Adventskalender 2018

Adventskalender 2013

1.Dezember

Bald nun ist Weihnachten. Die besinnliche Adventszeit ist der richtige Moment auch einmal an andere zu denken.

Die Sklavin / der Sklave zieht sich so viele alte Sachen an, wie möglich. Weiterhin werden eine große Tüte und ein Würfel benötigt. Die Sklavin / der Sklave läuft bzw. fährt nun zum nächsten Altkleidercontainer und würfelt.

Es dürfen nur soviel Kleidungsstücke anbehalten werden, wie der Würfel vorgibt. Der Rest kommt in die Tüte und wird gespendet. Danach geht es zurück nach Hause.

2.Dezember

Die Weihnachtszeit stellt mit den zahlreichen Versuchungen eine deutliche Gefährdung für die schlanke Linie dar.

Deshalb heißt es für die Sklavin / den Sklaven heute erst einmal, nackt ausziehen und ab auf die Waage. Danach gibt es einen Dildo in den Po und pro Kilogramm muss eine Kniebeuge gemacht werden.

Jedes Mal, wenn der Dildo raus rutscht, muss sich die Sklavin / der Sklave bis kurz vor den Orgasmus selbst befriedigen und dann von vorne anfangen.

3.Dezember

Die Sklavin / der Sklave nimmt sich heute Zeit, um über das vergangene Jahr nachzudenken. Ziel ist es, die besten drei Sessions (aus Bottom-Sicht) zu finden und mit jeweils mindestens 300 Worten niederzuschreiben.

Diese drei Zettel übergibt die Sklavin / der Sklave am Ende des Tages der Herrin / dem Herren. Danach heißt es geduldig sein und abwarten, was Herrin / Herr mit dieser Erkenntnis anstellt.

4.Dezember

Sofern noch nicht geschehen, rasiert bzw. enthaart sich die Sklavin / der Sklave den kompletten Intimbereich. Danach muss sie / er diesen Körperbereich mit einem weihnachtliches Motiv (z.B. Tannenbaum, Geschenk, Kerze) verzieren. Es kann mit Edding gemalt oder mit Wachs getropft werden.

Anschließend sucht sich die Sklavin / der Sklave einen Fotoautomaten und lässt die künstlerische Arbeit in 4 Fotos festhalten. Der Herrin / der Herr entscheidet über den Verbleib des Fotostreifens.

5.Dezember

Morgen ist Nikolaus, Zeit zum Schuhe putzen. Dafür zieht sich die Sklavin / der Sklave nackt aus und befestigt fünf Wäscheklammern. Vier an Schamlippen / Hodensack und eine am Kitzler / Vorhautbändchen.

Nun wird ein Paar Schuhe geputzt. Sobald die Herrin / der Herr mit dem Ergebnis zufrieden ist, darf eine Klammer von Schamlippen / Hodensack entfernt werden und das nächste Paar Schuhe ist an der Reihe. Als letzte Klammer ist die am Kitzler / Vorhautbändchen dran, danach ist die Aufgabe erfüllt.

6.Dezember

Im Nikolaus-Stiefel steckt heute eine große Portion Verantwortung für alle devoten und unterwürfigen Dienerinnen und Diener.

Die Sklavin / der Sklave wirft eine Münze. Fällt Kopf, darf die Herrin / der Herr für 2 Minuten mit dem Mund befriedigt werden. Fällt Zahl, gibt es 6 Schläge auf den Po.

Wie lange die Sklavin / der Sklave die Züchtigung aushält, um Herrin / Herrn zu bedienen, liegt ganz bei ihr / ihm. Keine leichte Entscheidung, oder?

7.Dezember

Nachdem die Sklavin / der Sklave gestern für Lust bei der geliebten Herrin / dem geliebten Herren gesorgt hat, ist sie / er heute selbst an der Reihe.

Dafür wird die Sklavin / der Sklave im Laufe des Tages sieben Mal bis kurz vor den Orgasmus masturbieren, dies kann auch durch die Kleidung geschehen. Außerdem muss sie / er sich jedes Mal an einem anderen Ort befinden.

