Adventskalender 2018

Adventskalender 2017

1.Dezember

Das Jahr hat gerade erst begonnen und bevor wir uns versehen ist Dezember. Die ersten elf Monate vergingen rückblickend wie im Flug und nun gilt es, das Beste aus dem verbleibenden Monat zu machen.

Dazu schreiben Herrin / Herr und Sklavin / Sklave gemeinsam alle Aufgaben, die zu erledigen sind, auf Zettel. Das können Kleinigkeiten wie "Toilette putzen" sein, aber auch längere Tätigkeiten wie "Küchenschränke auswischen und neu sortieren". Die Zettel werden gefaltet in eine Schale gelegt. Anschließend würfelt für nackte Sklavin / der nackte Sklave wie viele Aufgaben noch heute zu erledigen sind.

Zudem wird vor jedem Ziehen eines Loses erneut gewürfelt. Bei einer Eins, Zwei oder Drei wird ein kleiner Analplug eingeführt. Einen mittelgroßen Plug gibt es bei einer Vier oder einer Fünf, während die große Version bei einer Sechs zu verwenden ist. So ausgefüllt muss dann eine Aufgabe gezogen und erledigt werden.

Variation: Alternativ zu Buttplugs können bei Sklavinnen auch verschieden große bzw. schwere Liebeskugeln verwenden werden. Bei Sklaven hat die Herrin / der Herr verschiedene Gewichte für die Hoden als Ausweichmöglichkeit.

Damit die restlichen Aufgaben nicht umsonst notiert worden, kann die Schale als zusätzlicher Adventskalender dienen. Natürlich dürfen jederzeit neue Aufgaben von der Herrin / dem Herrn hinzugefügt werden.

2.Dezember

​Jedes Jahr dasselbe Problem: Man denkt nicht an Weihnachten und doch steht es vor der Tür. Wie soll man denn da genügend Zeit haben, um sich passende Geschenke auszudenken und diese zu besorgen? Heute gibt es keine Ausreden mehr und das Problem wird angegangen.

Der Körper der nackten Sklavin / des nackten Sklaven wird von der Herrin / dem Herrn mithilfe eines Bondageseils kunstvoll umspannt, sodass noch Kleidung darüber getragen werden kann. Passende Anleitungen finden sich auf YouTube - beispielsweise hier oder hier. Anschließend werden verschiedene Geschenkideen für Freunde und Familie auf Zetteln notiert und mithilfe von Klammern an dem Seil befestigt.

Dann geht es los zum Einkauf. Die Sklavin / der Sklave löst einen Zettel und kümmert sich um das Geschenk. Nachdem es besorgt wurde, ist die freigewordene Klammer am Körper zu befestigen.

Variation: Vielleicht geht es bei euch nicht um teure Geschenke aus Läden und stattdessen um persönliche Geschenke wie selbst gebackene Leckereien oder individuell gestaltete Kalender.

In diesem Fall werden alle benötigten Zutaten bzw. Utensilien mit der kunstvollen Verschnürung unter der Kleidung organisiert. Zurück zu Hause werden die notwendigen Arbeiten nackt bis auf das Seil ausgeführt. Alle fünf Minuten darf die Herrin / der Herr dann eine Klammer am Körper der Sklavin / des Sklaven befestigen.

Warnung:_ Wenn ihr mit Bondageseilen arbeitet, haltet eine Verbandschere griffbereit. Falls ihr ungewollt einen Nerv abklemmt oder die Sklavin / der Sklave spontan befreit werden möchte, bleibt mitunter keine Zeit die kunstvollen Knoten zu lösen.

Tipp: Als Bondagescheren beworbene Produkte sind nur anders benannte Verbandscheren, stellenweise zum dreifachen Preis und ohne Mehrwert.

3.Dezember

Es ist der erste Advent und damit der perfekte Zeitpunkt eine Kerze anzuzünden. Das verschafft nicht nur eine angenehme Atmosphäre, sondern sorgt auch für wohlige Wärme in der kalten Jahreszeit. So sind die perfekten Voraussetzungen für die Sklavin / den Sklaven geschaffen, um sich auszuziehen.

Nachdem sie / er nackt ist, muss sie / er sich in der Küche oder dem Wohnzimmer mit dem Rücken auf den Boden legen. Die Beine sind weit zu öffnen und die Füße aufzustellen. Die Sklavin / der Sklave achtet dabei darauf, dass ihr / sein Intimbereich zum Tisch zeigt, wo die Herrin / der Herr Platz nimmt um eine Tasse Kaffee oder Tee zu genießen. Zusätzlich erhält die Sklavin / der Sklave eine brennende Kerze in die Hand.

Nun hat sie / er die Aufgabe, mit der freien Hand langsam zu masturbieren, während sie / er das Wachs der Kerze auf den Intimbereich tropfen lässt. Nachdem die Herrin / der Herr mit dem gewählten Heißgetränk fertig ist und die Sklavin / der Sklave das Wachs tatsächlich nur im Schambereich verteilt hat, darf sie / er bis zum Orgasmus weitermachen - solange das Wachs weiterhin nicht auf den Boden tropft.

Variation: Die Sklavin / der Sklave muss ein Weihnachtslied oder -gedicht nach Wahl der Herrin / des Herrn auswendig lernen. Sobald die Herrin / der Herr ausgetrunken hat und kein Wachs auf dem Boden ist, muss das Lied / Gedicht fehlerfrei vorgetragen werden, während die Sklavin / der Sklave versucht den Höhepunkt zu erreichen. Macht sie / er einen Fehler, tropft Kerzenwachs auf den Boden oder endet das Lied / Gedicht vor dem Orgasmus, fällt dieser aus.

Warnung:_ Achtet beim Spiel mit Kerzenwachs auf den Schmelzpunkt, also die Temperatur bei der das Wachs schmilzt. Da die Sklavin / der Sklave die Kerze in dieser Aufgabe selbst hält, ist der Abstand nicht besonders groß, sodass das Wachs auf dem Weg zum Intimbereich kaum an Temperatur verliert. Es droht Verbrennungsgefahr.

Tipp: Es gibt spezielle BDSM-Kerzen mit niedrigem Schmelzpunkt.

4.Dezember

Montagmorgen, der Start in die neue Woche. Für nicht wenige auch der Moment das vergangene Wochenende zu reflektieren und sich auf das nächste zu freuen. Nur warum warten, wenn man jetzt schon aktiv werden kann?

Die Sklavin / der Sklave schreibt auf 20 Zettel je einen Satz mit genau 17 Wörtern, was sie / er sich von der Herrin / dem Herrn als gemeinsames Spiel wünscht. Dabei sollte sie / er auch bisher unausgesprochene Fantasien aufschreiben, die sie / ihn nervös machen.

