Adventskalender 2018

Abenteuer bei Vollmond

Kapitel 7

Isabelles Sklave trat in den Raum. Er war nach wie vor nackt und brachte ein Tablett mit Sekt und einem Schokoladen-Fondue. »Eine kleine Stärkung von Isabelle«, erklärte er, als er alles neben Nadine und Paul abgestellt hatte. Danach blieb er regungslos im Raum stehen.

Er wirkte etwas verloren und Paul durchbrach das Schweigen mit der Frage, ob Isabelle ihm noch etwas aufgetragen hatte. »Ich soll in der Zwischenzeit Herrin Nadine zu Diensten sein«, gab er von sich. »Isabelle möchte ihr zumindest kurzzeitig die Gelegenheit geben, Macht auszuüben.«

»Das ist eine tolle Idee«, stellte Paul fest, griff nach einem Sektglas und prostete Nadine zu. »Auf deinen Sklaven.«

Nadine lächelte verlegen und ihre Gedanken rasten. Was sollte sie nur mit dem unverhofften Geschenk anfangen? Nachdem sie auch einen Schluck Sekt getrunken hatte, befahl sie ihrem Sklaven, sich vor den Whirlpool zu knien. Gehorsam nahm er die gewünschte Position ein: Mit geöffneten Schenkeln kniend, den Po auf die Fersen abgesenkt und den Oberkörper aufrecht.

»Ich möchte, dass du mit dir selbst spielst«, forderte sie und genoss die Schamesröte, die dem jungen Mann ins Gesicht fuhr, als er begann, sein bestes Stück zu massieren. »Aber nicht gleich wieder kommen, verstanden?«

»Ja, Herrin.« Nadine schwebte gefühlsmäßig unter der Decke. »Wie heißt du?«

Ohne mit der Selbstbefriedigung aufzuhören, antwortete der Sklave: »Jan, Herrin.«

»Wie alt bist du, Jan?«

»Neunzehn, Herrin.«

Nadine unterbrach die Fragestunde, um sich von Paul mit zuvor in Schokolade getauchtem Obst füttern zu lassen.

»Wie kommt es, dass du Isabelles Sklave bist?«

»Wir waren vor zwei Jahren ein Paar und haben beim Experimentieren unsere Rollen gefunden. Sie dominant, ich devot. Als Isabelle mit anderen spielen wollte und ich das nicht akzeptieren konnte, war es zwischen uns vorbei. Ein paar Monate habe ich es ohne sie ausgehalten. Dann habe ich sie gebeten, mir noch eine Chance zu geben.«

»Und du hast es mittlerweile akzeptiert, dass sie auch mit anderen Personen spielt?«, wollte Nadine wissen.

»Ja, Herrin.«

»Stört es dich sehr, dass sie auch mit anderen Männern schläft und nicht nur mit dir?«

Jan stockte für einen Moment und Nadine forderte ihn auf, die Frage zu beantworten.

»Ich habe noch nie mit ihr geschlafen«, gab er schließlich zu und ergänzte leise: »Ich bin noch Jungfrau.«

Hatte Nadine gedacht, er sei wegen der geforderten Selbstbefriedigung schon extrem rot geworden, wurde sie nun eines besseren belehrt. »Ihr habt nicht mal miteinander geschlafen, als ihr ein Paar gewesen seid?«

»Wir haben schon recht früh gemerkt, dass uns die Herrin-Sklaven-Rollenverteilung gefiel und Isabelle hat es genossen, sich mir vorzuenthalten.«

Eine letzte Frage brannte Nadine auf der Seele: »Ist Isabelle noch Jungfrau?«

»Nein, Herrin. Sie hatte schon Sex bevor wir zusammen kamen.«

Nadine schickte Jan aus dem Raum, damit er den Buttplug holte, den sie mitgebracht hatte. Als er durch die Tür verschwunden war, weihte sie Paul in ihre weiteren Pläne ein und holte sein Einverständnis ein, soweit er betroffen war.

»Was immer du möchtest«, erwiderte er, als sie ihr Vorhaben erläutert hatte.

Innige Küsse wurden ausgetauscht und einen Moment später kam Jan auch schon wieder. In weiser Voraussicht hatte er eine Tube Gleitmittel dabei. Er übergab die mitgebrachten Gegenstände an Nadine und kniete sich dann wieder vor die Wanne, um auf weitere Anweisungen zu warten.

»Da ich dir heute bereits mit meinem Mund viel Freude bereitet habe, möchte ich nun wissen, wie es um deine oralen Fähigkeiten steht. Ich nehme mal an, dass Isabelle dich in diesem Punkt ausgiebig trainiert hat, oder?«

»Ja, Herrin«, antwortete Jan sofort eifrig nickend. »Sehr gern, Herrin.«

»Das freut mich zu hören.« Nadine lächelte. »Leider ist meine Schnecke noch immer etwas geschafft von Isabelles Hand«, erklärte sie und ein wohliger Schauer lief er bei der Erinnerung über den Rücken. »Daher wird Paul meinen Platz einnehmen.«

Jans entsetzter Gesichtsausdruck war unbezahlbar, doch schnell hatte sich der Sklave wieder gefangen.