Am Abend würfelt die Sklavin / der Sklave ein Mal mit zwei Würfel. Ist die gemeinsame Augenzahl 7, darf sie / er sich selbst zum Höhepunkt bringen.

8.Dezember

An diesem zweiten Advent wird die Sklavin / der Sklave zwei kleine Aufsätze schreiben. Die Themen: "Wann war ich in diesem Jahr besonders frech und warum?" und "Welches Sexspielzeug wünsche ich mir in naher Zukunft und was reizt mich daran?"

Jeder der beiden Texte muss mindestens 200 Wörter umfassen. Am Abend kniet sich die Sklavin / der Sklave nackt vor die Herrin / den Herren und liest beide Texte nacheinander vor.

9.Dezember

Die Herren / der Herr sucht sich drei Weihnachtslieder oder -gedichte aus. Diese muss die Sklavin / der Sklave den Tag über auswendig lernen.

Am Abend zieht sich die Sklavin / der Sklave nackt aus und bekommt eine Wäscheklammer an die Zungenspitze. Während sie / er masturbiert ohne zu kommen, müssen alle drei Werke fehlerfrei wiedergegeben werden. Bei einem Fehler wird eine Klammer an beliebiger Stelle befestigt und es muss von vorne angefangen werden.

10.Dezember

Die Sklavin / der Sklave überlegt sich sechs kleine Gemeinheiten für sich selbst und schreibt diese separat auf je einen Zettel.

Die Zettel werden der Herrin / dem Herren zur Verbesserung übergeben, anschließend zusammen gefaltet und von 1 bis 6 durchnummeriert.

Jeweils morgens, mittags und abends würfelt die Sklavin / der Sklave. Die entsprechende Aufgabe bzw. Strafe ist sofort fällig und dann aus dem Spiel. Erneut gewürfelte Augenzahlen bzw. deren Zettel verfallen.

11.Dezember

Die Sklavin / der Sklave sucht weihnachtliche Dekoration (z.B. Christbaumkugeln, Lametta, rote Mütze, Deko-Schnee) zusammen. Alle Dinge werden in eine Tasche gepackt, zusätzlich eine Kamera.

Danach geht es für die Sklavin / den Sklavin entweder in den Wald oder in die Umkleidekabine eines Kaufhauses. Dort zieht sich die Sklavin / der Sklave nackt aus und dekoriert sich kreativ selbst. Zum Abschluss muss ein Beweisfoto für die Herrin / den Herren angefertig werden, bevor es zurück nach Hause geht.

12.Dezember

Zur Halbzeit gibt es Sport für die Sklavin / den Sklaven. Es sind morgens und abends je 2 Durchgänge Liegestütze, Chrunces, Kniebeugen, Hampelmann, Hock-Streck-Sprünge und Beckenlift zu absolvieren. Pro Durchgang und Übung sind 12 Wiederholungen sauber auszuführen. Insgesamt also 144 Wiederholungen morgens und abends.

Wird das Pensum nicht geschafft, muss für jede fehlende Wiederholung 10 mal der Satz "Im nächsten Jahr werde ich mehr Sport machen." geschrieben werden. Dazu sitzt die Sklavin / der Sklave nackt auf 100g ungekochtem Reis.

13.Dezember

Die Sklavin / der Sklave legt ein Höschen / eine Unterhose in die Gefriertruhe. Danach befriedigt sich die Sklavin / der Sklave eine Minute durch die Kleidung selbst.

Nach der Minute wird ein Kleidungsstück ausgezogen und weiter masturbiert. Sobald die Sklavin / der Sklave nackt ist, holt sie / er das Wäschestück aus der Gefriertruhe und zieht es an. Nun hat sie / er 13 Sekunden um sich durch den Stoff zum Orgasmus zu bringen oder muss für heute auf einen Höhepunkt verzichten.