Beispiel 1: »Ich möchte nach einem Spanking mit rotem Po in die Sauna und mich fragen, ob es auffällt.«

Beispiel 2: »Ich werde einen Tag lang zu jeder vollen Stunde bis kurz vor Orgasmus masturbieren, doch keinen Höhepunkt haben.«

Nun liegt es an der Herrin / dem Herrn einen oder mehrere Zettel zu ziehen und die Fantasien Realität werden zu lassen. Sobald ein Zettel gezogen wurde und der Satz mehr oder weniger als siebzehn Wörter enthält, gibt es pro Wort Abweichung vier Schläge auf den nackten Hintern - zwei je Pobacken.

Variation: Nachdem vier Türchen offen sind, bleiben noch zwanzig. So eignen sich die zwanzig Zettel auch ideal als zusätzlicher Adventskalender.

5.Dezember

Während wir alle auf den Weihnachtsmann an Heiligabend warten, sollte der Nikolaus nicht in Vergessenheit geraten. Dieser möchte bereits morgen unsere geputzten Schuhe mit Leckereien und kleinen Geschenken füllen.

Es versteht sich natürlich von selbst, dass die Sklavin / der Sklave den Schuhputz für die Herrin / den Herrn liebend gern erledigt. Doch warum sollte es bei einem Paar Schuhe bleiben? Es gilt die Gelegenheit beim Schopf zu packen.

Die Herrin / der Herr überreicht der Sklavin / dem Sklaven fünf Paar Schuhe und gestattet es zudem, dass die Sklavin / der Sklave ein eigenes Paar dazu holt. Letzteres bekommt die Nummer Sechs, die anderen Paare die Nummern Eins bis Fünf.

Nun würfelt die nackte Sklavin / der nackte Sklave und reinigt anschließend das entsprechende Paar. Ist dieses bereits sauber, so muss sich eine Wäscheklammer an die Schamlippen / den Hodensack geklemmt werden. Die Aufgabe endet sobald alle Schuhe sauber sind.

Variation: Da die Sklavin / der Sklave sicher von der Qualität der eigenen Arbeit überzeugt ist, muss ein bereits gereinigtes Paar Schuhe beim erneuten Würfeln der betreffenden Augenzahl mit der Zunge erneut gereinigt werden. Die Ausnahme bildet das eigene Paar Schuhe. Hier ist eine Wäscheklammer abwechselnd an der Klitoris / dem Vorhautbändchen zu befestigen oder zu lösen.

6.Dezember

Das erste halbe Dutzend Türchen wurde geöffnet und es ist Nikolaus. Sofern es gestern ein Paar saubere Schuhe vor die Tür geschafft hat, sind diese hoffentlich reich gefüllt worden. Damit auch an Heiligabend etwas unter dem Weihnachtsbaum liegt, muss ein Wunschzettel geschrieben werden.

Natürlich könnte die Herrin / der Herr diesen diktieren, aber die Sklavin / der Sklave soll nicht überfordert werden. Daher stellt sich letztere / letzterer nackt in die Mitte eines Raumes und legt die Hände auf dem Kopf ab. Die Herrin / der Herr notiert nun ihre / seine Wünsche auf der freigelegten Haut mit einem Permanentmarker.

Nachdem dies geschehen ist, begibt sich die Sklavin / der Sklave mit einem Blatt Papier sowie einem Kugelschreiber vor einen Spiegel. Hier hat sie / er die Aufgabe, die Wünsche auf den eigentlichen Wunschzettel zu übertragen. Wird ein Wunsch vergessen oder falsch notiert, so gibt es pro Fehler sechs Streiche auf den nackten Po.

Variation: Bisher wurden lediglich die Wünsche der Herrin / des Herrn aufgenommen. Sofern die Sklavin / der Sklave auch eigene Vorstellungen für die Geschenke an Heiligabend hat, wird ein weiteres Blatt Papier auf den Boden gelegt.

Mithilfe einer Münze wird entschieden, ob die Sklavin / der Sklave den Permanentmarker mit dem Mund oder dem Poloch halten muss, während sie / er im Anschluss sechs Minuten Zeit hat, um die Wünsche zu malen.

Bleibt zu hoffen, dass die Herrin / der Herr am Ende auch erkennt, was sich hinter dem Kunstwerk verbirgt.

7.Dezember

Die erste Woche des Dezembers ist vorbei und vielleicht hat sich bereits die Möglichkeit eines Besuchs auf dem Weihnachtsmarkt ergeben. Zudem verführen seit langem die saisonalen Süßigkeiten im Supermarkt und spätestens seit gestern die gefüllten Stiefel geplündert wurden, ist es wichtig, auf die Figur zu achten.

Daher muss die nackte Sklavin / der nackte Sklave ein kurzes Sportprogramm absolvieren: 24 Liegestütze, 24 Kniebeugen, 24 Crunches, 24 Hockstrecksprünge und 24 mal den Hampelmann.

Zwischen den Übungen wird die Sklavin / der Sklave für jede gemeisterte Wiederholung eine Sekunde lang von der Herrin / dem Herrn intim gestreichelt. Die fehlenden Wiederholungen werden aufsummiert. Entsprechend viele Sekunden muss die Sklavin / der Sklave nach dem Sportprogramm zur Abkühlung unter die kalte Dusche.

Variation: Sportliche Herrinnen / Herren messen sich mit ihrer Sklavin / ihrem Sklaven. Anstatt 24 Wiederholungen zu absolvieren, versuchen beide jedes Mal das persönliche Maximum zu erreichen. Die mehr geleisteten Wiederholungen werden aufgerechnet.

Hat am Ende die Herrin / der Herr die Nase vorn, wird sie / er noch verschwitzt von der Sklavin / dem Sklaven oral verwöhnt, ehe letztere / letzterer kalt duschen geht.

Gelingt es hingegen der Sklavin / dem Sklaven insgesamt mehr Wiederholungen zu absolvieren, darf sie / er sich zum Orgasmus bringen (lassen) und sich anschließend bei einer gemeinsamen, warmen Dusche revanchieren.

Warnung:_ Obwohl kalte Duschen sowie Wechselduschen viele gesundheitliche Vorteile bieten, sollten Personen mit Herzkreislaufproblemen davon Abstand nehmen. Nutzt in diesem Fall einfach zwei oder drei angetaute Eiswürfel, welche für die angegebene Zeit in einer enganliegenden Unterhose von der Sklavin / dem Sklaven zu tragen sind.

8.Dezember

Die Woche ist geschafft und der Freitagabend lädt zum Entspannen auf der Couch ein. Das gilt natürlich nur für die Herrin / den Herrn, während die Sklavin / der Sklave dafür sorgt, dass die Wohnung für das Wochenende in einem tadellosen Zustand ist.

Selbstverständlich möchte die Sklavin / der Sklave dafür nicht zu viel Zeit aufwenden, denn immerhin möchte sie / er heute noch der Herrin / dem Herrn zur Verfügung stehen. Daher zieht sie / er sich nackt aus und bekommt für jeden Raum acht Minuten, um diesen auf Vordermann zu bringen.

Nachdem alle Räume geputzt sind, werden sie von der Herrin / dem Herrn kontrolliert. Sofern es noch etwas zu bemängeln gibt, darf die Sklavin / der Sklave nacharbeiten. Dies geschieht jedoch bei geöffnetem Fenster, sodass die kalte Luft als Ansporn dient, schnell fertig zu werden.

