtliche Aspekte vollends korrekt darzustellen. Vielmehr soll er unterhalten und wie immer wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Die Forensik in so ziemlich jeder Fernsehkrimiserie ist zum Haaresträuben, aber meist unterhaltsam dargestellt.

Der hier vorgestellte Protagonist Johannes wird von Schuldgefühlen zerfressen und hofft seine Missetat durch Buße bereinigen zu können. Gleichzeitig hast du Recht, dass sich Charlotte sehr schnell in eine Richtung entwickelt, die mit liebender Ehefrau nichts mehr zu tun hat. Aus der Ecke kommt sie am Ende auch nicht mehr heraus. Wie gesagt, eine Geschichte, die - wie jede - nicht zwangsweise den Geschmack aller trifft.

04.12.17

karsten

mit dem sport hat mir gefallen,habe mir einen schwarzen stringtanga der vorne eine öffnung hatt ,einen peniskäfig und eine weiße kurze damen radlerhose grösse 34 gekauft .man sieht den string und den käfig wunderbar die hose sitzt schön anliegend das man die pobacken auch schön sieht.bin gesbannt wie das draußen ankommt.

LynoXes:

Schon allein aufgrund der Temperaturen ein gewagtes Outfit... So oder so, aber viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele.

08.11.17

karsten

ich hätte es toll gefunden wenn charlotte so 4 wochen von den anderen so richtig gedemütigt und rangenommen worden wäre.

LynoXes:

Ich glaube, sie hat ihre Lektion auch so gelernt. Und Johannes ist mit seiner rosigen Zukunft durchaus entschädigt worden. ;)

09.10.17

Slimmpy

Mal ehrlich gesagt, die Geschichte ist sowas von sau stark, selten so eine Hammer Geschichte gelesen wie diese, ich hoffe inständigt daß noch mehre dieses Format folgen,
ich werde diese jedenfalls weiter empfehlen .
Danke für diese schöne geile Geschichte.

LynoXes:

Hallo. Es freut mich sehr, dass dir die Geschichte so gut gefallen hat und noch mehr, dass du sie weiterempfehlen möchtest. Danke dafür.

07.10.17

araswan

Flasches Loch.
Genau.
[ǀ ǀ ǀ]

LynoXes:

Korrigiert. :P

06.10.17

karsten

daß,ist die beste geschichte die ich jeh in meinem leben gelesen habe.würde mich freuen auch so eine eheherrin zu haben,bekommen

LynoXes:

Wie heißt es so schön: "Sei vorsichtig mit deinen Wünschen. Sie könnten in Erfüllung gehen." ;)

26.01.17

Rene

*hammer*
Danke für eine, von Anfang bis zum Schluss, geniale Geschichte!
Toll zu lesen und sehr gut geschrieben.
Kein Jammern, keine Kritik..... Einfach sehr gern mehr solche Geschichten!
Gruss,
Rene

LynoXes:

Dann einfach ein Danke für den motivierenden und lobenden Kommentar zurück.

Grüße, LynoXes

09.09.16

Manuel

Vielen Dank für eine wunderbare Geschichte. Voller Gemeinheiten und Intrigen. Die beste und spannendste BDSM Geschichte, die ich je gelesen habe und sicher in ein paar Monaten nochmals lesen werde.
Freue mich jetzt schon auf weitere spannende Geschichten auf diesen Blog. Ehesklave war die 1. Geschichte und gleich ein Volltreffer.

Es ist mir schon lange nicht mehr passiert, dass ich unter Tags bei der Arbeit überlegt habe, wie es bei einer Geschichte weiter geht.

LynoXes:

Soviel Lob auf einmal, vielen Dank dafür. Es freut mich natürlich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat und ich hoffe, dass dir die anderen Texte genauso viel Freude bereiten werden. Aber nicht zu sehr von der Arbeit ablenken lassen! ;)

11.06.16

Sarah

Am Anfang war ich skeptisch und fand es schon fast zu grausam. Aber schnell hat mich die Geschichte gepackt und ich konnte einfach nicht mehr aufhören zu lesen. Sehr gut geschrieben und ein wirklich gutes Ende! Bitte mach weiter so :)

LynoXes:

Also haben dich am doch Ende die grausamen Gemeinheiten und Intrigen gefesselt. Wurden ja immer mehr. Interessant... Schön, dass dir die Geschichte gefallen hat. :)

10.06.16

Frank

Ich trage gerne "im Geheimen" Damenwäsche. Vorige Woche hat mich meine Frau erwischt. Sie blieb ziemlich cool. In Sachen Sex läuft bei uns nicht viel, weil ich Erektionsprobleme habe. Ich bat meine Frau, mich zum Ehesklaven abzurichten. Sie wird sich das überlegen sagte sie. Ich hoffe, dass es klappt und ich auch einen CB 3000 tragen darf.
Frank

LynoXes:

Ich drücke die Daumen, dass dein Traum wahr wird und ihr zusammen viel Freude an dem neuen Arrangement habt.

PS: Bitte nicht Charlotte als Vorbild nehmen. ;)

18.03.16

Le Loup Qui Rit

Sehr schön!

Jetzt wünsche ich mir einen Strang, in dem Charlotte zur willenlosen Sexsklavin abgerichtet wird und dann an den/diejenigen vermietet wird, der/die immer sie, wofür auch immer, buchen wollen...

LynoXes:

Vielen Dank. Ja, das ist durchaus eine der Möglichkeiten. Zumal es viele Leser sicher ähnlich sehen. ;)

16.03.16

Kathy

nagut, dann hoffe ich einfach mal auf einen 2. teil... ;-)

LynoXes:

Ich drücke die Daumen. :D

14.03.16

Kathy

Also die Geschichte an sich ist absolut super geschrieben. Alles sehr ausführlich. Aber beim Ende hätte ich es besser gefunden wenn noch mehr über Charlottes Bestrafung und Reaktion geschrieben worden wäre...

LynoXes:

Das glaube ich gern. Bei Geschichten ist mehr immer besser. ;) Das sofortige Abwenden und nicht mehr Zurückblicken (unter Sabines Mithilfe) von Johannes war jedoch genauso gewollt.

04.03.16

Frank

Super beendet wenn ich Geschichten schreiben könnte hätte ich bestimmt nicht besser machen gekonnt.

LynoXes:

Vielen Dank für dein positives Feedback.

03.03.16

LatexLover

Endlich bin ich dazu gekommen das letzte Kapitel des Ehesklaven zu lesen. Ich kann mich nur anschließen. Ein super Schluss einer richtig guten Geschichte. Irgendwie Schade, dass die Geschichte zu Ende ist. Aber morgen ist schon wieder Freitag und da wartet die Fortsetzung einer genau so guten Geschichte.

Einfach klasse, was hier geleistet wird.

LynoXes:

Vielen Dank für das Lob und die positive Rückmeldung. Und wie bereits erwähnt: Nach der Geschichte ist vor der Geschichte. Oder so... ;)

03.03.16

Asfahal

@LynoXes
Ich bin sehr gespannt auf Wochenende im Garten 2.

LynoXes:

Das freut mich. Allerdings wirst Du dich noch ein wenig gedulden müssen. ;)

02.03.16

Asfahal

Das....
war.....
der......
HAMMER!!!!
Wäre das ein Film, wäre Charlotte wahrscheinlich unter den 10 legendärsten Ausrastern ever.
Und die Anspielung auf Fifty Shades Of Grey am Ende......königlich!
LynoXes, das war mit Abstand deine beste Geschichte bisher und sie hätte eine gedruckte Ausgabe verdient.
Gruß Asfahal

LynoXes:

Auch dir ein großes Dankeschön für dein über alle Maßen positives Feedback - sowohl hier am Ende als auch zwischendurch. Das neue Ziel ist also, eine noch bessere Geschichte zu schreiben. ;)

01.03.16

Silvia

Hallo LynoXes,
herzlichen Glückwunsch zu diesem wunderbaren Finale, mit für mich doch so manch überraschender Wendung. Mit Wehmut und großer Lust habe ich das letzte Kapitel gelesen und mich sehr gefreut, dass Sabine und Johannes zusammenfinden und dass Nadine das Trio komplettiert - toll. Gerne hätte ich Johannes noch im Bikinihöschen von Nina gesehen, aber sei's drum. Nicht jeder Wunsch kann erfüllt werden! *seufz
Nochmal DANKE für diese Geschichte...
Silvia *küsschen

LynoXes:

Hallo Silvia, und ich danke dir fürs Kommentieren und das wiederholte positive Feedback. Es freut mich, dass dir das Ende für Johannes, Sabine und Nadine gefallen hat. Die drei werden sicher noch einiges an Spaß haben und wer weiß, vielleicht können Wünsche / Träume doch noch wahr werden. Viele Grüße, LynoXes

01.03.16

Himmlischer bengel

@Fan auch ich bin der Meinung dass das Team hier hat einen Verlag aufzumachen.

LynoXes:

Alles zu seiner Zeit. ;)

01.03.16

Himmlischer bengel

erst mal vielen Dank für die so schöne Geschichte eine mögliche Variante wäre doch dass diese Charlotte die nun exehefrau von Johannes Reue zeigt wäre daß eine Möglichkeit? sehr gerne schaue ich immer wieder und ein grosses Lob an das Team oder wer hinter den geschriebenem steht. Ich bin der Meinung dass ihr das zeug habt einen guten Verlag aufzumachen. Viel erfolg weiterhin.. wer weiss ob sich die Wege kreuzen werden ä. LG HIMMLISCHERBENGEL VIA handy kurz vor einer Lungenbronchuoskopie ☺

LynoXes:

Die Figur der Charlotte hat sich beim Schreiben verselbstständigt und dabei in eine Ecke manövriert, dass ein solcher Umschwung im Verhalten aus meiner Sicht nicht ganz passen würde. Daher dieses Ende. Das "Team" besteht aus einer Person (und ggf. den Stimmen im Kopf) und daher nehme ich im Namen des Teams das Lob gerne entgegen. ;) Ich drücke die Daumen für die Bronchoskopie. (Die Stimmen im Kopf übrigens auch!)

01.03.16

FILAZ 2

"Sie verschwindet von der Bildfläche und die anderen interessiert ihr weiterer Werdegang recht wenig"
Das kann ich verstehen, aber uns Leser interessiert der weitere Verlauf natürlich schon.. gerne auch im Kurzgeschichten Format

LynoXes:

Sofern mir die passende Idee kommt, werde ich sie euch nicht vorenthalten, versprochen. ;)

29.02.16

K61690

Hallo LynoXes,
Ein sehr gelungenes Ende wie ich finde. Schade , dass die Geschichte nach 2106 Tagen "schon" vorbei ist. Eibe Kurzgeschichte , in der es um die Zukunft von Charlotte geht würde mir sehr gefallen. Ich hoffe das die Fortsetzungen von Maren und WE im Garten auch so gut werden.
Außerdem viel Glück bei den 300.000 Wörtern.

LynoXes:

Hallo K61690, alles hat ein Ende, nur die Wurst hat zwei. :D Für Statistiker: Die letzten zwölf Kapitel mit 59% des Gesamttexts sind in den letzten 247 Tagen erschienen. Die größte Lücke war zwischen den Kapiteln 9 und 10 - fast zwei Jahre. Die Kurzgeschichte ergibt sich vielleicht und ansonsten hoffe ich, dass dir die zweiten Teile zu "Maren" und "Wochenende im Garten" gefallen werden. Vielen Dank für die gute Wünsche.