14.Dezember

Die nackte Sklavin / der nackte Sklave stellt sich aufrecht hin, die Beine schulterbreit auseinander und die Hände im Nacken verschränkt. Sie / er streckt die Zunge raus. Darauf wird ein Würfel platziert.

Die Herrin / der Herr streichelt nun die Sklavin / den Sklaven im Intimbereich, um ihr / ihm Lust zu verschaffen. Fällt der Würfel, gibt es die entsprechende Anzahl an Schlägen auf den Po, bevor der Würfel wieder platziert wird und es weiter geht. Fällt der Würfel das fünfte Mal, ist das Spiel vorbei, ohne Höhepunkt.

15.Dezember

Zum dritten Advent zieht sich die Sklavin / der Sklave nackt aus und vollführt einen Handstand an einer Wand. Nun wird ihr / ihm eine langstielige Kerze in den Po geschoben und angezündet. Natürlich ist darauf zu achten, dass kein Wachs auf den Boden tropft.

Während die Herrin / der Herr eine Tasse Kaffee genießt, erfreut die Sklavin / der Sklave sie / ihn noch einmal mit den drei gelernten Gedichten bzw. Liedern aus der Aufgabe vom Montag (## 09.Dezember).

16.Dezember

Die Sklavin / der Sklave zieht sich nackt aus und stellt sich an die Wand, die dem Wohnzimmerfenster gegenüber liegt. Die Herrin / der Herr setzt sich mit einem gemischten Kartendeck auf das Sofa. Nacheinaner zieht die Herrin / der Herr nun eine Karte.

  • Pik: X Schritte auf das Fenster zu
  • Karo: X Schritte zurück zur Wand
  • Kreuz: X mal Hampelmann
  • Herz: X Sekunden masturbieren

X ist dabei der Kartenwert. Bildkarten zählen 10, das Ass 11. Das Spiel ist beendet, wenn alle Karten gezogen wurden oder die Sklaven / der Sklave einen Orgasmus hatte.

17.Dezember

Die letzte Woche vor Heiligabend. Noch sieben Tage voller Vorfreude, Ungeduld und Enthaltsamkeit. Oh ja, Enthaltsamkeit. Die letzte Woche vor dem Fest bleibt der Sklavin / dem Sklaven jeglicher Orgasmus verwehrt.

Und wer sich eine große Bescherung erhofft, sollte die Herren / den Herren auf jeden Fall gnädig stimmen. Dazu masturbiert die Sklavin / der Sklave drei Mal bis kurz vor den Höhepunkt, ehe die geliebte Herrin / der geliebte Herr mit dem Mund verwöhnt wird.

18.Dezember

Tag 2 der Enthaltsamkeit. Um dennoch vorweihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen, wird die Sklavin / der Sklave am heutigen Tage jedes Weihnachtslied besonders genießen und zelebrieren.

Dazu muss sie / er sich für jedes gehörte Weihnachtslied für 5 Minuten durch die Kleidung hindurch selbst befriedigen, natürlich ohne Höhepunkt.

19.Dezember

Nur noch 5 Tage bis Heiligabend. Da wird es langsam Zeit, dass sich die Sklavin / der Sklave überlegt, ob bereits alle Geschenke besorgt sind.

Alle fehlenden Geschenke bzw. Personen, für die noch ein Präsent fehlt, werden aufgelistet. Pro fehlendem Geschenk gibt es 5 Schläge auf den nackten Po und anschließend 10 Minuten in der Ecke um über ein geeignetes Geschenk nachzudenken.

20.Dezember

(Aufgestaute) Erregung spornt die Phantasie an. Nach drei Tagen Enthaltsamkeit, wird die Sklavin / der Sklave diese gut nutzen können.

Zu jeder vollen Stunde überlegt sich die Sklavin / der Sklave eine andere Art, wie sie / er zu einem Orgasmus kommen wollen würde, wenn sie / er denn dürfte.

Diese Idee wird natürlich umgehend der Herrin / dem Herren mitgeteilt. Per SMS, E-Mail, Telefon oder natürlich von Angesicht zu Angesicht.