Variation: Die nackte Sklavin / der nackte Sklave bekommt vor Beginn der Arbeiten ein Glöckchen an den Kitzler / das Vorhautbändchen geklemmt. Da die Herrin / der Herr nach einer langen Woche die Ruhe genießen will, wird jedes Klingeln mit zwei Streichen auf die Fußsohlen bestraft. Das sollte der Sklavin / dem Sklaven helfen, sich anschließend ruhiger durch die Wohnung zu bewegen.

9.Dezember

Nachdem sich die Sklavin / der Sklave gestern so gut um die Wohnung gekümmert hat, ist heute wieder Zeit für ein kleines Spiel. So wird es in der Vorweihnachtszeit nicht langweilig.

Die Herrin / der Herr platziert einen Würfel im Flur vor der Wohnungstür. Die Sklavin / der Sklave zieht sich nackt aus und begibt sich im Krebsgang über den Würfel. Nun hat sie / er die Aufgabe, das Spielgerät mit den Pobacken und ohne die Zuhilfenahme der Hände aufzunehmen. Für jeden Fehlversuch klemmt die Herrin / der Herr eine Klammer an eine beliebige Körperstelle der Sklavin / des Sklaven.

Sobald der Würfel zwischen den Pobacken gehalten wird, muss die Sklavin / der Sklave damit von der Wohnungstür aus im Krebsgang nacheinander in die Mitte jedes Raumes laufen. Fällt der Würfel dabei hinunter, gibt entsprechend der Augenzahl Schläge auf den nackten Po. Dazu geht die Sklavin / der Sklave auf alle Viere.

Danach geht es weiter. Für das Wiederaufnehmen des Würfels gelten die gleichen Regeln wie zuvor. Pro Fehlversuch gibt es eine Klammer an eine beliebige Körperstelle.

Variation: Nachdem sich die Sklavin / der Sklave für das fällige Spanking auf alle Viere begeben hat, ist der Würfel mit dem Mund aufzunehmen, sodass er zwischen den Lippen gehalten wird. Fällt der Würfel während der Schläge erneut, wird diese Augenzahl mit der vorherigen multipliziert und die Strafe beginnt von vorn.

10.Dezember

Heute ist bereits der zweite Advent und somit sind es nur noch zwei weitere Wochen bis zum vierten Advent, welcher dieses Jahr gleichzeitig Heiligabend ist. So langsam sollten die Weihnachtslieder und -gedichte sitzen.

Als kleine Übung wird die Sklavin / der Sklave heute vor jedem Toilettengang die Herrin / den Herrn um Erlaubnis fragen. Um diese zu erlangen, hat sie / er bereits nackt zu sein. Zudem sind die Hände auf dem Kopf abzulegen und es ist ein Weihnachtslied oder -gedicht vorzutragen.

Dabei ist natürlich darauf zu achten, dass jedes Mal ein anderes Lied oder Gedicht wiedergegeben wird. Bei Verletzung einer Regel, wird die Erlaubnis verweigert und die Sklavin / der Sklave muss nackt fünfzehn Minuten warten, ehe erneut gefragt werden darf.

Variation: Die Sklavin / der Sklave fragt die Herrin / den Herrn um Erlaubnis und trägt das Lied oder Gedicht vor, während sie / er auf der Toilette sitzt. Dabei sind die Hände gefaltet auf dem Kopf zu platzieren und die Beine weit zu spreizen, sodass kein Detail verborgen bleibt.

Gelingt es nicht, ein neues Lied oder Gedicht vorzutragen, gibt es zehn Schläge auf den nackten Po. Ferner gibt es einen Strafpunkt. Pro Strafpunkt muss anschließend für jeden Toilettengang eine Klammer an Schamlippen / Hoden gezwackt werden.

11.Dezember

Seit einem Monat ist Karneval. Egal ob man die fünfte Jahreszeit liebt, sie hasst oder es einem total egal ist: Die meisten wären sicher irgendwann in ihrem Leben gern schon einmal jemand anders gewesen und haben geträumt etwas bestimmtes zu erleben.

Die Sklavin / der Sklave darf sich heute einer solchen Fantasie hingeben. Dazu zieht sie / er sich aus und masturbiert bis kurz vor den Höhepunkt. Anschließend bringt sie / er eine Kurzgeschichte mit mindestens 500 Wörtern zu Papier. Darin sollte die Herrin / der Herr sowie die Sklavin / der Sklave vorkommen und gemeinsm ein erotisches Abenteuer erleben.

Die Geschichte muss der Herrin / dem Herrn am Ende des Tages vorgetragen werden. Dabei ist die Sklavin / der Sklave erneut nackt und muss dieses Mal darauf achten, sich zu beherrschen. Sichtbare Erregung wie feuchte Schamlippen, ein erigierter Penis oder harte Brustwarzen sind verboten und werden mit elf Schlägen auf den Po sowie elf Minuten in der stillen Ecke bestraft.

Variation: Anstatt Erregung zu verbieten, wird sie gefordert. Die Sklavin / der Sklave masturbiert, während sie / er die Geschichte vorträgt. Dabei muss sie / er sich jedoch so gut im Griff haben, sodass beim Vortragen kein Fehler gemacht wird. Gelingt dies, hat die Sklavin / der Sklave nach Beendigung der Geschichte elf Sekunden um den Höhepunkt zu erreichen. Ein Orgasmus außerhalb dieser Zeitspanne wird mit elf Tagen ohne Höhepunkt bestraft.

12.Dezember

Der halbe Kalender ist geplündert und es wird Zeit, Pläne fürs neue Jahr zu schmieden. Dazu bekommen die Herrin / der Herr sowie die Sklavin / der Sklave jeweils sechs Karteikarten bzw. weißes Papier DIN A6.

Auf die Vorderseite ist eine Herausforderung oder ein Ziel zu schreiben, das erfüllt werden soll. Dabei sollte bedacht werden, dass für die Erfüllung ein ganzer Monat zur Verfügung stehen kann. Die Aufgabe ist dementsprechend zu wählen.

Beispiel 1: »Einen Monat lang täglich und ausschließlich kalt duschen.«

Beispiel 2: »Intimenthaarung mit Waxing / Sugaring im Salon.«

Beispiel 3: »Als Aktmodell für die Volkshochschule posieren.«

Die Rückseite ist für eine Strafaufgabe vorgesehen. Dabei sollte klar gekennzeichnet sein, welches die Strafe ist. Die oben genannten Beispiele könnten jeweils Aufgabe oder Strafe sein.

Die Zettel der Sklavin / des Sklaven werden kontrolliert. Wird eine Herausforderung oder Bestrafung von der Herrin / dem Herrn als zu einfach bzw. lasch empfunden, wird diese sofort fällig und die Sklavin / der Sklave muss mit einer neuen Idee aufwarten. Aufgaben die einen Zeitraum betreffen, gelten bis zum Ende des Jahres (siehe Beispiel 1).