»Wenn Ihr es wünscht, Herrin.«

»Oh ja, das wünsche ich.«

Jan stand auf und entfernte sich vom Whirlpool.

»Wo gehst du hin?«, wollte Nadine wissen.

»Ein Handtuch holen.«

»Das ist nicht nötig, zumindest noch nicht«, stellte Nadine fest. »Keiner hat vor den Whirlpool zu verlassen.« Sie rutschte am Rand des Beckens entlang, bis sie genau gegenüber von Paul saß. »Komm in unsere Mitte.«

Jan nickte und stieg ebenfalls in das Becken. Nadine forderte ihn auf, sich mit dem Rücken zu ihr auf die Sitzfläche zu knien, sodass seine Beine links und rechts von ihren waren. Ihre nackten Brüste berührten seinen Rücken.

»Jetzt wirst du dich nach vorne beugen und mit deiner Aufgabe anfangen.«

»Ja, Herrin.«

Jan musste mit dem Kopf unter Wasser tauchen, um Pauls bestes Stück in den Mund nehmen zu können. In dem sprudelnden Wasser fand er einen prallen Ständer vor, der nur darauf wartete verwöhnt zu werden. Nadine betrachtete unterdessen den Po und die frei baumelnden Weichteile direkt vor sich.

»Und, weiß er, was er tut?«, wollte sie von Paul wissen.

»Er ist nicht annähernd so gut wie du, aber ich glaube nicht, dass es das erste Mal ist, dass er bläst.«

Nadine warf ihm für das Kompliment einen Luftkuss zu. Wenige Momente später kam Jan das erste Mal zum Luftholen hoch.

»Und weiter«, forderte Nadine, als sie der Meinung war, dass er lange genug Pause gemacht hatte.

Als Jans Kopf wieder unter Wasser verschwunden war, ließ sich Nadine von Paul das Gleitmittel und den Plug reichen. Zuerst verteilte sie einen Klecks Gleitmittel auf Jans Poloch. Vorsichtig drückte sie einen Finger durch den engen Muskelring und bereitete Jan langsam auf den Plug vor.

Isabelles Sklave hob dieses Mal nur einen kurzen Moment seinen Kopf über Wasser, um Luft zu holen, ehe er sich wieder seiner Aufgabe zuwendete. Nadine nahm einen zweiten Finger dazu und warf einen Blick auf Paul. Er saß angelehnt und mit geschlossenen Augen auf seinem Platz und genoss offensichtlich die oralen Bemühungen von Jan.

Als Nadine den Eindruck hatte, Jans After lange genug vorbereitet zu haben, griff sie nach dem Buttplug. Langsam ließ sie ihn in Jans Po gleiten. Einen Moment später saß er an Ort und Stelle. Jan kam wieder nach oben, sagte kurz »Danke, Herrin.« und machte sich anschließend wieder an die Arbeit.

Nadine ließ sich unterdessen von Paul einen Fondue-Spieß geben. Auf seinen fragenden Blick hin erklärte sie, dass sie Jan etwas antreiben wollte und Paul nickte zustimmend. Frei zugänglich und schutzlos ausgeliefert hingen Jans Hoden zwischen seinen Schenkeln. Vorsichtig bewegte Nadine ihr Folterwerkzeug darauf und übte leichten Druck aus. Das verursachte Zwicken durchfuhr Jans kompletten Körper.

»Es wirkt«, stellte Paul fest und ermutigte Nadine dadurch nur noch mehr, Jan auf diese Art und Weise einzuheizen.

Mit der freien Hand griff sie nach Jans Penis, der prall vom Körper abstand. Offenbar genoss er die Situation. Sanft drückte Nadine das gute Stück nach unten, sodass es zwischen den Beinen zu sehen war und malträtierte für eine Weile die Unterseite, ehe sie sich wieder den Kronjuwelen zuwendete.

Als Jan das nächste Mal auf- und wieder abtauchte, griff Paul nach seinem Kopf und hielt ihn mit sanftem Druck an Ort und Stelle. Ein paar Sekunden später schoss sein Sperma direkt in Jans Mund. Nach kurzem Zögern schluckte Isabelles Sklave die Ladung hinunter und wurde dann aus Pauls Griff entlassen. Als er wieder aufgetaucht war, bedankte er sich artig bei Paul.

»Hol uns Handtücher«, forderte Nadine.