29.02.16

fan

Verfolg die Seite (und die Story) ja nicht erst seit gestern und muss sagen ich bin überrascht.
Bin auf eine nette, augenscheinlich fast tote geschichtenseite gestoßen, mit fantasievollen und unterschiedlichen, aber immer schönen geschichten. Sehr sehr unregelmäßig gab die seite ein Lebenszeichen von sich. Aber dann kam 2015. Und der Ehesklave ist hoffentlich nur eines von vielen ergebnissen. Von anfang an eine schöne Geschichte aber was du im letzen Jahr daraus gemacht hast: ein riesenlob und ganz ganz fettes danke!
Ein rundes ende und nicht nur im letzten absatz halt n ende zusammengeschustert. Da hat deine Kaffeekasse nen großen kaffee verdient. Die geschichte hätte meiner Meinung nach auch kommerziell & gedruckt chancen auf bestplatzierungen (ok vlt nich in der spiegel Bestsellerliste .. )

LynoXes:

Totgesagte leben eben doch länger. ;) Ich muss mir halt die Zeit nehmen und mich gelegentlich selbst antreiben, etwas für die Seite zu machen. Im Gegenzug sind die Rückmeldungen zu den Texten ebenfalls enorm gestiegen und so ein Dialog tut einem Projekt immer gut. Vielen Dank für das große Lob. Und was interessiert mich die Spiegel-Bestseller-Liste, wenn ich die Amazon-Bestseller-Liste haben kann... ;)

29.02.16

FILAZ 2

„Wer sagt denn, dass er keinen trägt?“, erwiderte Nadine" Muss es hier nicht Nina sein?

Und dann habe ich noch drei inhaltliche Fragen:
1) Was passiert nach der Gerichtsniederlage mit Charlotte?
2) Wie reagiert Frau Müller auf die Beziehung ihrer Tochter mit Johannes nach der Scheidung mit ihrer Chefin?
3) Was hatte Charlotte mit den Daten von Nina und Carsten vor, die auf ihrem Handy gespeichert waren?

LynoXes:

Natürlich ist es Nina, die den Schlüssel zu Carstens Keuschheitsgürtel zückt. Danke für den Hinweis - wurde korrigiert.

1) Sie verschwindet von der Bildfläche und die anderen interessiert ihr weiterer Werdegang recht wenig. 2) Erstauenen oder Entsetzen? Das überlasse ich der Phantasie des Lesers... 3) Damit wollte sie dafür sorgen, dass die beiden immer brav nach ihrer Pfeife tanzen. Einfach ein zusätzliches Druckmittel.

29.02.16

Akramas

Zum Abschluss dieser wunderbaren Geschichte möchte ich Dir nochmals ganz herzlich für das hervorragende Kopfkino danken. Wunderbar geschrieben.

Charlotte hat sich meiner Meinung nach im Laufe der Geschichte (leider) immer weiter von Johannes entfernt und nur noch ihren eigenen Vorteil gesehen. Dabei hat sie sich auch noch jede Menge Feinde gemacht. Anfangs war sie ja tatsächlich die "angeschmierte", aber irgend wann hätte sie auch mal wieder "in die Spur" zurück finden können. Ich hätte mir durchaus vorstellen können, dass Johannes (bei vertrauensvollem Miteinander) gern der Rolle des Ehesklaven aufgegangen wäre. Aber Charlotte hat das mit ihrem Egoismus sauber vergeigt. Sie hat meiner Meinung nach ihre gerechte Strafe erhalten.
Für die Zukunft würde ich mich freuen (wie schon angekündigt) ab und zu einmal was von den Protagonisten dieser Geschichte wieder zu lesen.
Nochmals Danke für diese tolle Geschichte

LynoXes:

Vielen Dank für dein positives Feedback. Ja, die Figur der Charlotte hat sich beim Schreiben verselbstständigt, da war es am Ende schwer gegenzusteuern.

Man merkt, dass viele Leser die Protagonisten kennen und lieben gelernt haben. Bis auf Charlotte eventuell... :D

29.02.16

Kai.n

"Jedem das was er verdient" ist das Sprichwort das auf dieses Ende passt. Jede der Figuren hat bekommen was sie verdient hat, die Geschichte bekam das großartige Ende das sie verdient hat und du liebe(r) LynoXes bekommst von mir hiermit virtuelle standing ovations für die riesen Mühe und die Freude die ich an der Geschichte hatte.

Liebe Grüße
Kai.n

Ps: Jetzt freue ich mich auf die Fortsetzungen von Wochenende im Garten und Maren ;) Falls du mal wieder eine Meiner Geschichten lesen magst, sag einfach Bescheid ;)

LynoXes:

Vielen Dank für die Blumen. Und für den Applaus natürlich auch. ;)

PS: Du kannst mir gern jederzeit etwas schicken. Gebe ich dann meinen Senf zu ab.

29.02.16

Mario

Das könnte man glatt als Buch binden und verkaufen, ich denke mal das sich das gut verkaufen würde. Ein gelungenes Ende für eine gelungene Geschichte

LynoXes:

Alles zu seiner Zeit. ;) Und danke.

29.02.16

Der Zermöhrer

So nochmal wegen der Anregung.

Ich würde mich freuen wenn es Kurzgeschichten geben würde/wenn welche irgendwann in Planung wären welche aus dem Leben der Charaktere erzählen würden. Bzw Geschichten in denen die Charaktere noch (gemeinsam) "Dinge erleben"

LynoXes:

Für den Moment gönnen wir allen Charakteren etwas Ruhe, aber natürlich sind sie nicht aus der (Gedanken-)Welt. Ob als eigenständige Kurzgeschichte oder Gastauftritt - ihr werdet sie (irgendwann) wiedersehen bzw. "wiederlesen".

29.02.16

Der Zermöhrer

Die Kommentarfunktion hasst mich D:

Ich habe gerade eine ziemlich lange ausführliche Kritik geschrieben mit weiteren Anregungen und dann heißt es Fehler 404.

Naja vielleicht auch nur ein Zeichen dafür, dass ich mich kurz fassen soll

Wegen dieser Geschichte gehört dir der Nobelpreis für Literatur verlieren. (Dann könntest du auch, zumindest für eine gewisse Zeit, vom schreiben Leben)

LynoXes:

Es tut mir sehr leid, dass Du dir die Mühe umsonst gemacht hast und natürlich, dass ich deine Gedanken nicht komplett zu lesen bekommen habe. :/ (Hast Du eventuell zwischendurch ein zweites Fenster mit meiner Webseite geöffnet? Kann sein, dass dann der Spam-Schutz reinspringt.) Ansonsten hast Du 65.535 Zeichen zur Verfügung und soweit ich mich recht erinnere, habe ich das selbst noch nicht mit einem Text ausgereizt. Es muss sich also niemand in den Kommentaren kurzfassen. ;)

Ich vermute, dass die Richtlinien für den Literaturnobelpreis und meine Texte nicht in die gleiche Richtung laufen... ;)

29.02.16

Danke!

Für 2106 Tage Ehesklave, für diese tolle Geschichte. Ich habe diese Geschichte geliebt, ich finde, es ist mit Abstand die beste hier.
Das letzte Kapitel ist noch einmal richtig gut geworden, Erwartungen voll erfüllt, Danke auch dafür.
Da musste ich mir doch tatsächlich ein paar Tränden verkneifen, weil diese Zeit jetzt vorbei ist.
Mach weiter so!

LynoXes:

Ich erwidere den Dank für deinen Kommentar und freue mich sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat. Und nach der Geschichte ist vor der Geschichte. ;)

29.02.16

Knurrhahn

Da hat wohl jeder bekommen, was ihm zusteht.

LynoXes:

Scheint so. ;)

29.02.16

Fliegenklatsche

Richtig gutes Ende! Charlotte leidet schön und allen anderen gehts super. Mehr fällt mir auch gar nicht ein was man dazu noch sagen könnte :D weiter so!

LynoXes:

Freut mich, dass dir das Ende gefallen hat. Allerdings passen "Ende" und "Weiter so!" nicht zusammen. ;)

28.02.16

Trubado

Bin schon echt gespannt auf den Abschluss.
Noch 10 lange Stunden....

LynoXes:

Ich hoffe, die Vorfreude ist berechtigt und wird belohnt. :)

24.02.16

Jesti

Hallo LynoXes,
eine völlig neue Situation für Johannes, für mich sehr unerwartet. Kann es tatsächlich sein, dass Charlotte im letzten Teil noch ihr Fett wegbekommt? Kann und will ich das begrüßen? Sie ist ja immerhin die Schlüsselherrin des Geschehens... Was planen die Fitnesstrainer und Sabine? Fragen über Fragen... Ist es rechtens von Johannes gewesen, dass er sich mit Zungensport durch die Schnecken von Sabine, Nadine und Katja tobt? Gut, verschlossen ist er ja und so wird schlimmeres verhindert, aber er hat ja schließlich auch Buße zu tun gegenüber seiner Eheherrin Charlotte. Wie wird das Spiel ausgehen, wird es eine(n) Gewinner(in) geben und wenn ja wer wird es sein? Ich glaube, dass Johannes ein Stück weit Gefallen an dem Dom-Sub-Spiel mit Charlotte gefunden hat, es ist für den Sub in so einem Spiel normal, dass er nicht alles, was Charlotte "treibt" gut heißt, aber dafür ist er ja fremdbestimmt. Andererseits schlägt Charlotte ein wenig über die Stränge mit ihren "Ausflügen". Ich bin hin und her gerissen und könnte mir vorstellen, dass diese Dom-Sub-Geschichte weiterläuft, wenn die Rahmenbedingungen zwischen den beiden und diversen anderen wie Sabine, Nadine und Katja, aber auch Markus, Carsten und seiner Verlobten Nina neu verhandelt bzw. gesteckt werden. Weil eigentlich ist es doch echt megaspannend, was die alle so miteinander erleben. Ich bin gespannt, auf welche Fragen es im letzten Teil alles Antworten geben wird, aber ich finde es trotzdem schade, dass diese Hammer-Geschichte nun sein Ende finden wird. Oder planst Du weitere Fortsetzungen und änderst Deinen Schreibplan für 2016?
Hab herzlichen Dank für Deine Fortsetzung und ich wünsche Dir viel Elan und tolle Ideen bei der Umsetzung des letzten Teils, der gerne auch sehr sehr lang werden darf...
;-)))
Herzliche Grüße

LynoXes:

Hallo Jesti, natürlich hast Du Recht, dass sich einmal mehr die Gewissensfrage bei Johannes stellen sollte, doch nur nicht bei ihm. Das er (und auch andere) an dem Dom-Sub-Spiel Gefallen gefunden haben, ist ebenfalls nicht von der Hand zuweisen. Jede/r halt bis zu einem bestimmten Punkt. Am Ende wird sich zeigen, ob Johannes' Vertrauen gerechtfertigt ist oder nicht. Die Geschichte schließt danach ab, sodass keine Änderung an der Planung für 2016 nötig sein werden. ;) Viele Grüße zurück.

24.02.16

Uli

Habe mir montag früh extra zwei Stunden freigehalten, um den letzten EHesklaven nochmal richtig genießen zu können... Also bitte versuche es schon früh reinzustellen und nicht erst abends, wenn es bei dir geht :)
Freue mich schon!

LynoXes:

Es bildet sich also langsam eine Warteschlange. :) Ich fühle mich geehrt und hoffe, dass es für dich wirklich ein Genuss wird.

20.02.16

Bianca

Hallo, habe vor kurzen die Seite hier für mich entdeckt und natürlich diese Hammer Geschichte :). Habe die ganze Geschichte innerhalb von einen Tag durchgelesen. Hut ab kann ich dazu nur sagen und bin nun tierisch auf das Ende gespannt. Ich hoffe ja das es für Johannes gut aus geht, ein bisschen Glück hat er ja auch verdient:). Liebe Grüße Bianca

LynoXes:

Dann mal ein herzliches Willkommen auf der Seite und vielen Dank für die positive Rückmeldung. :)

19.02.16

Hermann

Kommen Nina und Carsten auch nochmal vor?

LynoXes:

Na klar. :)

19.02.16

hani44

Was Charlotte jetzt tut ist keine Rache und Herrin und Sklave Spiel mehr, es ist nur noch ein Betrügen von Johannes , hoffentlich bekommt sie ihre gerechte Strafe dafür.
Sehr gut Geschrieben.Klasse

LynoXes:

Vielen Dank! :)

18.02.16

Silvia

LynoXes, da hast Du eine schöne überraschende Wende hinbekommen, die ich so nicht erwartet hätte. Respekt und Bravo, auch wenn ich Johannes gerne noch Dessous gesehen/gelesen hätte. Nun bin ich aber sehr gepannt wie es endet...und ob Sabine und Johannes eine Chance bekommen.
Danke...

