Abenteuer bei Vollmond 2

Kapitel 11

Klaras Schamhaare kitzelten Yvonne, die fasziniert den intimen Geschmack einer anderen Frau wahrnahm, im Gesicht. Gleichzeitig genoss sie die erfahrene Zunge an ihrer eigenen Perle und die weichen Hände, die ihre Oberschenkel streichelten. Warum nur hatte sie zu keinem früheren Zeitpunkt etwas mit einer Frau gehabt?

Die kräftigen Hände an ihren Hüften und der harte Freudenspender tief in ihrem Unterleib erinnerten sie wieder daran. Dennoch nahm Yvonne sich vor, in diesem Punkt etwas experimentierfreudiger zu werden. Es fühlte sich so gut an mit einer Frau. Fast zu gut, denn sie spürte, wie ihre Erregung immer weiter stieg und sie kurz davor war, das Spiel zu verlieren.

Daher schob sie ihre Gedanken bei Seite und kümmerte sich wieder intensiv um Klaras Kitzler. Gleichzeitig ließ sie ihre Hände über die Oberschenkel der Polizistin bis zu deren Po gleiten und fand den Buttplug. Kurzentschlossen griff sie nach dessen Basis und zog vorsichtig daran, bis die dickste Stelle den Schließmuskel passiert hatte, nur um das Spielzeug dann wieder in den Tiefen von Klaras Allerwertesten zu versenken.

Dieses Spiel wiederholte Yvonne mehrere Male, sodass Klara neben der Zunge an ihrer Perle und den intensiven Stößen von Franzis Strap-On zusätzlich erregt wurde. Diese dreifache Reizung zahlte sich aus, denn schon wenige Momente später kam Klara stöhnend zu ihrem zweiten Höhepunkt innerhalb kurzer Zeit und lag vor Erregung zitternd unter Yvonne.

»Es sieht so aus, als hätten wir eine klare Siegerin«, verkündete Franzi und zog sich langsam aus Klaras Spalte zurück. »Das heißt aber auch, dass es eine Verliererin gibt«, fuhr sie fort und hatte bereits das Gleitgel in der Hand.

Noch immer benebelt von ihrem Orgasmus nahm Klara nur nebenbei wahr, wie ihre Freundin den Analplug aus ihrem Po zog und das enge Loch sowie den Strap-On erneut mit Gleitmittel präparierte. Vorsichtig setzte Franzi ihren Kunstphallus an den Schließmuskel an und drückte langsam dagegen.

Yvonne konnte ihren Blick erneut vor Faszination kaum abwenden, entschied sich dann aber doch Klara etwas zu unterstützen. Zärtlich verteilte sie eine Unzahl von Küssen in Klaras Intimbereich, wohl darauf bedacht den überreizten Kitzler für den Moment in Ruhe zu lassen. Gleichzeitig streichelte sie immer wieder über Klaras Po, in welchem Stück für Stück Franzis beachtlicher Strap-On verschwand. Mit einem lauten Stöhnen quittierte Klara das komplette Eindringen in ihren Po, als Franzis Becken das ihre berührte.

Sanft begann die junge blonde Frau sich vor und zurückzubewegen, als auch Yvonne einen Blick über die Schulter warf und Jens zu verstehen gab, dass er weiter machen sollte. Der Unternehmer war beim Zusehen dazu übergegangen stillzuhalten. Nun aber packte er seine Sekretärin wieder an der Hüfte und stieß sein bestes Stück tief in ihre Lustgrotte.

Auch Klara begann, nachdem sie sich etwas von ihrem Höhepunkt erholt und das Gefühl des Strap-Ons in ihrem Po verarbeitet hatte, wieder damit, Yvonnes Perle mit ihrer Zunge zu necken. Diese nahm das zum Anlass sich zu revanchieren und kümmerte sich auch wieder intensiv um Klaras Lustzentrum.

Fast zeitgleich kamen die beiden Frauen laut stöhnend und auch Jens konnte sich in dem Moment, als Yvonnes Scheidenmuskulatur sich um seinen Freudenspender herum rhythmisch zusammenzog, nicht mehr zurückhalten. Er erlebte einen nicht enden wollenden Orgasmus, der so intensiv war, wie er es noch nie erlebt hatte.

Die nächsten paar Minuten lagen die vier einfach nur erschöpft auf Yvonnes Bett und rangen nach Atem, die Körper eng aneinander geschmiegt. Der Geruch von Sex hing noch in der Luft während für einen Moment Stille einkehrte. Jeder war an diesem Abend mal dominant und mal devot gewesen.

Jeder?

Nein.

Klara wusste, wer noch nicht an der Reihe gewesen war und erklärte, dass es Zeit wäre, sich um Franzi zu kümmern. Deren halbherziger Fluchtversuch wurde schon im Keim erstickt und zu dritt hatten Klara, Yvonne und Jens keine Probleme, die Blondine wie ein X ans Bett zu fesseln. Sofort übernahm Klara die Führung und zog Franzi den Strap-On aus. Ganz von allein flutschte der Innendildo aus Franzis feuchter Spalte.