Die Zettel kommen in Umschläge, welche gemischt werden. Zum Schluss werden die Monatsnamen Januar bis Dezember auf die Umschläge geschrieben und fertig ist der Monatskalender 2018.

Variation: Zusätzlich denken sich Herrin / Herr und Sklavin / Sklave gemeinsam eine Jahresaufgabe mit drohender Bestrafung aus. Der perfekte Anlass um ein persönliches Ziel zu erreichen.

Beispiel 4: »Im gesamten Jahr sind nur X Orgasmen erlaubt. Jeder weitere ist mit sechs harten Gertenschläge zu bezahlen.«

Beispiel 5: »Es darf im gesamten Jahr nicht geraucht werden. Bei Verstoß werden beide Brustwarzen gepierct.«

Wer sich traut, darf die Jahresaufgabe mitsamt gegebenenfalls fälliger Strafe in den Kommentaren verraten. Abgerechnet wird zum Schluss.

13.Dezember

Nun wo die zweite Hälfte des Adventskalenders beginnt, ist die besinnliche Zeit auch fast schon wieder vorbei. Na gut, etwas Zeit ist noch. Aber was kommt nach Weihnachten? Richtig, Ostern. Zeit für einen Eierlauf der besonderen Art.

Dazu werden die zwei am weitesten entfernten Punkte in der Wohnung bestimmt und die Strecke zwischen ihnen gemessen. Die Sklavin / der Sklave zieht sich am Start nackt aus und geht auf alle Viere. Sie / er bekommt von der Herrin / dem Herrn den Stiel eines Teelöffels in den Po geschoben, sodass ein Würfel in der Löffelschale platziert werden kann.

Pro Meter Strecke hat die Sklavin / der Sklave nun zwei Sekunden Zeit um ans Ziel zu kommen. Dabei darf der Würfel natürlich nicht herunterfallen. Tut er es doch, geht es zurück an den Start und es wird je nach Augenzahl eine Strafe fällig.

  • 1: Klammer im Intimbereich bis Aufgabe gelöst
  • 2: je ein Schlag auf die Handflächen
  • 3: drei Tropfen Kerzenwachs in die Pospalte
  • 4: je zwei Schläge auf die Fußsohlen
  • 5: fünf Schläge auf den Po (Löffel temporär entfernen)
  • 6: sechs Tropfen Kerzenwachs auf die Pobacken

Entsprechend der gewürfelten Augenzahl werden zusätzliche Sekunden jeweils zur Zeitvorgabe addiert. Die Aufgabe ist bestanden, sobald die Sklavin / der Sklave innerhalb der Zeit und ohne den Würfel zu verlieren am Ziel ankommt.

Variation: Die Sklavin / der Sklave bekommt von Anfang an pro Meter drei statt zwei Sekunden Zeit für die Strecke. Im Gegenzug darf die Herrin / der Herr vor jedem Versuch Hindernisse auf dem Weg verteilen. Diese müssen dann entsprechend umkreist oder überstiegen werden.

14.Dezember

Obwohl in der Weihnachtszeit viele Leckereien zum Naschen einladen, ist die letzte sportliche Aufgabe im Adventskalender schon wieder eine Woche her. Zeit dies zu ändern, damit die Sklavin / der Sklave in Form bleibt. Um den Status Quo korrekt beurteilen zu können, zieht sie / er sich umgehend nackt aus. Alles was es anschließend braucht, ist ein Würfel, mit dem die folgenden Sportübungen erspielt werden können.

  • 1: 10 Liegestütze
  • 2: 10 Kniebeugen
  • 3: 10 Crunches
  • 4: 10 Hockstrecksprünge
  • 5: 10 Sekunden Kniehebelauf
  • 6: 10 Sekunden Masturbation

Nachdem die Übung absolviert wurde, gibt es für die Sklavin / den Sklaven etwas zu naschen: Für eine Minute wird die Herrin / der Herr mit dem Mund verwöhnt. Dabei ist es der Sklavin / dem Sklaven erlaubt, mehrere Übungen hintereinander auszuwürfeln und auszuführen um anschließend die Herrin / den Herrn entsprechend viele Minuten ohne Unterbrechung zu verwöhnen.

Das Training ist beendet, sobald die Herrin / der Herr gekommen ist. Kommt die Sklavin / der Sklave zwischendurch, so muss sie / er das Training weiterhin absolvieren. Das schließt auch die Selbstbefriedigung bei einer Sechs ein. Bei einem unerlaubten Orgasmus wird die Herrin / der Herr sicher eine passende Strafe parat haben.

Variation: Damit sich die Sklavin / der Sklave voll und ganz auf die Herrin / den Herrn konzentrieren kann, muss bei einer Sechs für zehn Sekunden ein Unterarmstütz ausgeführt werden. Erst nachdem die Herrin / der Herr gekommen ist, darf sich die Sklavin / der Sklave nach jeder Sportrunde für 10 Sekunden selbst befriedigen – solange, bis sie / er kommt oder nicht mehr kann. Dies setzt natürlich die Erlaubnis für einen Höhepunkt voraus.

15.Dezember

Endlich Freitag! Die Woche ist geschafft und das lange Weihnachtswochenende ist nur eine weitere Woche entfernt. Und ehe wir uns versehen, ist das ganze Fest auch schon wieder vorbei. Doch bevor es soweit ist, sollte die Vorweihnachtszeit genossen werden.

Damit die Herrin / der Herr dies tun kann, wird die Sklavin / der Sklave Weihnachtsplätzchen backen. Welche Sorte oder gar Sorten gewünscht sind, muss sie / er in Erfahrung bringen.

Danach beginnt diese Aufgabe mit dem Einkauf der Zutaten. Das ist besonders freitagnachmittags stets eine besondere Freude. Um diese zu steigern, würfelt die Sklavin / der Sklave wie beim 1.Türchen, welchen Buttplug sie / er während des Gangs in den Supermarkt tragen darf.

  • Eins, Zwei oder Drei = kleiner Analplug
  • Vier oder Fünf = mittelgroßer Analplug
  • Sechs = großer Analplug

Natürlich stehen auch wieder Liebeskugeln für Sklavinnen und Hodengewichte für Sklaven als Alternativen zur Auswahl. Egal welches Sexspielzeug genutzt wird, nachdem die Sklavin / der Sklave vom Einkauf zurück ist, muss sie / er erneut würfeln und so die Variante bestimmen, welche während des Backens zu tragen ist.

Wenn es dann an der Zeit ist, die leckeren Plätzchen zu kosten, würfelt die Sklavin / der Sklave erneut und tauscht gegebenenfalls Analplug / Liebeskugel / Hodengewicht. So darf sie / er dann die Herrin / den Herrn unter dem Tisch mit dem Mund befriedigen, während die Plätzchen eine Etage weiter oben verkostet werden.

Variation: Anstatt dreimal zu würfeln, beginnt die Sklavin / der Sklave mit der kleinsten Variante des Sexspielzeugs. Anschließend arbeitet sie / er sich während des Backens (mittlere Variante) und der Verkostung (große Variante) hoch.