LynoXes:

Vielen Dank für das tolle Feedback! Ich hoffe, dass dir das letzte Kapitel genauso gut gefallen wird. :)

17.02.16

Asfahal

Hammermäßig!
Ich kann das letzte Kapitel kaum erwarten.
Hoffentlich kriegt Charlotte jetzt alles zurück.
Diese Geschichte sollte wirklich mal gedruckt veröffentlicht werden.
Gruß Asfahal

LynoXes:

Danke. :) Wieder diese Antipathie gegenüber Charlotte - wo kommt die nur her? :D

17.02.16

Heiko

Sehr klasse das vorletzte kapitel. Es wird spannend. Ich denke auch das ein zweiter teil nicht so gut wäre. Aber, es wäre interessant personen aus dieser serie als "gäste" in anderen geschichten auftauchen zu lassen. Stephen king macht sowas ja gerne und schafft so ein eigenes " Universum". Indirekt können so die leser, die durchaus personen aus dieser serie lieb gewonnen haben, den kontakt nicht verlieren und erfahren was die weiterhin erlebt haben oder erleben.

LynoXes:

Tatsächlich werden die Figuren nicht komplett von der Bildfläche verschwinden und vergleichbar zu Sabine in Semesterferien zumindest mal erwähnt werden. Oder wie Yvonne und Jens im dritten Teil von "Abenteuer bei Vollmond" nochmal vorkommen.

16.02.16

Jim

Sehr schöne Fortsetzung mit vielen Überraschungen. Viel Glück beim letzten Teil, so eine Geschichte sauber zu beenden ist nicht einfach. Vielleicht könntest du den letzten Teil ja nochmal extra lange werden lassen?

Zur Geschichte: Kommen Carsten und seine Verlobte nochmal vor? WIe wird die Rache an Charlotte aussehen? Wird Johannes die gefundenen Beweise vernichten, mit Kais Aussagen den Prozess gewinnen und seine Fau verjagen? Als alleiniger Chef eine Beziehung mit Sabine eingehen? Mit diesen Fragen steht und fällt das letzte Kapitel...

Tipp: Ich finde erstmal nicht, dass ein zweiter Teil sein sollte. Wenn du aber mal Interesse hast, wäre ein Ende bei dem Charlotte mit dem Verlust von allen Habseligkeiten gedroht wird, sinnvoll, um dann in Ehesklavin (statt Ehesklave 2) von ihren Unterwerfungen gegenüber allen ehemaligen Sklaven zu schreiben.

LynoXes:

Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ich hoffe auch, dass das letzte Kapitel gelingt und gefällt. Es wird am Ende so lang wie es sein muss um alle offenen Fragen zu beantworten. ;)

16.02.16

fan

Sehr schöner teil mit einer spannenden Wendung. Würd mich zwar auch über einen Teil 2 freuen aber fürchte dann ist irgendwann die Luft raus. Egal wie. TOP!!

Aber hab in dem Teil hier erstaunlich viele Rechtschreibfehler bzw Fehler der Autokorrektur gefunden ... vlt willst den teil nochmal korrektur lesen. (bsp: "Was wir da aufgebaut haben, sondern wir mit dem Arsch nicht wieder einreißen" ... Denke das "sondern" muss ein "sollte" sein )

LynoXes:

Danke für das Feedback. Ja, ich habe auch die Befürchtung, dass ein zweiter Teil bei dieser Geschichte das Gesamtbild negativ verzerren könnte. Habe den Text nochmal überarbeitet eingestellt.

16.02.16

K61690

Hallo LynoXes ich finde auch diesen Teil des Ehesklaven sehr gut geschrieben. Ich denke auch , dass viele Leser dieser Webseite diese Geschichte am besten finden. Ich fände es daher schön wenn es auch einen zweiten Teil geben würde.

LynoXes:

Vielen Dank für das positive Feedback. Aktuell ist der Plan jedoch, die Geschichte zu einem sauberen Abschluss zu bringen ohne Pläne für einen zweiten Teil. Vielleicht gelingt es mir ja, euch mit einer anderen Geschichte eine Freude zu machen. ;)

16.02.16

Akramas

Hallo LynoXes
Wieder einmal ganz wunderbar geschrieben und sehr viel Spannung aufgebaut. Vielen Dank dafür.
Was ist das wohl für ein Plan den sich Charlotte`s "Gegner" da ausgedacht haben ? ? Johannes Zweifel sind nach Allem bisher erlebten ja durchaus verständlich. Aber ich glaube (und hoffe), dass er jetzt auch mal wieder auf der Sonnenseite steht.

In einem der voran gegangen Kommentare war sinngemäß von einer gewissen "Antipathie" gegenüber Charlotte die Rede. Mittlerweile ist diese bei mir schon etwas größer geworden. Sie hat sehr viel von ihrem (Opfer-) Vertrauensvorschuss verspielt und ist mittlerweile nur noch boshaft gegenüber Johannes.

Ich erwarte den letzten Teil mit großer Spannung und hoffe, dass Charlotte auch mal "den Kürzeren zieht".

LynoXes:

Hallo Akramas, vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Die Frage ist nicht, was für ein Plan erdacht wurde, sondern ob sich alle daran halten... Und die Auflösung gibt es am 29.02.2016. ;)

15.02.16

Riesenfan

Eine tolle fortsetzung!
Das Markus so etwas durchzieht hätte ich eher nicht gedacht.
Eine (Kurz-) Geschichte über Sabine, wie sie einen Herrn findet (sie genießt dieses Leben anscheinend), wäre bestimmt eine Freude für viele Leser.
Vorausgesetzt, sie findet keinen innerhalb der nächsten bzw letzten Ehesklave-Kapitel.

LynoXes:

Dankeschön für dein Feedback. Sogar Markus weiß zu überraschen - so oder so. ;)

15.02.16

...

Wieder eine gute Geschichte. Ich hoffe doch, dass es gut für Johannes enden wird. Mach bitte Ehesklave Teil II

LynoXes:

Vielen Dank. Einen zweiten Teil kann ich jedoch nicht versprechen.

15.02.16

Jesti

Wer drängelt denn da..? Sollte man nicht als Leser lieber geduldig auf die Fortsetzung warten... Geduld ist eine Form von Demut, die auch Johannes gegenüber seiner Eheherrin aufbringen muss. Ich glaube ja immer noch an das Gute im Menschen und an ein HappyEnd so wie Sonntags 21:45 im ZweitenDeutschenFensehen... ;-)
Und dann gibt es noch so etwas wie Anstand, aber ich bin hier nicht der, der belehrend auftreten will, ich bin lieber dankbar...
Ich freue mich auf das 23. Kapitel, lieber LynoXes!
Herzliche Grüße

LynoXes:

Vielen Dank für die beruhigenden Worte in der heiklen Situation. :) Und sind HappyEnds nicht auf Dauer langweilig? Viel Spaß mit Kapitel 23!

15.02.16

Ixh

Wo bleibt es denn, das 23. Kapitel?

LynoXes:

Muss wohl einen Umweg gefahren sein... Aber mittlerweile ist es online. ;)

05.02.16

Gregor

Da hast du dir ja noch einiges vorgenommen: In zwei Kapiteln das Ende von Sabine, Johannes, Charlotte, den zwei Fitnesstrainern, ihren zwei neuen Sklaven, die Shopbesitzerin, usw.
Das werden bestimmt zwei interessante Kapitel...

LynoXes:

Ich hoffe, dass ich diesen hohen Erwartungen auch gerecht werden kann.

04.02.16

Frank

"Spüre ich da eine gewisse Antipathie gegenüber der Figur Charlotte? ;)"

Ein wenig vieleicht

LynoXes:

Wenn es nur ein wenig ist, ist es ja gut.

03.02.16

Dave

Wird ja immer spannender :D
Die Person mit der tiefen Stimme ist bestimmt eine Frau. Ja, es gibt auch Frauen mit tiefer Stimme! Kommt ja auch immer drauf an was man als tief bezeichnet. ;)

LynoXes:

Und die Moral: Finger weg von Zigaretten!?!

02.02.16

Fliegenklatsche

Kannst du nicht die Datums (plural von Datum halt) von den letzten beiden ehe Sklaven Geschichten vorsetzen? Diese story is inzwischen weniger BDSM als spannend!

LynoXes:

Die Daten einfach vorzuziehen bringt wenig, da die Ideen in Form von Text erst ausformuliert werden müssen. ;)

02.02.16

Frank

Sehr gelungene Fortsetzung hoffe und denke für mich das er langsam gestraft genug ist mitlerweile hätte es Charlotte verdiente sie geht für meinen Geschmack zu weit.
Danke für deine zeit

LynoXes:

Vielen Dank für dein Feedback. Spüre ich da eine gewisse Antipathie gegenüber der Figur Charlotte? ;)

02.02.16

Knurrhahn

Ich hoffe, Charlotte findet noch bzw. hat gerade ihren “Meister“ gefunden.

LynoXes:

Einmal findet jeder seinen Meister...

01.02.16

Allison

Kannst du Markus in den letzten beiden Kapiteln wieder auftauchen lassen und ihn so extremen Demütigungen durchleben lassen, wie Johannes?

LynoXes:

Er wird nochmal vorkommen...

01.02.16

Asfahal

Na endlich! Ich hatte mich schon gefragt, wo Kapitel 22 bleibt.
Ich freue mich aufs Lesen.
Gruß Asfahal

LynoXes:

War vor deinem Kommentar schon anderthalb Tage online... ;) Viel Spaß damit.

31.01.16

Jesti

Lieber LynoXes,
vielen Dank für die neuerliche Fortsetzung, die ich mit Spannung erwartet habe. Ich frage mich, was Charlotte mit Ihren nächtlichen Ausflügen bezweckt, verlangt von Ihrem "Fremdgänger" absolutes Vertrauen und tut im Gegenzug alles erdenklich Mögliche um Johannes eine Prüfung nach der anderen aufzubürden, die er regelmäßig vor lauter Druck in den Kugeln "versemmelt". Oder ist alles nur inszeniert um zu prüfen, ob Johannes seine Eheherrin noch so lsehr liebt, dass er eifersüchtig auf die Nebenbuhler ist? Ist Sabine noch immer gedanklich hinter Ihrem Chef her? Was bezweckt sie damit, dass sie sich Johannes schon wieder anbietet, obwohl sie genau weiß, was dass Stündlein für Johannes geschlagen hat, wenn es noch einmal einen Fehltritt setzt. Oder ist Sabine etwa von Charlotte engagiert um Johannes auf die Probe zu stellen? Und welche Gelegenheit ergibt sich für Johannes sein negatives Punktekonto auszugleichen, aquiriert Charlotte etwa des nächtens für Ihren Ehesklaven? Fragen über Fragen...
Eine wirklich tolle Geschichte, spannend und mitreißend, mit tollem Handlungsstrang, anregend und aufregend geschrieben. Klasse. Da wird mir fast bange, dass dies alles nach nur noch zwei Fortsetzungen zu Ende sein soll. Schade, aber wenn es am schönsten ist, soll man ja bekanntlich aufhören. Ich fiebere dem Showdown entgegen.

Herzliche Grüße

LynoXes:

"Fragen über Fragen...", die in den letzten beiden Kapiteln beantwortet werden. Vielen Dank für die Treue beim Lesen und Kommentieren. Ich hoffe, dass dir der Showdown gefallen wird. ;)

31.01.16

Akramas

Auch Kapitel 22 hat mir wieder sehr gut gefallen und ist gewohnt toll geschrieben. Vielen Dank dafür.
Meine Gedanken zu diesem Kapitel (teilweise aber auch schon zu den vorherigen) sind aber etwas zwiespältig. Charlotte bringt von sich aus Johannes immer wieder in Situationen in denen er "den Weibern ausgeliefert ist". Er kann eigentlich gar nichts dafür, dass sich die Damen an ihm ergötzen. Richtigen Spaß hat er bei den ganzen "Veranstaltungen" ja auch nicht. Er wird quasi immer "zwischen 2 Stühle" gesetzt. Und Charlotte wundert sich dann, dass Alles aus dem Ruder läuft. Macht sich dann einen (sadistischen) Spaß daraus ihn auch noch für ihre Unzulänglichkeit zu bestrafen. Eigentlich sehr ungerecht.
Was sie sich aber in den letzten Zeilen an Vertrauens-Missbrauch leistet ist schlicht bösartig. Sie fordert von ihm Vertrauen und absolute Treue. Doch was macht sie. Ich kann nur hoffen, dass die "Freundin" tatsächlich gerade im Stimmbruch ist ;-).
Johannes hätte es (meiner Meinung nach) nicht verdient, dass er so getäuscht wird.