21.Dezember

Die Sklavin / der Sklave setzt sich nackt mit einem Würfel, einem Blatt Papier und einem Stift an einen Tisch und beginnt zu würfeln.

Ist die Augenzahl eine 1, 2, 3, 4 oder 5, wird die Zahl zur Summe addiert. Um die Punkte einer Runde zu sichern, muss sie / er sich bis kurz vor den Orgasmus selbst befriedigen. Wird eine 6 gewürfelt, fällt die Sklavin / der Sklave auf die gesicherte Punktzahl zurück und muss dennoch ohne Höhepunkt masturbieren.

Das Spiel endet, sobald insgesamt 50 oder mehr Punkte erspielt und gesichert wurden. Viel Glück.

22.Dezember

Die Sklavin / der Sklave kniet sich nackt mit geöffneten Beinen auf den Boden. Der Po wird auf die Fersen abgesenkt und der Oberkörper zurück gelehnt. Mit dem Mund muss die Sklavin / der Sklaven eine brennende, langstielige Kerze halten.

Während die Herrin / der Herr eine Tasse Kaffee oder ein Glas Wein genießt, muss die Sklavin / der Sklave vier mal bis kurz vor den Orgasmus masturbieren. Dabei ist darauf zu achten, dass kein Wachs auf den Fußboden tropft.

23.Dezember

Morgen ist endlich Weihnachten. Damit zum Fest auch alles schön ordentlich und sauber ist, wird die Sklavin / der Sklave an diesem Tag die komlette Wohnung auf Vordermann bringen, lediglich mit einem Höschen / einer Unterhose bekleidet. Dieses Kleidungsstück wird von der Herrin / dem Herren ausgewählt.

Nach langer Zeit ohne Höhepunkt und aufgrund der vielen Arbeit bekommt die Sklavin / der Sklave natürlich hin und wieder eine Abkühlung. Alle 20 Minuten wird ein Eiswürfel in die Unterwäsche gesteckt.

24.Dezember

Die Adventskalender sind geplündert - Schokolade aufgegessen, Aufgaben erfüllt. Nach einer Woche voller Enthaltsamkeit können es sicher viele Sklavinnen und Sklaven nicht mehr erwarten, sich ihrer Lust hinzugeben.

Wenn am Abend, nach der Bescherung, Ruhe und Frieden einkehrt, geht die Sklavin / der Sklave ins Badezimmer und pflegt den eigenen Körper. Danach legt sie / er sich nackt und mit verbundenen Augen aufs Bett und wartet darauf, dass die Herrin / der Herr die geliebte Sklavin / den geliebten Sklaven für die 7 Tage Enthaltsamkeit mit einem Orgasmus und einem weiteren Jahr Zweisamkeit beschenkt.

Frohe Weihnachten!

Hat dir die Geschichte gefallen?  Dieses Projekt unterstützen.

7 Kommentare

Kommentar schreiben
[Infos]

02.12.14

sklave jürgen

könntet ihr für einen masosklaven auch einen etwas härteren kalender schreiben?

LynoXes:

Es ist schwierig immer allen einen perfekten Kalender zu schreiben, wenn man alle möglichen Kombinationen (Herrin/Sklave, Herr/Sklave, Herrin/Sklavin, Herr/Sklavin, Solo-Sklavin, Solo-Sklave) sowie Neigungen (devot, maso) und Spielarten (Schmerz, Demütigung, Öffentlichkeit) versucht unterzubringen. Die vorhanden Aufgaben können natürlich gerne abgewandelt werden, sodass Strafen z.B. für masochistische Sklaven deutlich härter und schmerzhafter ausfallen, aber sind denn schmerzhafte Strafen überhaupt Strafen für Masochisten? ;)

21.11.14

SklavinG

Hallo,

da wir hier Kinder im Haus haben, wäre es schön, wenn es Aufgaben gäbe, die nicht unbeingt von den Kindern bemerkt werden, also z.B. auch nicht immer nackt, sondern mehr unauffälliger.