Alternativ zur oralen Befriedigung der Herrin / des Herrn kann die Sklavin / der Sklave auch mitessen, sofern sie / er vor jedem Plätzchen eine Sportübung ausführt. Dazu kann ein Würfel und die Liste von gestern genutzt werden.

16.Dezember

Noch immer werden die Tage kürzer, sodass es später hell und früher dunkel wird. Umso wichtiger ist es, die Zeit zu nutzen und sich ihrer Vergänglichkeit bewusst zu sein.

Zu jeder vollen Stunde hat die Sklavin / der Sklave zwei Minuten Zeit, um sich einen ruhigen Ort zu suchen. Dort zieht sie / er sich nackt aus und sendet ein Beweisfoto an die Herrin / den Herrn. Geht das Foto verspätet ein, so gibt es einen Strafpunkt. Ein ausgelassenes Foto hat fünf Strafpunkte zur Folge.

Pro zehn Strafpunkten muss die Sklavin / der Sklavin am Ende des Tages eins der Nacktfotos anonym online posten, sodass auch anderen die dunkle und kalte Jahreszeit versüßt wird. Die Herrin / der Herr hilft sicher gern bei der Auswahl.

Variation: Die Sklavin / der Sklave wird von der Pflicht entbunden, jede Stunde ein Nacktfoto zu senden. Stattdessen bekommt sie / er verschiedenfarbige Stifte, welche zu jeder Zeit mitgeführt werden müssen. Über den Tag verteilt gibt die Herrin / der Herr Anweisungen, welches Körperteil sie / er fotografiert haben möchte.

Die Sklavin / der Sklave hat anschließend fünf Minuten, um die besagte Stelle mit einem weihnachtlichen Motiv zu verzieren und anschließend ein Beweisfoto zu schicken. Es gelten die gleichen Regeln für die Strafpunkte.

Warnung:_ Fotos und insbesondere Nacktfotos online zu stellen sollte gut überlegt sein, denn sie bleiben für immer dort. Voraussetzung dieser Strafeist, dass ihr die Bilder gewissenhaft bearbeitet, sodass weder ihr noch die Umgebung zu erkennen ist.

Alternativ könnte die Sklavin / der Sklave auch eine andere Strafe erhalten. Etwa einen Schlag pro Strafpunkt auf den nackten Po oder entsprechend viele Minuten auf ungekochtem Reis knien, um das eigene Empfinden für Zeit zu stärken.

17.Dezember

Erst einmal einen schönen, dritten Advent alle miteinander. Kaum das die Vorweihnachtszeit angefangen hat, ist sie auch schon wieder auf der Zielgeraden. Da es in der letzten Woche vor dem großen Fest mitunter hektisch zugehen kann, sollte die Gelegenheit genutzt werden, um noch einmal in Ruhe über den Weihnachtsmarkt zu schlendern.

Während sich die Herrin / der Herr ein Lied aussucht (z.B. »Last Christmas«), führt sich die Sklavin / der Sklave ein per Fernbedienung steuerbares Sexspielzeug ein. Beim anschließenden, gemeinsamen Besuch auf dem Weihnachtsmarkt, wird das Spielzeug bei jedem Erklingen des Liedes für fünf Minuten auf die maximale Stufe eingeschaltet.

Sobald das Lied ein drittes Mal gehört wurde, geht es nach Hause, wo sich die Sklavin / der Sklave um die Herrin / den Herrn kümmert. Vergehen drei Stunden, ohne dass diese Bedingung erfüllt wurde, geht es dennoch nach Hause. Nur läuft das Sexspielzeug in diesem Fall auf dem kompletten Heimweg auf mittlerer Stufe.

Variation: Ziel dieses Tages sind drei Orgasmen. Die Sklavin / der Sklave wird weiterhin durch das Spielzeug gereizt sobald das Lied erklingt und muss gegebenenfalls mit der Hand nachhelfen, um den Höhepunkt im komplett angezogenen Zustand zu erreichen. Nach dem ersten Orgasmus wird ihr / ihm eine halbe Stunde zum Verschnaufen gewährt, ehe beim nächsten Erklingen des Liedes weitergeht. Nach dem zweiten Höhepunkt geht es nach Hause, wo die Herrin / der Herr in den Genuss des dritten kommt.

18.Dezember

Die letzte Woche vor Weihnachten. Wer jetzt noch nicht alle Geschenke zusammen hat, spürt langsam wie der Stress zunimmt. Damit sich dieses Problem die nächsten Jahre nicht wiederholt, ist heute eine Lektion fällig.

Die Sklavin / der Sklave listet alle Personen, für die noch Geschenke zu besorgen oder fertigzustellen sind, auf. Ein Geschenk zählt im Übrigen erst als fertig, wenn es auch verpackt ist. Eine aufgegebene Onlinebestellung ist somit nicht ausreichend.

Für jedes ausstehende Geschenk muss anschließend gewürfelt werden und die daraus resultierende Strafe ist umgehend auszuführen.

  • 1: Eiswürfel eine Minute im Intimbereich kreisen lassen, danach im Poloch versenken
  • 2: Beide Brustwarzen mit Zahnpaste einreiben und erst am Ende abwaschen
  • 3: Drei harte Schläge auf Schamlippen / Hoden mit einem Kochlöffel
  • 4: Vier Wäscheklammern an Schamlippen / Hoden befestigen und sie ohne öffnen abziehen
  • 5: Fünf Tropfen Kerzenwachs auf Kitzler / Eichel (Vorhaut zurückgezogen)
  • 6: Selbstbefriedigung bis kurz vor den Orgasmus, danach sechs Hockstrecksprünge

Fehlt das Geschenk für die Herrin / den Herrn, so muss dafür dreimal gewürfelt werden. Danach sollte die Sklavin / der Sklave motiviert sein, sich zeitnah um die notwendigen Besorgungen zu kümmern.

Variation: Die aufgestellte Liste wird jeden Tag erneut hervorgeholt und aktualisiert. Noch immer fehlende Geschenke werden dabei jedes Mal wie oben aufgeführt bestraft. Am 23. sowie 24.Dezember muss für jeden Eintrag dreimal gewürfelt werden.

19.Dezember

Nur noch fünfmal schlafen, dann ist auch schon Weihnachten. So lange heißt es jedoch Füße stillhalten und sich in Geduld üben. Dafür trinkt die Sklavin / der Sklave in einem ersten Schritt einen Liter Wasser oder Tee. Danach darf sie / er eine Stunde lang nicht auf die Toilette. Die Wartezeit darf sich mit Hausarbeit vertrieben werden.

Nach sechzig Minuten geht es für die Sklavin / den Sklaven in die Badewanne oder Dusche. Über die Art und Menge der Bekleidung entscheidet die Herrin / der Herr. Diese / dieser kitzelt anschließend die Sklavin / den Sklaven für zwanzig Sekunden. Danach wird die Sklavin / der Sklave zehn Sekunden lang intim stimuliert – gegebenenfalls durch die Kleidung. Im Anschluss folgen wieder zwanzig Sekunden Kitzeln und so weiter.