LynoXes:

Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Ja, Du hast recht, so ganz fair verhält sich Charlotte gegenüber Johannes nicht. Wenn ich mich recht erinnere, rutscht bei Mädchen im Stimmbruch der Ton nur um einen Terz tiefer (anstelle der Oktave bei Jungen). Das allerdings bis zum 15.Lebensjahr - da würden die Taten von Charlotte direkt in ein noch schlechteres Licht gestellt werden...

29.01.16

Rainer Holzapfel

Vielen Dank für diese tolle Geschichte. Gut, dass Du langsam zum Ende kommen willst. Ich denke nicht, dass eine Geschichte Ehesklave 2 Sinn macht.
Du hast bestimmt andere Projekte.

LynoXes:

Vielen Dank für deinen Kommentar. "Gut, dass Du langsam zum Ende kommen willst." Kann man auch falsch verstehen, oder muss man sogar? ^^ Und ja, andere Projekte / Geschichten sind natürlich immer in Planung. ;)

27.01.16

Lalilu

Ich liebe diese Geschichte! Auch wenn die Motivation lngsam schwindet. ein Ende enes solchen Projektes ist nie leicht aber du schaffst das! Ich bin so gespannt, was mit den Dreien nich passieren wird.

LynoXes:

Bei wem schwindet die Motivation? Bei dir oder bei mir? ^^ So oder so, danke fürs Feedback und Daumen drücken.

22.01.16

kai.n

Super Kapitel mit schöner Charakterentwicklung. Johannes tut mir Leid, es scheint das egal was er macht es verkehrt ist. Ich kann Sabines "Verrat" aber verstehen und hoffe das deine Intention dahinter die selbe ist die ich nehmen würde, immerhin schien es so als wolle sie ihm in dem Gespräch etwas klar machen. Auf jeden Fall hast du, meiner bescheidenden Meinung nach, mit diesem Kapitel einen guten Weg in Richtung Ende dieses Mammutprojektes eingeschlagen und jetzt gilt es nur noch den Weg nicht aus den Augen zu verlieren um ein fulminantes Ende hinzulegen. ;-)

LynoXes:

Vielen Dank für das Feedback. Noch drei Kapitel und dann wissen wir, ob sich deine und meine Intention überschneiden. ;)

17.01.16

Ich

Du musst dann nächstes Jahr schon Ehesklave 2 Schreiben. Das is quasi das Flaggschiff auf dieser Seite, dass kannst du nicht aufhören. Maren und WE im Garten waren bisher jetzt nicht so geil, vllt. werden die Fortsetzungen noch besser.
Aber auch die Vorgeschichte von Charlotte und Johannes oder was Charlotte manchmal so getrieben hat, wenn sie weg war, das wäre auch interessant. Gerne auch "nur" als Kurzgeschichte.

LynoXes:

Das nächste Jahr ist noch lange hin, besonders da erst Januar ist. Nach dem 24.Kapitel wird der Deckel drauf gemacht, wie es so schön heißt. Da bleibt halt die Frage, wie leicht ein zweiter Teil anknüpfen kann oder ob das zu konstruiert wirkt.

Die Vorgeschichte wäre sicher nicht so spannend, da erst der Seitensprung die gesamte Dynamik der Beziehung verändert hat. Und was Charlotte mit anderen Männern getan hat, wenn Johannes nicht dabei war, können sich viele sicher denken... ;)

17.01.16

Tina

Ich liebe diese Geschichte, mit Abstand die beste auf der Seite!
Bitte schreib dann noch Ehesklave II, wenn ds vom Ende her irgendwie zu machen ist!
Bin schon gespannt auf die letzten drei Kapitel

LynoXes:

Vielen Dank für das positive Feedback. Gegenwärtig sehe ich nicht, wie das Ende einen zweiten Teil eröffnet, von daher ist nach Kapitel 24 erstmal Schluss.

16.01.16

Knurrhahn

Charlotte spricht davon, wieder Vertrauen zu Johannes haben zu wollen, tut aber augenscheinlich wenig dafür, das bei ihm aufgrund der Ereignisse nach seinem Seitensprung zutiefst erschütteres Vertrauen zu ihr neu aufzubauen. Er klammert sich an seine Liebe zu ihr. Allerdings habe ich den Eindruck, dass die beiden schon vor seiner Affäre wenig bis gar nicht über ihre Liebe zueinander und ihre Wünsche, Bedürfnisse und Phantasien gesprochen haben. Aber dann wäre uns eine höchst interessante Geschichte vorenthalten worden.

LynoXes:

Sehr treffende Analyse der Figuren. In drei Kapiteln wissen wir, was sich daraus ergibt. ;)

15.01.16

Fliegenklatsche

Super Fortsetzung! Kann es sein dass Charlotte jeden Tag sadistischer wird? Hoffentlich bekommt Johannes ein super Ende ab und Charlotte Ein schlechtes!

LynoXes:

Danke! Ja, kann gut sein. ;) Das Ende ist ja schon in Sicht... Lass dich überraschen.

15.01.16

Magrid

Wieder mal eine extrem tolle Fotsetzung! Diese Geschichte ist echt super!
Der arme Johannes, was Charlotte mit ihm wohl noch nach der Leck aktion anstellen wird? Und hoffentlich erfahren wir die Gründe für Sabines Verrat, den hätte ich nich erwartet, sie scheint doch so nett zu sein. Freue mich schon auf den nächsten Teil mit den Antworten darauf :)

LynoXes:

Du kannst dir sicher sein, dass Johannes diese Frage mit Sabine klären wird. ;) Danke für dein Feedback.

13.01.16

Silvia

Auch wenn man Johannes gewünscht hätte zu gewinnen, empfinde ich es realistischer wenn ein "Mann" gewinnt und Johannes zum ersten mal genommen wird. Sein "weiblicher" Weg scheint vorgezeichnet zu sein. Du hast leider nicht geschrieben, ob Markus den "G-Punkt" von Johannes getroffen hat.
Danke für die schöne Geschichte...freu mich auf den nächsten Teil....

LynoXes:

Markus war so schnell fertig, dass Johannes kaum Zeit hatte, die Reizungen an seinem G-Punkt zu spüren. ;) Vielen Dank für dein Feedback,

11.01.16

Hallobro

Dankeschön

LynoXes:

Bitteschön

11.01.16

Hallobro

An welchen Wochentagen folgen denn die Fortsetzungen??

LynoXes:

Kapitel 21 - 15.01.2016 (Fr) Kapitel 22 - 30.01.2016 (Sa) Kapitel 23 - 15.02.2016 (Mo) Kapitel 24 - 29.02.2016 (Mo) (Quelle: 300k Wörter in 2016)

07.01.16

Ich

Das is ja mal ne geile Geschichte!
Ich find das mit der Wette cool und wie Markus dann abhaut.
Ich hätt gerne Charlottes Gesicht gesehen in dem Moment :D
Aber ich denke, dass er sie Durchschaut hat, dass sie ihn langfristig zum Sklaven gemacht hätte.
Wie es mit Nina und Carsten weitergeht, das wird sicher auch interessant!
Bester Teil der Geschichte meiner Meinung nach.

LynoXes:

Vielen Dank für die ausführliche Rückmeldung. Es freut mich, dass dir die Geschichte so gut gefällt. :)

06.01.16

Mario

Ich denke mal das die schönen Bilder die von Markus gemacht worde an Kai und Julian gehen wäre echt eine witzige Sache, da Charlotte sicher die Sache mit ihrem Johannes für ernst nimmt freue mich auf die Fortsetzung und was passiert wenn Markus und die Katja erwischt werden da ist auch noch ein Pulverfass was angezündet wurde.

LynoXes:

Die Bilder macht Charlotte selbstverständlich nicht nur zum Spaß, egal von wem. Kapitel 21 ist ja wieder mit einem Part im Fitnessstudio... stay tuned.

05.01.16

Asfahal

Das ist einfach die beste Seite für solche Geschichten!
Bin dein größter Fan.

LynoXes:

Vielen Dank für das große Lob. Hoffentlich werde ich dem auch in Zukunft gerecht.

03.01.16

Tina

Kannst du nicht ein paar kleine hinweise geben wie die geschichte ausgehen wird? ich bin schon soo gespannt...

LynoXes:

Das letzte Wort wird "Ende" sein. Mehr kann ich nicht verraten, tut mir leid. ;)

01.01.16

Musta

Ich muss dir an dieser Stelle für 20 geile Orgasmen Danken :P

LynoXes:

Nur 20? o.O :D

18.12.15

Akramas

Sehr schöne Fortsetzung
Hoffentlich weist Charlotte ihren Stecher Markus noch rechtzeitig in die Schranken. Der Kerl wird ja zur Zeitbombe ;-(

Ich wünsche Dir (und Deinen Angehörigen) ein schönes, geruhsames Weihnachtsfest und alles Gute für das kommende Jahr.

LynoXes:

Vielen Dank. Beste Freunde werden Johannes und Markus wohl nicht mehr, soviel ist klar. Die Frage ist nur, ob Charlotte das groß interessiert bzw. wie sie die Spannungen wahrnimmt.

Ich wünsche dir (und deinen Lieben) ebenfalls ein besinnliches Fest und einen guten Rutsch. Vielleicht liest man sich vorher ja nochmal. ;)

16.12.15

Silvia

Hallo LynoXes, sehr schön geschrieben, danke! ...und wie schön, dass der Schrank mal wieder vorkommt. Vielleicht kommt Markus mal rein und er wird vor Kai und Julian erniedrigt, als sie Charlotte einen Besuch im Büro abstatten. *lächel
Ich würde mir wünschen, das Johannes noch mehr seine weibliche Seite entdeckt...
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil! *nice, zwinker ...und wünsche Dir ein schönes Weihnachtsfest...
lg Silvia

LynoXes:

Hallo Silvia und vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Kai und Julian werden nochmal vorkommen, soviel sei versprochen. ;) Dir auch ein frohes Fest und hoffentlich vorher noch ein Kapitel... ;)

15.12.15

Mike

Starker Teil 19! Danke! Der Ehesklave ist zurück! Das Flaggschiff auf dieser Seite! Vielleicht wird der ja mal verfilmt :-)

LynoXes:

Ich bin auf den Cast gespannt. :D

15.12.15

Ich

Dann warte ich gespannt auf Teil 20
Vielleicht freut sich Markus ja so sehr aufs Rührei, dass er das Laufen vergisst und das Rührei selber bekommt.

LynoXes:

Das wird sich dann im nächsten Kapitel auf jeden Fall zeigen...

14.12.15

Fliegenklatsche

Super 19. Teil bin schon gespannt auf teil 20! Aber davor kommt noch Fall raschen drehen 5 oder? Kommen diese beiden Geschichten noch diese Jahr oder erst nächstes Jahr? Also die Flaschen drehen Geschichte wäre ja ein tolles Weihnachtsgeschenk und mit ehesklave teil 20 konnte man vielleicht ins neue Jahr reinwichsen...

LynoXes:

Ja, erstmal kommt der fünfte und letzte Teil zu "Flaschendrehen" und danach geht es mit "Ehesklave" weiter. Planmäßig dieses Jahr.

10.12.15

Himi

Hi, wann kommt ungefähr der nächste Teil raus?

LynoXes:

Ungefähr vor einer Minute. (14.12.2015, 21:30)

06.12.15

Hallobro

Hi lynoxes,
Wann kommt den das nächste Kapitel genau raus???

LynoXes:

Ganz exakt gerade eben. (14.12.2015, 21:29)

02.12.15

Hallobro

Kann das Vibratorei bitte noch mal in der “ÖFFENTLICHKEIT"(z.B. Restaurant) vorkommen ich fande das echt mega.