»Na, wie wäre ein Besuch hiermit in deinem süßen Popo«, fragte Klara und hielt ihrer Partnerin den großen Strap-On vors Gesicht, doch Franzi entschied sich, nicht auf die Fangfrage einzugehen.

In Wirklichkeit hatte Klara ganz andere Pläne. Achtlos warf sie den Strap-On bei Seite und legte sich zwischen Franzis Beine. Genussvoll leckte sie die feuchte Spalte und schon bald schwebte die Gefesselte auf Wolke Sieben. Franzi einfach zum Höhepunkt schlecken wollte Klara jedoch nicht. Kurz bevor es soweit war, bewegte sie ihren Mund nach oben über den flachen Bauch hin zu den Brüsten um etwas an den Brustwarzen zu knabbern.

Jens und Yvonne lagen ineinander verschlungen daneben und erfreuten sich an dem Bild, das die beiden Frauen ihnen boten. Nachdem Franzi etwas abgekühlt war, ging Klara wieder auf Tauchstation, um sich der Körpermitte zu widmen. Wieder und wieder ging sie nach dem gleichen Schema vor. Sobald Franzi kurz vor dem erlösenden Höhepunkt war, ließ Klara ihr Schatzkästchen links liegen und kümmerte sich um andere Körperregionen.

»Bitte lass mich endlich kommen«, flehte Franzi schließlich, als sie die dauerhafte Erregung ohne Höhepunkt nicht mehr aushalten konnte.

»So leicht mache ich es dir nicht«, meinte Klara lächelnd. »Du weißt doch, wer Forderungen stellt muss auch bereit sein dafür etwas zu tun. Frag Jens.«

Der nickte nur zustimmend und war gespannt worauf das Ganze hinauslief.

»Was willst du?«, fragte Franzi und versuchte nicht zu verzweifelt zu klingen.

»Ich dachte daran, dass sich ja noch jemand um die Sauerei kümmern muss, die Jens in Yvonnes Schnecke hinterlassen hat«, gab Klara grinsend zurück und ließ ihre Zunge zweimal über Franzis Perle schnellen.

»Du weißt, dass ich kein Sperma mag«, jammerte Franzi.

»Ich habe dir doch vorhin gesagt, dass du dafür büßen wirst.«

Es dauerte nur noch wenige Momente und Franzi gab klein bei. Auf Klaras Anweisung hin, hockte sich Yvonne auf Franzis Gesicht. Deren Nase verschwand zwischen Yvonnes Pobacken und das Geschlecht der Sekretärin presste sich fest auf ihren Mund. Nur zögerlich begann Franzi die Spalte zu lecken, doch Klara wusste sie zu motivieren. Zusätzlich zu vereinzelten Reizungen von Franzis Lustzentrum kniff sie sachte in die Schamlippen und gab Franzi zu verstehen, dass sie erst einen Höhepunkt haben dürfte, wenn sie mit ihrer Aufgabe fertig war.

Yvonne war unterdessen gefühlsmäßig im Himmel angekommen. Zum wiederholten Mal an diesem Abend kümmerte sich eine Zunge gekonnt um Bedürfnisse, welche sie noch nie in dieser Stärke verspürt hatte. Franzi hingegen hatte sich ihrem Schicksal ergeben und leckte, als ob es um ihr Leben ginge, wobei sie den Geschmack gedanklich verdrängte.

Als Yvonne abermals zum Höhepunkt kam, sah Klara die Aufgabe als erledigt an und züngelte ihrerseits Franzi ins Nirwana. Heftig und lautstark entlud sich die aufgestaute Erregung, bevor die blonde Polizistin erschöpft zurück in die Laken sackte.

Vorsichtig stieg Yvonne von Franzis Gesicht und gesellte sich wieder zu Jens. Klara löste unterdessen die Fesseln und kuschelte sich dann an ihre Kollegin. Zärtlich küsste sie das verschmierte Gesicht.

»Siehst du. War doch gar nicht so schlimm.«

»Das wirst du mir büßen«, erwiderte Franzi scherzhaft.

Erneut vergingen ein paar Minuten, in denen sich alle ausruhten und die Eindrücke der vergangenen Stunden verarbeiteten. Während Jens und Yvonne still die gemeinsame Zeit genossen, tuschelten Klara und Franzi, um eine finale Idee auszuhecken. Nachdem sie sich grinsend geeinigt hatten, wendeten sie sich an Yvonne und Jens.

»Wir haben noch eine letzte Überraschung für euch beide heute Abend, jedoch nur für einen. Wie entscheidet ihr euch?«

Wer wird Teil der finalen Überraschung?

  • [53,3%] Jens
  • [46,7%] Yvonne

Die Umfrage ist geschlossen. (30 Stimmen)



25 Kommentare

Kommentar schreiben