Das Spiel endet, sobald die Sklavin / der Sklave einen Orgasmus hat oder sie / er dem Druck auf der Blase nicht mehr widerstehen kann. Im letztgenannten Fall ist der Höhepunkt natürlich tabu.

Variation: Die Sklavin / der Sklave streckt die Arme nach vorn aus und dreht die Handflächen nach oben. Auf letzteren wird das Lieblingsschlaginstrument der Herrin / des Herrn platziert. Fällt es während des Kitzelns hinunter, gibt es statt der zehn Sekunden Befriedigung zehn Schläge auf den Allerwertesten, bevor es weitergeht.

20.Dezember

Jeden Tag rückt Weihnachten näher. Kaum dass wir uns versehen, heißt es nur noch viermal schlafen bis zum großen Fest. Zeit für Sklavinnen und Sklaven sich noch einmal zu verbessern und zu zeigen, wie kreativ sie sein können.

Die nackte Sklavin / der nackte Sklave wird an einen Stuhl gefesselt, welcher vor einem Tisch steht. Die Knie und Knöchel an die Stuhlbeine, sodass die Beine zwangsweise geöffnet sind und der Oberkörper gerade an der Lehne. Weiterhin wird die stärkere der beiden Hände hinter dem Rücken oder seitlich am Stuhl fixiert.

Nun legt die Herrin / der Herr ein Blatt Papier auf den Tisch und gibt der Sklavin / dem Sklaven einen Stift in die freie Hand. Die Aufgabe lautet je nach Geschlecht folgenden Satz zwanzigmal zu Papier zu bringen: »Meine Vagina / mein Penis gehört meiner Herrin / meinem Herrn.« Dabei muss in jedem Satz ein anderes Wort für das eigene Geschlechtsorgan gefunden werden.

Pro Fehler – einschließlich schlechter Lesbarkeit – gibt es am Ende mithilfe eines Lineals einen Streich auf die ausgestreckten Hände. Dazu wird die bis dahin fixierte natürlich befreit. Wortwiederholungen werden als fünf Strafpunkte gewertet.

Variation: Die befreite Sklavin / der befreite Sklave stellt sich aufrecht hin und legt die Hände auf den Kopf. Die Herrin / der Herr schreibt danach die zwanzig gefundenen Wörter für das Geschlechtsorgan der Sklavin / des Sklaven rund um selbiges. Anschließend geht es für die Sklavin / den Sklaven in die Stadt, wo das Kunstwerk im Spiegel einer Umkleidekabine für die Herrin / den Herrn fotografiert werden muss.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Schreibübung auf Brüste, Hoden, Po und Poloch zu erweitern.

21.Dezember

Um die Vorfreude auf das Weihnachtsfest zu steigern, wird die Sklavin / der Sklave die letzten drei Tage auf einen Orgasmus verzichten, sollte sie / er das nicht sowieso schon tun. Gleichzeitig gilt es, die Erregung konstant hoch zu halten.

Heute spielt die nackte Sklavin / der nackte Sklave gegen sich selbst Black Jack (17+4). Dazu wird ein Deck mit 52 Karten gemischt und verdeckt vor die Sklavin / den Sklaven gelegt. Nach bekannten Regeln werden nun Karten gezogen mit dem Ziel auf 21 zu kommen ohne den Wert zu überschreiten.

Passt die Sklavin / der Sklave vor dem Erreichen von 17 Punkten, muss sie / er würfeln. Bei einer Eins oder Zwei gibt es die entsprechende Zahl an Schlägen auf die Fußsohlen. Die Oberschenkel sind bei einer Drei oder Vier das Ziel und der Po bei einer Fünf oder Sechs.

Erspielt die Sklavin / der Sklave zwischen 17 und 21 Punkte, darf sie / er sich genauso viele Sekunden selbst befriedigen. Dabei ist natürlich zu beachten, dass ein Orgasmus tabu ist.

Übersteigt die Summe der Karten 21, dann erhält die Sklavin / der Sklave entsprechend viele Schläge auf die Schamlippen / Hoden. Somit muss das Risiko vor jeder Karte wohl überlegt sein.

Gezogene Karten werden nach jeder gespielten Hand beiseite gelegt. Das Spiel endet sobald der Kartenstapel leer ist.

Variation: Sofern eine Bestrafung ohne Schläge gewünscht ist, kann die Sklavin / der Sklave bei Werten unter 17 gemäß der Wünsche der Herrin / des Herrn Sportübungen absolvieren. Bei Überschreiten der Summe von 21 müssen entsprechend viele Klammern im Intimbereich angebracht und nach einer Sportübung gelöst werden.

22.Dezember

Der zweite Tag Enthaltsamkeit und gleichzeitig noch zwei Tage bis Weihnachten. Die Wartezeit kann die Sklavin / der Sklave sinnvoll nutzen und der Herrin / dem Herrn wichtige Recherchearbeit abnehmen.

Vielleicht gibt es ja eine unanständige Geschichte oder ein anrüchiges Video, welches die Herrin / der Herr vor einer Weile gesehen hat und sich nur nicht mehr daran erinnert, wo es war. Die Sklavin / der Sklave bekommt eine Beschreibung des gesuchten Inhalts und darf sich anschließend nützlich machen. Ziel ist es, die Herrin / den Herrn mit besagtem Text oder Video schnell zu erfreuen.

Während die Sklavin / der Sklave für die Suche anfangs lediglich unbekleidet vor dem Computer sitzt bzw. kniet, ist nach den ersten 22 Minuten ein kleiner Buttplug einzuführen. Verstreichen weitere 22 Minuten gibt es die mittlere Größe und nach abermals 22 Minuten die große Variante. Wie immer dienen Liebeskugeln und Hodengewichte als Alternativen oder Ergänzungen.

Für jeweils weitere 22 Minuten die verstreichen, ohne dass die Sklavin / der Sklave Erfolg hatte, gibt es zwölf Streiche auf den blanken Hintern. Die Suche darf nach dem dritten Spanking abgebrochen werden. Dann muss sich die Sklavin / der Sklave anständig für ihr / sein Versagen entschuldigen.

Variation: Gibt es keinen speziellen Text und kein spezielles Video, nach welchem die Herrin / der Herr sucht, so darf sie / er sich etwas ausdenken und mit der Beschreibung suchen lassen. Gelingt in diesem Fall das Auffinden innerhalb von etwas über zwei Stunden nicht, muss die Sklavin / der Sklave selbst kreativ werden und etwas für die Herrin / den Herrn produzieren. So oder so bekommt die Sklavin / der Sklave die Gelegenheit etwas über die Herrin / den Herrn zu erfahren.

23.Dezember

Morgen ist es endlich soweit. Das Weihnachtsfest steht vor der Tür und vielleicht darf die Sklavin / der Sklave dann auch wieder zum Höhepunkt kommen. Damit zum Fest auch alles schön ordentlich und sauber ist und die Sklavin / der Sklave die orgasmusfreie Zeit sinnvoll nutzt, wird sie / er an diesem Tag die komplette Wohnung auf Vordermann bringen.