LynoXes:

Da könntest Du durchaus Glück haben... ;)

30.11.15

Der Zermöhrer

Schon 8 Tage Verspätung!
Was ist den da los ?
Schreibblockade?

Ich meine wenns mal länger dauert okay aber aber den eigenen Termin um mindestens 8 Tage zu versäumen....

Ich will dich nicht kritisieren aber ein " Leute die nächste Geschichte bzw der nächste Teil verspätet sich um 2 Wochen" oder mal kurz den aktuellen Stand mitzuteilen wäre wünschenswert.

LynoXes:

Keine Schreibblockade. Einfach wenig Zeit. Wie im Gästebuch erwähnt, der Plot bis zum Ende der Geschichte steht.

Ich bitte darum, den Konjunktiv in der letzten 2-Wochen-Aussage zu beachten. Beim festgesetzte Termin ("Wenn's fertig ist.") liege ich ausgezeichnet im Plan. ;)

Zusätzlich empfehle ich die Anmeldung am Newsletter - da gibt es direkt eine Info, wenn ein neuer Text online geht. Dann sparst Du dir die Zeit für das Nachsehen auf der Seite. :)

25.11.15

Der Zermöhrer

Kreative Pause?? ;)

LynoXes:

Wie kreativ wird sich noch zeigen... ;)

21.11.15

Der Zermöhrer

Idee : Charlotte und Carstens Freundin werden Freundinnen irgendwie. Und sie bekommt auch gefallen an BDSM.
Das würde der Geschichte ganz neue Möglichkeiten bieten.


P.S. Die Woche ist fast um

LynoXes:

Vielen Dank für den Vorschlag. Carstens Verlobte wird noch vorkommen, aber mit Charlotte anfreunden wird sie sich nicht. ;)

PS: Wenn am Ende der Woche noch soviel Geschichte zu schreiben ist...

18.11.15

Sissi

Hallo LynoXes wieder eine super Geschichte. Schade das der Wettkampf noch nicht entschieden wird. Ich hätte da eine schöne Idee. Markus verliert den Wettkampf und bekommt aber trotzdem seinen Analsex und zwar mit Johannes. :-) und rate mal wer das Mädchen Spielen darf. :-)))

LynoXes:

Danke für das positive Feedback. Ja, etwas Geduld wird allen Beteiligten sowie den Lesern noch abverlangt...

10.11.15

Der Zermöhrer

Wann ungefähr erscheint der nächste Teil??

LynoXes:

Das kann ich sogar ganz genau sagen: Wenn er fertig ist. ;) (Das sollte in der nächsten Woche sein. Wird wieder um die 8.000 Wörter enthalten - dann kannst Du es in der 100k-Übersicht verfolgen.)

07.11.15

FindDichGut

Ich finds so aufregend. Wann wird die Wette den noch entschieden? Muss Markus das Feld an Johannes abtreten oder wird er seinen Analsex bekommen...? Bitte um möglichst schnelle Fortsetzung

LynoXes:

Im nächsten Kapitel wird die Wette noch nicht entschieden. Johannes und Markus sind da beide sehr stur. ;)

07.11.15

LycraLover

Wieder einmal eine super geile Geschichte. Ich kann es als kaum erwarten eine neue Geschichte von dir zu lesen. Gerade, dass es bei den Geschichten zu allen möglichen Kombinationen Mann/Frau, Mann/Mann, Frau/Frau und alles wild durcheinander gibt, macht für mich den besonderen reiz aus.

LynoXes:

Vielen Dank für deinen positiven Kommentar. Hier wird es noch ein paar Kapitel geben und dann mal schauen, welche Geschichten ich dann angehe.

01.11.15

Ich

Ich muss sagen das 18 Kapitel hat mir nicht ganz so zugesagt. Es steckt sicher viel Arbeit drin aber wirklich angesprochen geschweige denn erregt hat es mich nicht. Hoffe aber auf das 19 Kapitel. Denn dein schreib styl sagt mir sonst sehr zu

LynoXes:

Kapitel 18 hat mehrere Leser nicht überzeugt - sehr offensichtlich aufgrund der ausgedehnten Mann/Mann-Passagen. Schauen wir mal, wie es beim 19.Kapitel wird.

01.11.15

Du

Wird Sabine auch für ihren abfälligen Kommentar über Charlottes Sportfähigkeiten bestraft?

LynoXes:

Es könnte passieren. Zumindest wenn Charlotte davon erfährt.

31.10.15

Ich

Also, das mit Carsten hat mit gefallen, dass dieser Trottel auch mal wieder vorkommt...
Ich hoffe, dass Johannes gewinnt, das hätte er sich verdient!
Aber Markus soll seinen Analsex trotzdem bekommen, wenn er verliert...
Es muss ja nicht das Loch von Sabine sein, er hat ha selber eines...

LynoXes:

Schauen wir mal wie die Wette ausgeht und wer was gewinnt... ;)

30.10.15

Fliegenklatsche

Ich find ehesklave richtig gut aber dieses 18. Kapitel hat mir nicht ganz zugesagt. Mach doch nächstes mal wieder mehr mit anderen Personen und Sabine das find ich immer supi! Aber ich hoffe dass du zuerst die Flaschen drehen Geschichte weiterschreibst

LynoXes:

Ja, erstmal geht es mit Flaschendrehen bzw. der vierten Geschichte in dem Zyklus weiter. Und hier werden die anderen Figuren natürlich auch wieder eine Rolle spielen. ;)

30.10.15

Mike

Wieder sehr gut geschrieben, da ich aber die Mann/Mann Abschnitte "überfliege" (überhaupt nicht mein Fall) hat mich dieser 18. Kapitel leider nicht wirklich erregt.
Bitte nicht falsch verstehen, ich bin süchtig nach deinen Geschichten!

LynoXes:

Da musstest Du in diesem Kapitel einiges überfliegen. Diese Freiheit hatte Johannes dank Charlotte nicht. Im nächsten Kapitel kannst Du wieder mehr im Detail lesen. ;)

29.10.15

Ich

Kommt da mal wieder ne Fortsetzung??
Du brauchst noch 20.003 Wörter in diesem Jahr ;)

LynoXes:

Kapitel 18 ist fertig und wird gerade nochmal auf Fehler geprüft. Die letzten 20k sind kein Problem, Pareto hin oder her. ;)

28.10.15

slave0815

Wirklich tolle Geschichte, wir lesen sie meist gemeinsam und geniessen es. Naja sie vielleicht etwas mehr, da ich mittlerweile recht häufig genauso wie Johannes verschlossen bin.

Vielen Dank für deine tolle Geschichten diese ist unser Favorit!

LynoXes:

Es freut mich, dass die Geschichte euren Geschmack trifft und ich bedanke mich für den motivierenden Kommentar.

Hauptsache, Du musst nicht so lange wie Johannes auf einen Aufschluss warten. Immerhin kann das ein paar Kapitel dauern und jedes Kapitel braucht seine Zeit... ;)

26.10.15

Der Zermöhrer

Kann man davon ausgehen dass die Fortsetzung noch diese Woche kommt?

LynoXes:

Ja. :)

25.10.15

Btr

Ich freue mich wirklich auf die Fortsetzung aber ich habe da noch eine Frage da du so viele coole geschichten hast sind mansche nicht fertig und ich wollte wissen wanndu die Fortsetzungen schreibst aber es istauch ok wenn du erst diese Geschichte zu Ende schreibst weil sie alle sind einfach so cool kenne niemanden der so gut wie du schreiben kannst

Ich freue mich mega auf die Fortsetzung

LynoXes:

Ein großes Dankeschön für das große Lob. Auf welche Geschichten spielst Du genau an? Bei den Mehrteilern ist lediglich diese aktuell nicht abgeschlossen und beim Flaschendrehen-Zyklus fehlen noch zwei Teile. Die ersten drei Teile stehen jedoch auch allein als abgeschlossene Kurzgeschichten.

23.10.15

Frank

Super Fortsetzung bin gespannt wer gewinnt. Ich sympathisiere ja mit johannes wie du weist.Warte schon sehnsüchtig auf eine neue Geschichte.

LynoXes:

Vielen Dank. Johannes und Markus werden sicher beide nicht so schnell kleinbei geben. ;)

22.10.15

Hansi

Alle Achtung! Du bist eine sehr ausdauernd Person, die sich wirklich wunderbare und fantastische Geschichten ausdenkt bzw. schreibt.

Würdest du für jede einzelne Story davon 100 Euro bekommen, wärst du bestimmt schon steinreich, würdest in deiner Villa hocken und nebenbei BDSM betreiben.

Ich hoffe ich werde noch viel (und noch mehr) von Dir hören. Schreib weiter:)

LynoXes:

Vielen Dank für das tolle und ausführliche Feedback. Bei den aktuell 21 Geschichten und 100 Euro pro Geschichte wären es jedoch "nur" 2.100 Euro - da wäre die Villa noch etwas klein. :D

Ich hoffe auch, dass Du und andere Leser noch viel von mir lesen könnt und werdet. :)

19.10.15

Akramas

Diese Geschichte nimmt immer wieder so unvorhergesehene, aber tolle Wendungen,

Markus läuft ja ganz gewaltig Gefahr, auch ein Sklave von Charlotte zu werden. Es ist ja Unklar, was passiert wenn er (wie ich hoffe) die Wette gegen Johannes verliert. Auf diese Auflösung freue ich mich schon sehr.

Aber auch, dass Sabine und Johannes sich so gut verstehen, birgt jede Menge Gefahren (diesmal für Charlotte). Was passiert, wenn (wie schon in anderen Kommentaren vermutet) die Beiden sich so gut verstehen, dass sie durchbrennen ? ?

Ich freue mich heute schon auf die nächste Folge und bedanke mich schon jetzt fürs Schreiben

LynoXes:

Vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar. Natürlich wird jede Entwicklung auch ihre Konsequenzen im weiteren Verlauf der Geschichte nach sich ziehen und ich freue mich darauf, dies niederzuschreiben. :)

16.10.15

engländer

zu deiner antwort auf Fliegenklatsche vom 10. : chralotte sieht es nicht als betrug. aber wie ist es mit einem SCheidungsrichter?

LynoXes:

Dazu kann ich keine juristisch qualifizierte Antwort geben. Prämisse ist, dass der Ehevertrag vor Gericht Bestand hat und dass der außereheliche Sex von Charlotte nicht als Betrug gewertet wird, da Johannes vorab Bescheid wusste. Bei ihm und dem Seitensprung mit Jasmin ist es genau andersrum. Ob das in Realität alles so funktionieren kann oder ob Charlotte es nur Johannes glaubhaft macht, lasse ich mal dahingestellt.

14.10.15

Karin TV

Ich bin der Meinung, sie hätte ihn genug bestravt - aber was bedeutet das ? - sie ist doch keinen deut besser.

LynoXes:

In manchen Situationen schießt man schnell über das Ziel hinaus. Die große Frage ist, welche Folgen das hat...

14.10.15

Der Zermöhrer

Kreative Pause??

LynoXes:

Hin und wieder leider nötig.

12.10.15

Silvia

Du schreibst sehr schön und gehaltvoll. Es macht sehr viel Spass, (un)geduldig und mit Spannung auf den nächsten Teil zu warten.
Wie wäre es denn, wenn Johannes und Sabine im weiblichen Partnerlook bekleidet sein dürften.
...übrigens die Spezialkonstruktion in Charlottes Büroschrank, wurde auch lange nicht mehr gebraucht.
Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Teil! *nice, zwinker

LynoXes:

Vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Ja, der Büroschrank ist etwas in Vergessenheit geraten. Dabei hat sich Johannes so angestrengt. Mal schauen. :)

10.10.15

Fliegenklatsche

Müsste nicht langsam Johannes genug bestraft worden sein? Weil Charlotte hat ihn ja auch nun schon betrogen und ihn in 16 langen Kapiteln grauenvoll bestraft....

LynoXes:

Eine Frage der Betrachtungsweise. Charlotte sieht es nicht als Betrug, da sie ihn vorher informiert hat.