LynoXes:

Das kann ich gut nachvollziehen. BDSM-Leidenschaft und Elternsein lässt sich manchmal nur schwer vereinbaren. Am besten die eine oder andere Aufgabe etwas abwandeln. (z.B. statt dauerhafter Nacktheit einen Analplug oder Vaginalkugeln dezent unter der Kleidung tragen.)

08.10.14

Marc

Ein sehr schöner Kalender. Muss man sagen. Gibt es für 2014 wieder einen?
Eine kleine Anregung wäre das die aufgaben nicht immer so zeitaufwändig sind. Kurze schnell zu machende bzw nicht den ganzen tag andauernde Aufgaben wären perfekt.
Lg

LynoXes:

Grundsätzlich angedacht ist eine Neuauflage schon. Was für Aufgaben es werden, mal schauen... :)

03.08.14

jasmin

Ein sehr schöner Kalender doch meines erachten etwas monoton und langweilig. Ein paar fiesere bzw härtere Aufgaben wären vllt eine schöne idee damit das ganze nicht so langweilig ist. Zudem könnte man, insofern das es ein Pärchen ist, dem Dom etwas mehr "Freude" bescheren :D

LynoXes:

Gerade bei "fiesen" und "harten" Aufgaben verlieren Einsteiger aber vielleicht die Lust. Wie gesagt, sollen es ja nur Anregungen sein und jede bzw. jeder Dom sollte selbst wissen, wieviel Sklavin bzw. Sklaven zumuten kann.

02.07.14

dirk

super sache der kalender aber wie von einigen schon gesagt er ist nicht fuer jeden nutzbar
es bedarf sicher mehr zeit aber was were denn mit 2 kalaendern einen fuer ein "pärchen" in dem der dominante part vorhanden ist und einen kalender wo sie als schreiber als dominanter part auftreten und aufgaben drinne stehen die ein einzelner devoter part ausfuehren muss

LynoXes:

Mal schauen, was sich machen lässt. Aber dann wäre auch wieder zwei Kalender pro Variante notwendig - einer für Sklavinnen und einer für Sklaven, ähnlich wie 2012. Es ist irgendwie unmöglich an alle Varianten zu denken und jeden glücklich zu machen. ;)

29.06.14

Egon

Kommt dieses Jahr eigentlich wieder ein Kalender? Ich (und mein Sklave) freuen uns schon drauf. Besser wären jedoch mehr Aufgaben, die nicht den ganzen Tag in Anspruch nehmen.
Egon

LynoXes:

Hallo Egon, das kann ich noch nicht ganz sagen. Hoffe aber, dass es zeitlich klappt. :) LynoXes

24.04.14

Landei.K@web.de

Nicht ganz schlecht der Kalender allerdings für berufstätig und für Menschen in Kleinstädten nicht wirklich völlig Praktikabel. Zudem wiederholen sich die Kalender in ihren sehr.

Vielleicht würde eine Ideensammlung wo jeder Dom sich einbringen Kann bis zur Entstehung eines neuen Kalenders die Variationsmöglichkeiten wesentlich erhöhen und auch ein völlig neues Gesicht erhalten.

Die bisherigen machen etwas den Eindruck als ob sie von einem gelangweilten Hausmüterchen geschrieben sind welches den ganzen lieben langen Tag nichts anderes zu tun hat als irgendwelche Kalender aufgaben zu erfüllen.

In Diesem sinne wünsche ich ein gutes Gelingen

LynoXes:

In der Tat ist es schwierig einen Kalender für "jedermann" zu kreieren. Neben Beruf und Wohnort ist natürlich auch das Vorhandensein von Herr / Herrin sowie gegebenenfalls nötiges Spielzeug zu bedenken. Nicht zu vergessen die eigenen Grenzen und Vorlieben. Dennoch war der Versuch soweit "Aufgaben für die breite Masse" zu erstellen, jedoch eher vorsichtig als zu rabiat. Kreative Vorschläge zur besseren Umsetzung sind natürlich immer gern gesehen.

Viele Grüße, ein gelangweiltes Hausmütterchen :)