Dazu zieht sich die Sklavin / der Sklave nackt aus und fängt einfach in einem Raum an zu putzen. Für den Gang nach draußen – um beispielsweise den Müll raus zubringen – ist neben Schuhe nur ein Kleidungsstück erlaubt. Alle fünf Minuten wird eine Klammer im Intimbereich befestigt, um die Arbeitsmoral hochzuhalten. Nachdem ein Raum fertig ist, muss dieser der Herrin / dem Herrn präsentiert werden. Pro gefundenem Mangel gibt es eine weitere Klammer ehe nachgearbeitet werden darf.

Sobald ein Raum fertig ist, fädelt die Sklavin / der Sklave eine Schur durch die Wäscheklammern und bittet die Herrin / den Herrn anschließend an dieser kraftvoll zu ziehen, sodass an Schamlippen / Hoden wieder Platz für den nächsten Raum ist.

Variation: Soll die Sklavin / der Sklave zusätzlich angeheizt werden, so muss sie / er nach jedem Raum bis kurz vor den Höhepunkt masturbieren, ehe die Klammern entfernt werden. Aber nicht vergessen: Bescherung ist erst morgen und so lange ist ein Orgasmus tabu.

24.Dezember

Endlich geht das letzte Türchen auf und wir wissen: Es ist Weihnachten und höchste Zeit für den Weihnachtsbaum. Die Sklavin / der Sklave zieht sich nackt aus und stellte sich mit ausgestreckten Armen aufrecht hin; die Füße schulterbreit auseinander.

Es werden 24 Wäscheklammern am Körper der Sklavin / des Sklaven verteilt, sodass an jede Klammer eine Christbaumkugel gehängt werden kann. In die Hände der ausgestreckten Arme bekommt die Sklavin / der Sklave jeweils eine brennende Kerze. Die Arme werden mit Lametta geschmückt und sind zehn Minuten hochzuhalten – es soll sich nicht um eine Trauerweide handeln.

Die Wartezeit kann genutzt werden, um über das vergangene sowie das kommende Jahr zu sprechen. Sowohl Herrin / Herr als auch Sklavin / Sklave sind angehalten zu sagen, was ihnen in den letzten zwölf Monaten besonders gut gefallen hat und worauf sie sich im nächsten Jahr freuen. Der ideale Zeitpunkt um ein hübsch verpacktes Sexspielzeug oder Schlaginstrument unter den Baum zu legen.

Fällt eine Kugel hinunter, gibt es zehn Schläge auf den Po. Geht sie dabei kaputt, muss die Sklavin / der Sklave jeweils zwei Tage auf einen Orgasmus verzichten. Tropft Wachs auf den Fußboden, gibt ebenfalls zehn Schläge. Wird jedoch alles zur vollsten Zufriedenheit der Herrin / des Herrn und ohne Fehler erfüllt, darf es sich die Sklavin / der Sklave am Ende selbst besorgen.

Frohe Weihnachten!

Variation: Hat die Sklavin / der Sklave es nicht geschafft in den letzten drei Tagen enthaltsam zu sein und hat stattdessen widerrechtlich einen Orgasmus gehabt, so wird die Zeit ohne Höhepunkt bis Silvester verlängert. Erst mit dem Feuerwerk zum Jahreswechsel ist der Sklavin / dem Sklaven selbiges erlaubt. Jeder Verstoß wird mit zwölf Schlägen auf Schamlippen / Hoden sowie einer Woche ohne Orgasmus im neuen Jahr bestraft.

Strafe 1

Geduld scheint nicht deine Stärke zu sein. Zumindest gehe ich davon aus, dass du in der Lage bist, einen Adventskalender richtig zu benutzen. Und doch hast du es nicht getan, sondern stattdessen dieses Türchen zu früh geöffnet.

Zur Strafe wirst du dich sofort nackt ausziehen um dann 12 Minuten langsam und ohne Orgasmus masturbieren. Im Anschluss ist dir ein Höhepunkt für 12 Stunden untersagt. Solltest du die Strafaufgabe nicht sofort erfüllen können, so kannst du sie später mit 24 Minuten Selbstbefriedigung und 24 Stunden Orgasmusverbot nachholen. (Du schaust dir meine Seite doch nicht während der Arbeitszeit an, oder?)

Strafe 2

Da bist du aber etwas zu früh dran, hm? Auf die Erklärung bin ich mal gespannt. War es Langeweile, kannst du es nicht erwarten oder hast du einfach jetzt schon Zeit um nach einer Adventskalender-Aufgabe zu schauen?

Hier ist eine Strafaufgabe, um den oben genannten Problemen Abhilfe zu schaffen: Zieh dich aus und mach 24 Liegestütze. Für jede Wiederholung, die du nicht schaffst, klemmst du anschließend eine Wäscheklammer an Schamlippen bzw. Hodensack. Danach sind 24 Hock-Streck-Sprünge zu absolvieren. Jeder fehlende Sprung wird mit einem Schlag auf den Po bestraft. Und weil aller guten Dinge drei sind, noch zwei weitere Durchgänge mit Liegestütze, Hock-Streck-Sprüngen und Strafen. Viel Vergnügen.

Strafe 3

Erwischt! Hast du wirklich geglaubt, dass es nicht auffällt, wenn du dieses Türchen früher öffnest als gestattet? Ich hoffe, dir glühen die Ohren vor Scham, weil deine Missetat entdeckt wurde.

Zur Strafe wirst du sofort in die Dusche steigen und alle Haare vom Hals abwärts rasieren. Ist das zufällig nicht nötig, musst du dich eine Minute lang eiskalt abduschen. Nach dem Abtrocknen wirst du - noch immer splitternackt - 24 Minuten lang etwas in der Wohnung aufräumen oder putzen. Nutze die Zeit um über dein Fehlverhalten nachzudenken.

Hat dir die Geschichte gefallen?  Dieses Projekt unterstützen.

19 Kommentare

Kommentar schreiben
[Infos]

10.07.18

Sklave T

Deine Adventskalender sind jedes Jahr aufs neue spannend, aber leider sind es ja nur 24 Tage im Jahr, kannst du dir vorstellen evtl auch wöchentlich Aufgaben für Sklaven zu stellen oder der Community die Möglichkeit zu geben sich gegenseitig kleine Gemeinheiten aufzutragen?

LynoXes:

Es freut mich sehr, dass dir die Aufgaben gefallen. Über wöchentliche Aufgabe habe ich tatsächlich mal nachgedacht, aber momentan fehlt die Zeit es umzusetzen. Zudem gibt es zahlreiche Seiten und Foren wo sich geneigte Nutzer austauschen können.

Ansonsten steht es jedem frei, mich anzuschreiben. Ich beiße nicht und versuche gern mir geeignete, individuelle Aufgaben einfallen zu lassen. Dazu sei nur gesagt, dass es am Anfang hilfreich ist zu erfahren, was für Aufgaben gewünscht sind. (Frau / Mann / Paar, Schmerz / Demütigung, Spielzeuge, Vorlieben / Tabus)

PS: Falls die E-Mail, die ich bekommen habe, von dir war, so fehlt mir eine E-Mailadresse für die Antwort.