10.10.15

Xy

Freue mich schon sehr auf den nächsten teil. Immer eine Freude zu lesen was als nächstes passiert.

LynoXes:

Danke. Ich freu mich auch drauf. :)

07.10.15

Der Zermöhrer

Wann kommt der nächste Teil?

LynoXes:

Sobald er fertig ist. Aktueller Stand sind 2.500 Wörter, Ziel sind wieder zwischen 7.000 und 8.000 Wörter.

06.10.15

slave0815

Wirklich tolle Geschichte, lese ich immer wieder gerne auch wenn ich gerne wieder mehr aus dem Sexshop lesen würde. Ich fand die dort spielenden Szenen wirklich gut, da wünscht eich mir ich wäre an seiner Stelle. Vermutlich ist es das warum ich die so mag.

@blaze Die Idee mit dem durchbrennen finde ich klasse, vor allem wenn der dann vom Regen in die Traufe kommt und später feststellt das es ein abgekartetes Spiel war. ;-)

LynoXes:

Es wird auch nochmal in den Sexshop gehen, versprochen. :)

05.10.15

Frank

Super Geschichte ,die wendung in den karaktern gefällt mir sehr gut. Er hat einen Fehler begangen ja, wer ohne schuld ist werfe den ersten Stein stand schon in einem viel gelesenm Buch. Finde er hat ein wenig Nachsicht die du ihm jetzt gibst mitlerweile wirklich verdingt. Jetzt kann es Spaß für alle werden.
Danke freue mich auf die baldige Fortsetzung.

LynoXes:

Dann drücken wir mal die Daumen, dass es bei der Nachsicht von Charlotte bleibt. Da ist nichts gewiss...

04.10.15

blaze

Ich fänds echt cool wenn johannes am ende mit sabine durchbrennen würde;)

LynoXes:

Schauen wir mal, wie es sich entwickelt...

02.10.15

SafteyHD

Hat zwar sehr lange gedauert, ist dafür aber wieder wunderschön zu lesen (mehrmals abgespritzt dabei:D). Sollte mir auch mal ein paar sexy Sklavinnen kaufen...und dann richtig schön zur Sache gehen. Bb, auf den nächsten Teil, Prost!

LynoXes:

Vielen Dank für das Feedback. Und nicht kaufen, sondern kennenlernen. ;)

01.10.15

Soundso

Hatten sie nicht gesagt Ende September

LynoXes:

Gestern fehlten leider noch gut 1.500 Wörter. Daher erst heute. PS: Lieber Du als Sie.

30.09.15

Karin

Ich bin in der gleichen Situation wie Johannes, habe es auch so schnell geschafft, mich meiner Herrin unterzuordnen, für mich ist das jetzt selbstverstänlich, habe aber vergessen, zu schreiben, daß ich ständig einen Keuschheitsgürtel tragen muß

LynoXes:

Ich hoffe, dass dieses Arrangement beiden viel Freude bereitet und wünsche damit weiterhin viel Vergnügung. :)

30.09.15

Karin

Ich bin in der gleichen Situation wie Johannes, habe es auch so schnell geschafft, mich meiner Herrin unterzuordnen, für mich ist das jetzt selbstverstänlich

29.09.15

theó

Wann kommt der nächste teil endlich?

LynoXes:

Ist jetzt (01.10.2015) da. :)

27.09.15

Der Zermöhrer

Lieber paul
Ich denke LynoXes freut sich sicher über deine motivierende Worte. Ich glaube er lässt sich sicher gerne beleidigen.
Hast du eigentlich nichts besseres zu tun ?
LynoXes stellt diese Phantastischen Geschichten kostenlos und jedermann zur Verfügung und du meinst ihn beleidigen zu müssen?
Vielleicht war das nicht so gemeint, aber eine bessere Wortwahl wäre doch angebracht, oder ?

LynoXes:

Vielen Dank fürs Springen in die Bresche.

24.09.15

paul

Penner beeil dich

23.09.15

Der Zermöhrer

Kommt Kapitel 16 noch diese Woche??

LynoXes:

Wird ehrlich gesagt knapp. Vermutlich eher bis Ende September.

22.09.15

Der Zermöhrer

Sabine hat doch Mal eine Anspielung auf die Fitness ihrer Chefin gemacht welche als Beleidigung verstanden hätte werden können.
Johannes und Katja haben das mitbekommen.
Wird dieser Kommentar noch irgendwelche Konsequenzen mit sich ziehen im Laufe der Geschichte??

LynoXes:

Ja, diese unbedachte Bemerkung aus Kapitel 14 schwebt als Damoklesschwert über Sabine...

11.09.15

Der Zermöhrer

Kann man sich dann wieder im rund 2 Wochen auf den nächsten Teil freuen?

Die Geschichte ist der Hammer ??

LynoXes:

Danke für das große Lob. Und ja, das ist der ungefähre Zeitplan. :)

09.09.15

Apfel

Und wieder eine von mir verschlungene Geschichte, die von Dir geschrieben wurde... und wieder mal perfekt. Respekt!:)
Kommt hier im Anschluss eigentlich direkt der 16. Teil oder darf man sich auf die Fortsetzung einer anderen Geschichte einstellen und erfreuen?

LynoXes:

Vielen Dank für die lieben Worte. Es wird erstmal eine Kurzgeschichte ("Buße am See") geben und dann hier mit dem 16.Kapitel weitergehen.

09.09.15

engländer

Schön, nun geht es auch hier weiter ... bin gespannt, wie es wetiergeht im Urlaub.

LynoXes:

Zumindest im Kurzurlaub. ;)

09.09.15

FILAZ

"den Verzicht auf Small Talk" muss es heißen.
Ich lasse mir nämlich kein s für ein f vormachen.

LynoXes:

Man kann es ja mal versuchen... Korrigiert. Danke. :)

08.09.15

Ann-Sophie

Hast du eine Schreibpause eingelegt?? Denn wir haben schon Dienstag und er nächste Teil hätte ja son letzte Woche raus sein sollen

Aber trotzdem eine sehr tolle Geschichte bis jetzt:) mach weiter so !!!

LynoXes:

In der Tat gab es eine kleine Zwangspause, aber nun geht es ja wieder weiter mit dem 15.Kapitel. :) Danke fürs Feedback.

04.09.15

Der Zermöhrer

In rund 4 Monate noch ca 52.000 Wörter- sehr ehrgeizig

Wann kommt der nächste Teil raus?

LynoXes:

Da die anderen 48.000 Wörter in den ersten zweieinhalb Monten fertiggestellt wurden, nicht zu ehrgeizig. ;) (Und der 15.Teil ist jetzt da.)

01.09.15

porno

Beeil dich

LynoXes:

Mach ich. :)

31.08.15

Klara

Kommt der nächste Teil noch diese Woche raus??

LynoXes:

Ich gebe mein Bestes, aber die Woche ist zum Glück ja noch lang... ;)

26.08.15

mathe thomas

2 Wochen?
füf den ehesklaven sind seit der letzen Veröffentlichung erst 431 Wörter fertig, oder`?
na dann halt dich mal rnn kann es auch kaum erwarten!!!!!!

LynoXes:

In der ersten der zwei Wochen sind ja auch zwei andere Geschichten entstanden, daher sind es auch erst 431 Wörter. ;)

15.08.15

Marie

Wann ungefähr erscheint der nächste Teil ??

1 Woche
2 Wochen
1 Monat??

LynoXes:

Jetzt (17.08.2015) ist erstmal die dritte Geschichte zu "Flaschendrehen" und "Nach dem Sport" an der Reihe und danach das 15.Kapitel für diese Geschichte. Zwei Wochen sollten realistisch sein.

15.08.15

Sexlana

Wann dürfen denn die beiden Sklaven den wertvollen Natursekt ihrer Herrin kosten? :)

LynoXes:

Schauen wir mal, ob Natursekt noch eine Rolle spielen wird. Kann da nichts versprechen...

12.08.15

slave0815

Hallo,

wirklich tolle Geschichte, mich würden weitere Erlebnisse aus dem Sexshop freuen, ist ja schliesslich fast ein Nebenjob von ihm.

LynoXes:

Kommt in der Tat wie ein Nebenjob daher... :D (Psst... Kannst dich da aufs nächste Kapitel freuen.)

04.08.15

Diedaeh

So langsam kommt Johannes auf den Geschmack. Er merkt, das der Ehesex unter seiner Regie wenig Qualität besaß. Richtige Zeitpunkt sein Anus auf Strapon und Penis vorzubereiten. Charlotte sollte sich einen Lover fest in die Wohnung holen und Johannes Ihm unterordnen.

LynoXes:

Vielleicht kommt er auf den Geschmack, vielleicht hofft er auch auf "Hafterleichterungen". Wir werden es sehen. ;)

03.08.15

engländer

Jein. Der Gürtel kommt zwar vor, aber zu kurz.
Wenn auch etwas früh, eine Idee für den diesjährigen Adventskalender:
Es wird ein Memory mit Bildern dieser Schlaginstrumente gebastelt:
Kochlöffel, bloße Hand, 1-m-Gerte, Teppichklopfer, Gürtel, Tischtenniskelle, Plastiklineal, Bürste (es können natürlich auch andere sein)
Dann spielt der Sklave allein Memory nach üblichen Regeln. Hat er drei Paare aufgedeckt, wird er mit diesen drei Instrumenten bestraft.

LynoXes:

Bis auf die letzten dreieinhalb Absätze hat er den Keuschheitsgürtel durchgehend getragen und davor mehrfach gespürt, wie der Peniskäfig seine Erregung einschränkt. Weiß nicht, ob man ihn noch öfter erwähnen muss. (Vielen Dank für den Vorschlag. Mal schon ob und in welcher Form es einen Adventskalender geben wird.)

31.07.15

engländer

Nur mal so: wenn nochmal eine Bestrafung im Büro stattfindet, dann sollte zum Spanken ein Plastiklineal verwendet werden - lange haltbare Striemen garantiert.

P.S.: Ich und mein Gürtel sind selbst gerade beim Tippen. Woran wohl ...

LynoXes:

Eine Bestrafung im Büro kommt sicher noch das ein oder andere Mal vor. Nur wissen wir seit Kapitel 3, dass es im Büro Holzlineale gibt...

PS: Vermutlich an eine Spankinggeschichte, damit der Gürtel in der Geschichte auch nicht zu kurz kommt.

30.07.15

FILAZ

Bei dem Vorschlag, die Kniebeugen auch beim Sport bei Katja durchzuführen, ist es doch Sabine und nicht Katja, die davon schon genug hat, oder?

LynoXes:

Wieder mal sehr gut den Fehler gefunden. Wurde korrigiert. Danke!

26.07.15

Marion1996

Super geschrieben freue mich schon auf das nächste Kapitel. :)
Hoffe es geht nicht allzu lange :)

LynoXes:

Danke. :) Kapitel 14 ist fast fertig und wird nicht mehr lange auf sich warten lassen.

16.07.15

Sissi

Meine Idee wäre das Charlotte auf den geschmack mit Strap On´s kommt und es erst Sabine und dann Johnnes besorgt weil er so rummjammert. Zu guter letzt wird Johnnes von beiden auf einmal genommen und so für Charlottes Lover zugeritten.

LynoXes:

Dann drücke ich dem Johannes mal die Daumen, dass Charlotte nichts von deinem Vorschlag liest... :D

16.07.15

norphgrogyrrofgrrryffdpolllyrdrin

Hätte da so eine Idee, wie es weiter geht:
Johannes trifft in der Stadt Carsten und die beiden Freunden sich an, um es Charlotte ml so richtig zu zeigen. Dann verkauft Johannes seine Anteile an der Firma an Carsten und zum schluss nehmen sie sich chralotte vor!!!!!!!!111

LynoXes:

Wäre eine Möglichkeit, wird aber nicht so kommen. ;) Ich kann auch aktuell nicht sagen, ob Carsten nochmal eine große Rolle spielen wird. Das wird die Zeit zeigen.

08.07.15

engländer

was für ein plan soll das denn sein?
na denn mal ruas damit!