»Ja, Herrin«, gab Jan demütig zurück und stieg aus dem Whirlpool.

Sein bestes Stück stand noch immer wie eine Eins und wippte bei jedem Schritt auf und ab. Als er mit den Handtüchern wieder da war, kamen auch Nadine und Paul aus dem Wasser und trockneten sich ab, während Jan damit Vorlieb nehmen musste, an der Luft zu trocknen, bevor er die benutzen Handtücher gereicht bekam, um sich ebenfalls etwas trocken zu reiben.

In der Zwischenzeit zog sich Paul wieder an. Danach ging es für die drei zurück in den Hauptsaal, die Erholungspause war vorüber. Isabelle erwartete die kleine Gruppe bereits sehnsüchtig und kam ihnen entgegen, als sie den Raum betraten.

»Na, bereit für Runde zwei?«, wollte sie wissen.

»Ja, Herrin«, antwortete Nadine, nun wieder in der devoten Rolle.

»Das freut mich«, sagte Isabelle und lächelte Nadine an. »Wir lassen das Glück über den weiteren Verlauf entscheiden.« Sie holte eine Münze hervor und präsentierte sie Nadine. »Fällt Kopf, geht es für dich ab auf die Liebesschaukel. Fällt Zahl, spielen wir draußen, im Wald, weiter.«

Nadine nickte um zu signalisieren, dass sie verstanden hatte.

Schon war die Münze in der Luft.

Hat dir die Geschichte gefallen?  Dieses Projekt unterstützen.

Was fällt beim Münzwurf?

  • [62,5%] Zahl - Wald
  • [37,5%] Kopf - Liebesschaukel

Die Umfrage ist geschlossen. (16 Stimmen)


22 Kommentare

Kommentar schreiben
[Infos]

18.05.18

Thomas

Ich finde es immer aufregend wenn junge Praktikantinnen dominant werden. Welcher Chef oder welche Chefin möchte denn nicht mal von seinen Praktikantinnen ausgezogen und gedemütigt werden, vorgeführt ,einen Einlauf bekommen und anal benutzt werden?

LynoXes:

Ich denke mal, jede Chefin und jeder Chef, die/der nicht auf solche Spielchen steht...

23.02.18

Death

Wahnsinns Geschichte, einfach unglaublich!

LynoXes:

Dankeschön. :)

29.10.16

Mr. C

Coole Geschichten.
Kannst du mal eine Fortsetzung von Nadine und Paul schreiben? Dieses Mal vielleicht mit Isabelle als Sub?

LynoXes:

Danke. Wie immer gilt: Grundsätzlich sind Spin-Offs möglich, aber es wird nichts versprochen. ;)

30.01.16

Alexandra

Ein Darm kann auch platzen! Und dann ist Schluss mit lustig!! Ich lese sehr gerne BDSM Geschichten, doch es waere schoen, wenn auf so viel unwissende Dummheit von jungen Goeren verzichtet werden koennte. Auch wenn es nur eine Geschichte ist.

LynoXes:

Da hast Du natürlich Recht. Man muss im echten Leben natürlich immer und bei allen Praktiken Vorsicht und gesunden Menschenverstand walten lassen. Ich hoffe, es hat dir den Lesespaß nicht zu sehr verdorben.

(Ich habe Wassermenge im Text während der Überarbeitung deutlich reduziert.)

30.01.16

Fliegenklatsche

Mir ist das erste mal ein Fehler aufgefallen! Im 1. Kapitel relativ am Anfang: und Paul bekam ein endlich gesicht

LynoXes:

Danke! Wurde korrigiert. :)

05.10.15

Akramas

Die Geschichte hat mir sehr, sehr gut gefallen. Neben den immer wieder überraschenden Wendungen, hat mir hier wieder besonders Dein Schreibstil gefallen. Sehr gut ausgefeilte Sprache mit sehr anschaulichen Beschreibungen.
Vielen Dank dafür

LynoXes:

Ein großes Dankeschön für diesen tollen und ausführlichen positiven Kommentar. Danke. :)

18.07.15

engländer

tolle Story. kannst du vielleicht von dieser geschichte nochmal eine Fortsetzung schreiben, was passiert, wenn Nadine Isabell unterjocht?
Muss ja nicht unbedingt als Voting-Geschichte sein.

LynoXes:

Da Nadine durchaus dominante Neigungen hat, wäre dies sicher keine schlechte Idee. Ist im Moment jedoch nicht geplant. Mal schauen.

05.07.15

FILAZ

Ich habe im Einleitungstext zu dieser Geschichte noch einen weiteren inhaltlichen Fehler aufgestöbert. Dort heißt es wörtlich: "Es ist Vollmond und Katja steht ein Abenteuer bevor, dass ihr Leben verändert."
Die Protagonistin heißt aber Nadine, oder?