29.01.18

Sklavin Sandy (m)

danke für den Adventskalender, konnte es auch teilweise kaum erwarten, meine Herrin hält mich keusch und bin seit einigen Jahren (zwangs)feminisiert.

LynoXes:

Schön, dass ihr damit Spaß hattet. :)

23.12.17

Ein Fan

Wie immer eine sehr gelungene Aufgabe!
Ich hoffe, das meldet sich der Sadist in mir, es gibt morgen als Bescherung ein besonders schmerzhafte Strafe!
Frohe Weihnachten!

LynoXes:

Vielen Dank. Wie so oft bei den Türchen liegt es am Ende an der Sklavin / dem Sklaven wie schmerzhaft es wird. ;)

Ich wünsche ebenso frohe Weihnachten.

21.12.17

Tom

Kannst du evtl auch irgendwann mal was für alleinstehende bdsmler machen ... fänd eine Geschichte in dem Stil auch echt cool

LynoXes:

Viele der Aufgaben benötigen beim allein erledigen vor allem Selbstdisziplin. Und wenn tatsächlich mal eine zweite Person erforderlich ist, gibt es zum Glück mittlerweile ein paar Kalender der Vorjahre zum Ausweichen. (Genauso, wenn die Aufgaben dem persönlichen Geschmack nicht entsprechen.) Solo-BDSM-Geschichte muss ich mir mal durch den Kopf gehen lassen. :)

18.12.17

Kitzelnder

Kannst du in den adventskalender noch einen tag etwas mit kitzeln einbauen?

LynoXes:

Das 19.Türchen sollte deinen Geschmack treffen. ;)

08.12.17

Christian

Besten Dank! Wir haben zwar nicht alles geschafft, sind aber gut dabei und freuen uns jeden Tag über die nächste Aufgabe! Hoffe ja, dass noch das ein oder andere "fesselnde" kommt :-)
Schon mal über einen Jahreskalender nachgedacht, z. B. jeden Monat eine neue Mission?
Wäre gespannt, welche Ideen du z. B. für die warme Jahreszeit bereit hältst, z. B. im freien, Schwimmbad, Strand oder Wald ;-)

Aber für den Kalender auf jeden Fall ein großes Dankeschön und Lob

LynoXes:

Dankeschön und Lob gleichzeitig? Da greife ich doch glatt zu. Auf jeden Fall toll, wenn ihr Spaß mit den Aufgaben habt. :) Solche Aufgaben / Herausforderungen auf Wochen- / Monatsbasis über das Jahr hinweg waren mir durchaus schon mal in den Sinn gekommen. Konnte mich aber bisher noch für kein Format entscheiden. Daher solltet ihr euch für den Moment an das 12.Türchen halten. ;)

08.12.17

Klosklave

Könnt ihr mir mal ein paar türchen mit pisse kake und darmdusche machen wäre mega?

LynoXes:

Regeln für die Toilettenbenutzung sowie Einläufe waren auch schon in den letzten Jahren immer mal wieder dabei. NS und KV sind jedoch zu speziell, sodass diese Fetische nicht vorkommen werden.

08.12.17

Deborah (devot )

Danke Ihnen für den tollen Kalender- jede Nacht um Mitternacht darf ich warten wann die Seite freigeschaltet wird und für den Morgen alles schon vorbereiten und meinem Herrn die Aufgabe ausgedruckt geben mit allen nötigen Utensilien incl. der Zusatzmöglichkeiten dann kann er entscheiden.
Haben wir was nicht im Haus muss ich dies besorgen in meiner ersten Arbeitspause am Tag und es ihm dann als Foto als beweis senden und abends bereitlegen . danke nochmals

LynoXes:

Vielen Dank für die Rückmeldung. Es freut mich natürlich sehr, wenn der Adventskalender Anklang findet und zum Spielen anregt. Noch viel Spaß beim Erfüllen der Aufgaben.

08.12.17

lilkitten

leider war ich zu neugierig und darf 12 Stunden keinem orgasmus haben ;)

LynoXes:

Ja, Strafe muss sein. Ob du durchhältst? ;)

07.12.17

lilkitten

Die Kalender werden von Jahr zu Jahr detaillierter, echt ein riesen Lob und viel Dankbarkeit meinerseits. Ich liebe sie ahhh *-*

LynoXes:

Es freut mich sehr, wenn die kleinen Aufgaben und Strafen in der Adventszeit gut ankommen. Danke für dein Feedback und viel Spaß mit den weiteren Türchen. :)

06.12.17

XY

Um an Markus' Kommentar anzuknüpfen, die Hilfsmittel stehen dennoch rechts, nicht links ;)

LynoXes:

Tatsache... Das kommt davon wenn man erst den Text schreibt und das Design dann nochmal ändert. :D Danke für den Hinweis.

06.12.17

Markus

Hab ein Türchen vorher aufgemacht und meine Strafe brav absolviert (12 Minuten nackt). Wenn die Strafaufgabe vollzogen wurde, darf "links unten " geschaut werden.......... ich finde links unten nichts!?
trotzdem DANKE für den Kalender... EIN TRAUM

LynoXes:

Mit "links bzw. unten" ist der Bereich für die Hilfsmittel gemeint - wie beispielsweise am 1.Dezember - um dir dann auszumalen, was die Aufgabe sein könnte, wenn sie noch nicht online ist. Jedoch gibt es nicht immer vorgeschlagene Hilfsmittel und die Position (links bzw. unten) ist von der Bildschirmgröße des verwendeten Geräts (Computer bzw. Smartphone) abhängig. :)

Schön, wenn dir der Kalender so gut gefällt.

04.12.17

Georg

ja, immer wieder nett zu sehen diese Ideen danke
gute Anregungen für die Abende

LynoXes:

Die brennede Frage ist ja, wie viele der Ideen tatsächlich eine Umsetzung finden.

03.12.17

Susi

Vielen Dank für die ersten drei Türchen (bis jetzt)
So toll und kreativ. Vielen vielen Dank.

LynoXes:

Bitte, bitte. Schön, wenn der Kalender gut ankommt und die Aufgaben Freude bereiten. :)

03.12.17

Waldi

Ein toller Adventskalender aber meine Herrin wendet ihn bei mir nicht an.

LynoXes:

Hoffe sie findet etwas anderes um die Zeit bis zur Rute am Heiligabend zu verkürzen.

01.12.17

Sklavin Sandy (m)

danke für den diesjährigen Adventskalender

LynoXes:

Immer wieder gern. Viel Spaß mit den Aufgaben.

01.12.17

Georg H.

Tolle Idee dieser Adventskalender

LynoXes:

Danke. :)

01.12.17

sher

@snow white war wohl ungezogen :b
na ich habe auch extra nochmal vorher reingeschaut und konnte es nun auch nicht mehr erwarten die Aufgabe zu lesen ^^

LynoXes:

Da gab es sicher noch andere. Viel interessanter ist ja, ob sie sich dann auch den Strafen sowie Aufgaben stellen. ;)

30.11.17

snow white

lach...

LynoXes:

:D