LynoXes:

Nicht so schnell mit den jungen Pferden (und Ehesklaven)... ;)

05.07.15

Dummino

Wenn ich Johannes wäre, würde ich mich von Charlotte scheiden lassen. Ich wäre lieber arm als das.
Trotzdem kann man sich prima in deine Geschichte reinversetzen und es beschreibt sehr bildlich, was Johannes durchmachen muss.
LG

LynoXes:

Vielleicht verfolgt Johannes ja noch einen eigenen Plan. Und mit einer Scheidung wäre die Geschichte ja so schnell vorbei... ;) Vielen Dank fürs Feedback. :)

04.07.15

norphgrogyrrofgrrryffdpolllyrdrinr

wann hat die Sache nur mal ein ende?
der arme Johannes!!!!!!!!!!!!!!

LynoXes:

Ein wenig wird er noch durchhalten müssen...

04.07.15

FILAZ

(FILAZ steht für: Fiesester Lektor Aller Zeiten)

Der Fehlerteufel hat auch hier wieder ein paar mal zugeschlagen, doch ein inhaltlicher Fehler ist besonders deutlich: der Satz "Und du hast brav unser kleines Geheimnis [dass Johannes Katja im Fitnessstudio leckt] für dich behalten?" stammt nicht von Sabine, sondern von Katja.

LynoXes:

Hallo FILAZ, da hast Du den Fehlerteufel aber schnell wieder bei den Hörnern gepackt. Vielen Dank für den Hinweis, wurde korrigiert.

23.06.15

ich

Ich dachte, Johannes und Charlotte lieben sich? Wie kann sie ihm dann so etwas antuen? Ich könnte das nicht. Und die sind doch auch schon 10 Jahre verheiratet. wieso ist Johannes dann nicht aufgefallen, was seine Frau alles für "Schattierungen" hat.

LynoXes:

Verletzter Stolz kann manch dunkles Geheimnis zutage fördern...

31.05.15

Sklavenarsch

Ich finde die Geschichte höchst anregend für Körper und Geist. Für meinen Geschmack könnte es noch mehr körperliche. Züchtigung geben,aber ansonsten perfekt.
Mehr davon

LynoXes:

Meinst Du nicht, dass Johannes schon genug leidet? ;)

23.05.15

norphgrogyrrofgrrryffdpolllyrdrin

wann wir Johannes diese sau endlich mal unterjochen?

LynoXes:

Das kann dauern...

06.05.15

nina

So ähnlich war es bei uns auch (abgesehen von dem Betrug) bloß andersherum. Es hat riesengroßen Spaß gemacht.

Freue mich schon auf Fortsetzung!!!

LynoXes:

Umso besser, wenn es nicht vorher einen Seitensprung benötigt, um Fantasien auszuleben. ;)

28.03.15

FILAZ

(FILAZ steht für: Fiesester Lektor Aller Zeiten)

Schön geschrieben, nur hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen: Es heißt nicht Analingus, sondern Anilingus.
Bei der nächsten Geschichte bitte beachten!
Der FILAZ

LynoXes:

Vielen Dank für den Hinweis, wurde korrigiert. :)

28.03.15

engländer

tolle Story ... nur: wann geht´s endlich weiter?

LynoXes:

Glaubst Du mir, wenn ich schreibe "Bald."?

10.03.15

ScheTef

Hallo LynoXes.
Tolle Geschichte. Ich glaube nie zuvor habe ich einen männlichen "Hauptdarsteller" einer Geschichte mehr bemitleidet und beneidet.
Ich bin schon ganz aufgeregt wie es weiter geht.
Danke für diese tolle Geschichte.

LynoXes:

Bemitleidet und beneidet... Sehr schön beschrieben. Danke fürs Feedback. :)

08.03.15

Capere

Wahnsinn!!!

LynoXes:

Danke. :)

08.03.15

Sklave frank

Unglaublich tolle Geschichte. Verschlossen sein ist das Größte. Es fördert die Aufmerksamkeit der Schlüsselherrin gegenüber ins Unermessliche im Extremfall.

So als Spielball der Eheherrin seine Erfüllung zu finden hat einen ungemein Reiz. Auch,wenn hier sicher jeder seinen eigenen Weg finden muss,ist die Geschichte toll geschrieben. Unter dem Befehl und der Aufsicht der Eheherrin gleigeschlechtliche Erfahrungen sammeln zu dürfen/müssen,hat was


Auch,wenn nach meinem Geschmack ruhig auch öfter körperliche Züchtigung wie Spanking als Bestrafung zum Einsatz kommen könnte,bin ich.gespannt auf eine Fantasievolle Fortsetzung.

LynoXes:

Vielen, vielen Dank für das ausführliche Feedback und deine Kommentare zur Geschichte. :)

06.03.15

Chuckold

Also wird das länger oder kürzer als ein Monat sein?

LynoXes:

Länger... (16.06.2015)

17.02.15

Cuckold

Jetzt wartet die Gemeinde schon so lange auf die Fortsetzung....fällt dir nichts mehr ein oder quälst du einfach gerne?

LynoXes:

Ich quäle gerne. Hoffe, die Antwort ist befriedigend. :D

09.02.15

Anonym

Lieber LynoXes
Ja, was soll ich sagen wahnsins Story, ich finde das bis her gut so. Besonders gemein ist das Vibratorei das mag ich das muss weiterhin drin vorkommen, wann wird das 13. Kapitel rauskommen und wie viele Kapitel soll die Story zum Schluss haben? Bitte noch 20. Weitere <3 :-* @-}--
Danke für das Lesen

LynoXes:

Vielen Dank für das tolle Feedback. Kapitel 13 ist in Arbeit, versprochen!

20 weitere Kapitel... Hm, bei meinem aktuellen Tempo eine Lebensaufgabe...

09.02.15

anonym

Eine gute Geschichte, die leider zunehmend unrealistisch wird. Es werden mittlerweile sogar schwere Straftaten begangen (Freiheitsberaubung durch Fesseln an einen Baum, Erpressung durch Fotos).
Ich finde das Ende der Geschichte sollte deutlich machen, wer hier eigebtlich innerlich zerbrochen ist. Es ist Charlotte, die nach der Untreue ihres Mannes einfach komplett abdreht, Amok läuft und dabei Leben zerstört.

Ein Happy End sollte es hier nicht geben. Für keinen der Charaktere. Das wäre hier einfach unglaubwürdig.

LynoXes:

Ja, dass die liebe Charlotte auf Dauer den Bogen überspannt ist gewollt und Reaktionen der anderen Charaktere können durchaus die Folge sein...

27.01.15

anonymus

Ich meinte den 13

LynoXes:

Dachte ich mir schon. Kann ich aber leider noch nicht sagen...

24.01.15

anonuymus

Wann kommt der 12 teil raus ?? Das Buch ist super geschrieben

LynoXes:

Danke.

20.11.14

Cora

Eine großartige Story. Ich bin begeistert. Immer mit Stil, immer ausgependelt und voller Raffinesse. Charlotte hat soviel Esprit und wollüstige Niedertracht in sich, einfach fabelhaft. Danke für dieses Lesevergnügen.

LynoXes:

Ein großes Dankeschön für das tolle Feedback. Ja, die liebe Charlotte hat schon eine dunkle Seite an sich.

11.10.14

Mike

Ich meine generell. Johannes selbst wird als Toilette benutzt....
Hoffe sehr, dass bald die nächsten Teile folgen werden. Es zählt für mich ohne Übertreibung zu den besten Geschichten im Netz! :-)

LynoXes:

Ach so. :) Und vielen Dank für das Feedback.

24.09.14

Mike

Sabine könnte sich den riskanten Weg auf die Toilette ersparen.....Johannes ist doch da....

LynoXes:

In Kapitel 12 ist er am Nachmittag bei einem Außentermin und kann ihr aus Zeitdruck auch direkt nach dem Mittagessen nicht helfen, wenn Du diesen Teil meinst.

06.09.14

Nico

Wann kommt denn der 13. Teil?

LynoXes:

Hoffentlich bald? (Kann es leider wirklich selbst noch nicht sagen.)

03.09.14

Mike

Sensationell geschrieben! Macht Lust auf mehr, warte schon ganz ungeduldig auf Teil 13 :-)

LynoXes:

Danke für das Feedback! :)

07.08.14

othello

Wiederum eine sehr erregende geschichte, in der Carsten das erhält, was er verdient.

LynoXes:

Das sehe ich ähnlich.

06.08.14

Sven O.

Hervorragender 12. Teil, ich hoffe, dass der 13. für Johannes einiges an "unglück" beinhaltet.

LynoXes:

Die schwarze Dreizehn... Hat der Johannes deiner Meinung nach noch nicht genug gelitten? ;)

05.08.14

Niccolo

Der zwölfte Teil des "Ehesklaven" ist Dir erneut hervorragend gelungen.
Wirst Du auf Carsten und seine Verlobte noch einmal näher eingehen? Würde mich wirklich freuen ...
Viele Grüße
Niccolo

LynoXes:

Die beiden werden auf jeden Fall nicht komplett unerwähnt bleiben. Ob sie nochmal eine größere Rolle spielen, kann ich nicht sagen.

22.07.14

Karl-Otto

Hallo,
sehr erregende Geschichte ... vielen Dank dafür

Wird Charlotte auch mal einen KG mit Spitzen auf der Innenseite benutzen, um Johannes bei Spielchen mit Sabine zu bestrafen? ;-)

LynoXes:

Charlotte wird sich sicher schon noch das ein oder andere einfallen lassen. ;)

18.07.14

Waldemardt

Ich finde deine Geschichte richtig klasse und freu mich, dass jetzt wieder häufiger welche kommen!!

LynoXes:

Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich arbeite daran, dass es so weiter geht.

17.07.14

leni

Super Geschichte und besonders die Wendungen sind gut die Machen die Geschichte noch interessanter :-) freue mich schon aufs nächste Kapitel

LynoXes:

Danke. Ich freue mich auch darauf. :)

13.07.14

othello

Danke sehr, ist nur die Wahrheit !!!!!

LynoXes:

Mehr verlangt auch niemand. :)

13.07.14

Dienee

Sehr sehr gute Fortsetzung ;)
Eigentlich war ich enttäuscht, das diese geschichte eine Fortsetzung bekommt, da ich eher ein fan der Flaschendrehen-Geschichten bin aber diese Fortsetzung ist eine Steigerung um 200%. Bitte bald weiter so!!!

LynoXes:

Es tut mir leid, wenn ich dich (teilweise) enttäuscht habe. Sorry. Aber bei den Flaschendrehen-Geschichten war ich mir nicht sicher, wie es weitergehen soll, sodass es dazu noch keine Fortsetzung gibt, aber mittlerweile ist eine Idee vorhanden. ;)

03.07.14

othello

Für Kapitel 10 fünf Anläufe benötigt. Bin noch immer am schnaufen vor Wut. Stell mir vor, wie ich Charlotte das dämonische Grinsen aus dem Gesicht .. ;-) Wieder echt super geschrieben !!!!

LynoXes:

Irgendwie mag ich deine leicht schizophrenen Kommentare... :)

02.07.14

wurm63

Erneut eine unglaublich an- und aufregende Fortsetzung. Nur weiter so, ganz herzlichen Dank, es gibt wenig so gute niveauvolle aber trotzdem "affengeile" Geschichten im Netz

LynoXes:

Danke, danke, danke. :)

01.07.14

Dieter Gottlieb

Die Fortsetung ist noch viel besser gelungen als der Rest der Geschichte. Bitte schreib weiter und warte nicht wieder so lange!

LynoXes:

Freut mich, wenn es dir immer besser gefällt. Fortsetzung dauert wirklich hoffentlich nicht wieder so lange.

29.06.14

Karl-Heinz

Richtig geile Geschichte. Freue mich auf die (bald erscheinende) Fortsetzung.
Mach weiter so!

LynoXes:

Vielen Dank für das Lob. Fortsetzung ist jetzt (01.07.2014) endlich da.

16.06.14

Eduard-Wilhelm

Sehr gute Geschichte, ich freue mich auf eine Fortsetzung.
Wann kommt die denn? Seit über einem Jahr schreibts du in Bearbeitung, ich würde mich freuen, wenn sie bald fertig wird.