P. S.: Zudem fiel mir ein typischer Grammatikfehler auf: Wenn man 'das'/'dass' durch 'welches' ersetzen kann, wird immer 'das' geschrieben, da 'das' sich auf ein Substantiv bezieht. (hier: Abenteuer)

LynoXes:

Sie heißt in der Tat Nadine... Vielleicht schon wieder Namen-Wirrwarr mit der Ehesklaven-Geschichte. Auch der zweite Fehler wurde korrigiert. Asche auf mein Haupt. (Immer wieder ein großes Dankeschön für die Hinweise.)

24.05.15

LOL

Deine Geschichten sind super....

LynoXes:

Vielen Dank fürs Lob.

08.05.15

lolo

Beim lesen Hatte ich die ganze zeit den Ständer in der Hose ?

LynoXes:

Nimm das, Viagra! :D

24.01.15

Stella

WOW, schreib bitte weiter. Eine wirklich tolle Geschichte und sehr geschmackvoll geschrieben. :-)

LynoXes:

Danke, danke. Die Geschichte ist jedoch abgeschlossen, dafür gibt es mittlerweile "Abenteuer bei Vollmond 2" und "Abenteuer bei Vollmond 3". Bei letzterer kann noch immer durch Abstimmung mitgestaltet werden. Die Texte sind jedoch von einander unabhängig.

22.12.14

anonym

Bitte weitere folgen!!! Ich möchte unbedingt weitere folgen davon.

LynoXes:

Von dieser speziellen "Abenteuer bei Vollmond"-Geschichte oder eine komplett neue Geschichte mit Abstimmungsmöglichkeit?

30.08.14

anonymos

Wie ist eigentlich der Fachbegriff für das mit dem Wasser pumpen?

LynoXes:

Der Begriff dafür ist Einlauf bzw. Klistier. (Wikipedia)

24.08.14

anonymos

Das müsste mal als Porno gemacht werden. XD

LynoXes:

Hauptsache ich werde informiert, wenn alles fertig ist. ;)

17.05.14

monique

Also ich hab die Geschichte zufälliger weiße erst ab der Hälfte gelesen und ich war erstmal erschrocken über die Geschichte aber dann ist es ja gut ausgegangen ich finde die Story richtig gut ^^

LynoXes:

Freut mich, dass das Ende der Geschichte dann doch noch gut ankam. Wäre vielleicht ein Grund der Anfang auch zu lesen. ;)

28.10.13

Jana

Die Geschichte ist wirklich sehr gut geschrieben! Auch die Wortwahl ist eloquent und delikat. Und die Story ist einfach hinreißend, fesselnd und trotzdem schön und einladend.

Liebe Grüße!

LynoXes:

Bei soviel positivem Feedback, bleibt mir nur eins: Danke.

19.01.13

ute

jetzt weiß ich, was ich noch nicht erlebe habe....*seufz*
hammergeil geschrieben

LynoXes:

Dann wird es doch mal Zeit... ;)

19.01.13

tobi

hmmmmmmmmmmmmmm

16.11.12

jan

Super! Wirklich schönes Ende. Zwischenzeitlich konnte man Angst haben das die Geschichte aus dem Ruder läuft aber wirklich gut wieder gefangen!

LynoXes:

Danke, danke. Grundsätzlich kann so eine Situation wirklich aus dem Ruder laufen. Spielen in freier Wildbahn ist nicht ungefährlich, aber mit etwas Sinn und Verstand sicher auch sehr anregend. ;)

06.11.12

dreamdancer

kommt noch mehr und wenn ja wann ? Ich bin süchtig danach!
Kompliment...

LynoXes:

Es kommt noch mehr. Sehr bald.

14.10.12

lol

Total gut geschrieben

LynoXes:

Danke.

07.08.12

Alexiofy

Kompliment, die Kurzgeschichte in Verbindung mit der Leser entscheidung war eine gute und willkommene Idee. Du konzentrierst dich beim schreiben mehr, was ich an der geringen anzahl bzw. an den nicht vorhandenen Rechtschreibfehlern erkenne. Besonders gut finde ich aber die Tatsache das hier jede Woche was hinzukommt was uns das warten auf die kommenden großen Geschichten erleichtert. Es sind auch sehr gelungene SM's in der du wie ich denke deine bis jetzt in diesem Thema gesammelte Erfahrung Einfließen lässt. Mach weiter so ;)

LynoXes:

Vielen Dank für das Feedback. Die geringere Fehleranzahl ist meinem Computer zu verdanken. Ich lasse mir neuerdings die geschriebenen Texte via Sprachausgabe vorlesen und kann so zumindest größere Schnitzer schneller finden bzw. hören. ;) Wenn ich Zeit habe, werde ich das wohl auch mal mit alten Geschichten machen, um dort die Fehler auszusieben.