LynoXes:

Wenn es schon so lange ist, muss der nächste Teil ja wirklich bald fertig werden... Ganz im Ernst: Habe am Wochenende wie wild geschrieben und denke, dass er noch im Laufe der Woche fertig wird. (Stand: 22.06.2014)

12.06.14

othello

Pause !!!!! Beide haben die dritte Möglichkeit nicht in Betracht gezogen, das er sie packt und vom Balkon schmeißt und es wie ein Unfall aussehen lässt. Ich würde es machen ;-) !!!!!

LynoXes:

Aber dann hätte die Geschichte ein jähes Ende...

12.06.14

othello

Kann ohne Pausen kein Kapitel durchlesen. Blutdruck sprengt gerade die Skala und Puls liegt wieder bei 200 Sachen. Super geschrieben !!!!

LynoXes:

Demnächst mit Warnhinweis: "Zu Risiken und Nebenwirkungen..."

12.06.14

othello

Jedes Mal, wenn ich die ersten Zeilen gelesen habe. Habe ich einen Puls von 200 und schnaufe vor Wut. Weil ich nicht verstehe wie ein Mann so etwas mit sich machen lassen kann. Super geschrieben, weiter so !!!!!

06.06.14

Helmut

Es wäre toll wenn diese Geschichte eine Fortsetzung hätte !

LynoXes:

Da bin ich voll und ganz deiner Meinung...

30.05.14

eva762

Wow!!!!

LynoXes:

:)

19.05.14

ascalon

Wahnsinn, die Geschichte hat mich total vom Hocker gehauen, habe sie in einem Stück gelesen und war durgehend steif in einem Trippelring gefangen. SUPER, warte auf mehr. demütig ascalon

LynoXes:

Dann tut es mir leid, dir solche Unannehmlichkeiten bereitet zu haben. Naja, eigentlich nicht. ;)

09.05.14

peterle

herrin sie haben recht. danke

16.02.14

klausi

kristina sie haben recht doch lesen macht spass

LynoXes:

Danke. :)

14.02.14

coolmausi87

Die geschichte erregt mich. Könnte gar net aufhören zu lesen.

LynoXes:

Das freut mich zu hören. ;)

01.12.13

Kristina

Eine wunderschöne Geschichte.

Johannes' Leben ist nicht mal abnormal, wenn man 24/7 dient.
Aber die Tatsache, dass es erzwungen ist, widerspricht dem wahren Sinn von Devotion und Submission.
Trotzdem angenehm zu lesen..!

LynoXes:

Danke. :)

02.11.13

klausi

Muss gestehen eine ,nein vielleicht die schönste Geschichte die ich bis her las!

Hoffe es geht weiter,bitte!

LynoXes:

Daumen drücken. Ich weiß aus verlässlicher Quelle, der Autor ist langsam, aber er ist dran. ;)

14.06.13

Gummimike

Wie siehts denn mit einer Fortsetzung aus?
Ich würde zu gern wissen ob das mit dem KG Schlüssel ein Test oder ein Versehen war!

LynoXes:

Das weiß bis jetzt leider nur Charlotte, aber ich gebe mir Mühe, es euch auch wissen zu lassen. Versprochen.

13.02.13

Niccolo

Meiner bescheidenen Meinung nach, ist "Ehesklave" Deine bislang beste Geschichte.
Dürfen wir in naher Zukunft auf eine Fortsetzung hoffen?

LynoXes:

Vielen Dank für das Kompliment. Was eine Fortsetzung betrifft: Die Hoffnung stirbt zuletzt. (Mal im Ernst: Ist in Arbeit.)

08.01.13

Luna

Die Geschichte ist eigentlich sehr schön geschrieben, auch wenn ich es sehr schade finde, dass BDSM hier und auch in den beiden anderen Geschichten die ich gelesen habe mit Zwang verbunden ist.

Es sind viele anregende Gedanken dabei, nur die Passage mit dem Reizstromgerät sollte so nicht stehen bleiben. Auch wenn es TÜV-geprüft ist ist es keinesfalls ungefährlich. wenn man jemanden an so ein Gerät anschließt sollte derjenige keine Sekunde aus den Augen gelassen werden. Abgesehen davon, dass es fahrlässig ist (vorallem) direkt beim ersten Versuch die Bads an beiden Brüsten anzubringen. Das kann zu Herzrhythmusstörungen führen!

LynoXes:

Hallo Luna, Du hast natürlich Recht, dass im wahren Leben BDSM immer das Einvernehmen der Partner benötigt und sich jeder bewusst sein sollte, das diese Geschichte Phantasie ist. Daher sollten beschriebene Praktiken und Abenteuer auch nicht einfach nachgestellt werden. Insbesondere beim Spiel mit Strom ist Vorsicht geboten. Daher: Kritik erkannt, Gefahr gebannt. Die Pads kleben jetzt an einer anderen Stelle. ;)

02.01.13

Olaf

Einmal geht jede Geschichte zu Ende.
Happy End für beide?
Kurzfassung: Charlotte liebt ihren Johannes möchte ihn nochmals abends ordentlich bestrafen, anschließend mit ihm die Versöhnung feiern. Sie kommt nach Hause. Johannes ist nicht dar. Sie ruf ihre Freundinnen an, den Johannes zu Gefallen sein mußte. Er ist nicht bei ihnen. Sie sitzt alleine in der Wohnung und findet einen Briefumschlag. Meine liebe Charlotte, du hast mir körperöliche Schmerzen mit Klammern, Kochlöffel und Peitsche zugefügt, du hast mich erniedrigt* Situationen einfügen und du hast mich in der Öffentlichkeit lächerlich * gemacht. Ich habe die Strafe verdient, aber ein Leben in Luxus und Reichtum ist es nicht. Ich sage die Adieu und werde die Scheidung einreichen. Was macht Charlotte? Bittet sie um Vergebung und unterzieht sie sich einer Bestrafung?

LynoXes:

Irgendwann... Nur diese nicht so bald. Ich habe noch einiges mit Charlotte und Johannes vor, bevor es ein Ende zu der Geschichte geben wird. Allerdings hast Du eine sehr gute Möglichkeit aufgezeigt, wie sich ein solche Geschichte auch entwickeln kann und mir einen guten Denkanstoß für eines der nächsten Kapitel gegeben.

11.12.12

mona

mach bloss bald weiter mit dem schreiben. :). will ja gern wissen, ob er erwischt wird :D

LynoXes:

Will ich auch wissen... :D

03.12.12

Lümmelchen

wann geht die geschichte weiter?
Kann es nicht erwarten.

LynoXes:

Die Geschichte geht weiter, wenn ich Zeit finde, den nächsten Abschnitt zu schreiben. Aber glaub mir, ich kann es auch nicht erwarten. ;)

05.10.12

Achim

Sehr gut geschriebene Geschichte. An einigen Stellen in Teilen etwas unrealistisch -dennoch aber weit besser als viele Phantasieprodukte.

LynoXes:

Da viele Geschichten der Phantasie der Autoren entspringen, muss es ja nicht immer total realistisch sein. Hauptsache es gefällt und regt am Ende die Phantasie der Leser an. :)

02.12.11

privateservant

Ehre wem Ehre gebührt! Danke für Dein reply. Schön, dass Dir Wien gefällt. Solltest Du ein Tipps von einem (sozusagen) Insider für Deine nächste Reise nach Wien benötigen, lass es mich wissen. Ich liebe übrigens Deutschland als Urlaubsland. Freu mich immer, wenn ich durch meine Wiener Art, Deutsch zu sprechen, überall mehr als nur freundlich aufgenommen wurde. Nochmals Danke für Deine Geschichte.

LynoXes:

Du kannst mir ja mal eine Nachricht über das Kontaktformular schicken, damit ich eine E-Mailadresse von dir habe. Mal schauen, ob ich Wien mit in die Geschichte einfließen lasse. (Ein paar Reisen sind ja geplant...)

29.11.11

privateservant

Einmal begonnen, konnte ich nicht eher aufhören, bis ich diese einmalige Geschichte bis zur letzten Zeile gelesen habe. KOMPLIMENT! Das ist die BESTE Geschichte, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Einfach perfekt und alle Sinne und auch noch die eigene Fantasie anregend. Wünschte mir nun, in die Rolle von Johannes schlüpfen zu dürfen!

Vielen Dank für DIESE Story. Grüsse aus Wien

LynoXes:

Und ich wünsche mir mal wieder eine Woche Urlaub in der wunderschönen Hauptstadt Österreichs. ;)

Vielen, vielen Dank für dein umwerfendes Feedback.

02.09.11

Thomas

Von BDSM habe ich ja schon eine Menge gelesen, auch die ungewöhnlichsten Methoden. Alles kein Problem. Doch ich finde deine Fantasie geht mit dir durch oder es geht nicht um BDSM sondern um sDismus.

Ist jetzt meine Meinung und ich habe nicht alles gelesen aber BDSM und das Verhalten dieser Charlotte sind zwei verschiedene Dinge. Johannes ist gebrochen und sie versucht auch alle anderen zu brechen.

Also von BDSM kann da keine Rede mehr sein. Ich weiss nicht wie deine Story angefangen hat, möglich das es da noch BDSM war aber das is es sicher nicht mehr. Schade, ich hatte auf gute Sado-Geschichten gehofft und ich wiederhole das es meine Meinung ist aber ich finde deine Geschichte ist eher was fuer Psychopathen (Psychopath im medizinischen Sinne - Menschen die nicht mitfühlend sind, Personen die keinen Sinn für menschliches oder soziales miteinander haben. Charlotte kommt dem nahe. )

Wie gesagt, IMHO. Von BDSM habe ich ja schon eine Menge gelesen, auch die ungewöhnlichsten Methoden. Alles kein Problem. Doch ich finde deine Fantasie geht mit dir durch oder es geht nicht um BDSM sondern um sDismus.

Ist jetzt meine Meinung und ich habe nicht alles gelesen aber BDSM und das Verhalten dieser Charlotte sind zwei verschiedene Dinge. Johannes ist gebrochen und sie versucht auch alle anderen zu brechen.

Also von BDSM kann da keine Rede mehr sein. Ich weiss nicht wie deine Story angefangen hat, möglich das es da noch BDSM war aber das is es sicher nicht mehr. Schade, ich hatte auf gute Sado-Geschichten gehofft und ich wiederhole das es meine Meinung ist aber ich finde deine Geschichte ist eher was fuer Psychopathen (Psychopath im medizinischen Sinne - Menschen die nicht mitfühlend sind, Personen die keinen Sinn für menschliches oder soziales miteinander haben. Charlotte kommt dem nahe. )

Wie gesagt, IMHO.

LynoXes:

In der Tat lasse ich meiner Fantasie beim Schreiben freien Lauf, sodass am Ende Realitätsnähe nicht zwingend ein Teil der Geschichte ist. Je nach Härte wird es Lesern gefallen oder eben nicht. Letzteres nicht unbedingt, weil es zu hart ist.

Ich finde es aber sehr gut, dass Du dir Gedanken zu dem Text machst und Stellung beziehst, und hoffe, dass auch alle anderen Leser erkennen, dass es sich um Fantasien handelt, die nicht mit SSC vereinbar sind und rein gar nichts im wirklichen Leben zwischen Dom und Sub zu suchen haben.

Zur Figur der Charlotte: Macht ist etwas sehr gefährlich, wenn man nicht damit umzugehen weiß. Macht kann den Geist vernebeln und süchtigen nach mehr Macht machen. Ein gutes Beispiel ist hier das Stanfort Prison Experiment.

18.01.11

acodus

Freue mich schon auf eine Fortsetzung. Die bisherigen 4 Kaptiel sind toll geschrieben

LynoXes:

Danke. =)

27.06.10

Chiemgauer

LynoXes überascht uns immer wieder mit seinen Ideen!

Penis als Joystick-Ersatz !?

LynoXes:

Ich rate jedoch von exzessivem Gebrauch ab, um Folgeschäden zu vermeiden. Des Weiteren kann keine Garantie auf nicht originalverpackte Ware gewährt werden.