Adventskalender 2011

1.Dezember

Die Sklavin / der Sklave kniet nackt, die Knie auseinander und den Po auf die Fersen abgesenkt. Der Oberkörper muss dabei aufrecht und leicht zurückgelehnt sein.

Eine brennende langstielige Kerze wird mit dem Mund gehalten und das Wachs darf nicht auf den Fußboden tropfen, während die Herrin / der Herr eine Tasse Kaffee genießt. Befindet sich am Ende dennoch Wachs auf dem Fußboden, erhält die Sklavin / der Sklave 24 Tropfen auf Schamlippen / Hoden.

2.Dezember

Die Sklavin / der Sklave masturbiert bis kurz vor den Orgasmus und entfernt anschließend zehn Schamhaare von den Schamlippen / Hoden mit einer Pinzette. Dieses Spiel wird zehnmal wiederholt. Die restlichen Schamhaare werden anschließend abrasiert.

Sollten keine Schamhaare vorhanden sein, wird das Auszupfen durch zehn Schläge auf die Schamlippen / Hoden ersetzt. Anstelle der Intimrasur gibt es zwanzig Streiche auf den Po.

3.Dezember

Die Sklavin / der Sklave muss einen Satz auswendig lernen und hat diesen zu jeder vollen Stunde unaufgefordert aufzusagen. Ist die Herrin / der Herr nicht am gleichen Ort, wird ein Telefon zur Hilfe genommen.

Erfolgt die Ansage innerhalb der ersten zwei Minuten einer Stunde nicht, muss die Sklavin / der Sklave zur Strafe fünf Minuten nackt vor einem weit geöffneten Fenster masturbieren, darf aber nicht zum Orgasmus kommen.

4.Dezember

Die Herrin / der Herr sucht sich morgens zwei Weihnachtsgedichte oder -lieder aus. Die Sklavin / der Sklave muss diese auswendig lernen.

Am Nachmittag bekommt die Sklavin / der Sklave eine Wäscheklammer an die Zunge geheftet und muss die Gedichte oder Lieder fehlerfrei wiedergeben.

Für jeden Fehler bleibt die Klammer nach dem Vortrag weitere fünf Minuten an der Zunge, ehe sie gelöst wird.

5.Dezember

In Vorbereitung auf den anstehenden Besuch des Nikolaus sucht die Herrin / der Herr zwei Paar Schuhe heraus, ein eigenes und eins von der Sklavin / dem Sklaven.

Anschließend hat die Sklavin / der Sklave die Aufgabe die Schuhe mit der Zunge zu reinigen und anschließend zur Prüfung vorzuzeigen. Beanstandete Schuhe werden mit zehn Schlägen auf den Po bestraft, ehe nachgearbeitet werden darf.

6.Dezember

Die Sklavin / der Sklave würfelt. Bei einer 1, 2, 3, 4 oder 5 wird die Augenzahl zum Ergebnis addiert. Bei einer 6 wird eine Klammer an den Schamlippen / Hoden befestigt.

Sobald das Ergebnis 50 überschreitet, ist das Würfelspiel vorbei. Die Sklavin / der Sklave schreibt nun einen Wunschzettel (ein Wunsch pro Klammer) und bringt diesen nackt zum eigenen Briefkasten.

Danach dürfen die Klammern entfernt werden.

7.Dezember

Die nackte Sklavin / der nackte Sklave bekommt einen Vibrator in den Po geschoben. Weiterhin muss sie / er einen kleinen Ball (Tischtennis, Golf) mit den Knien festhalten.

Nach dem Anschalten des Vibrators müssen dieser und der Ball fünfzehn Minuten ohne Zuhilfenahme der Hände festgehalten werden. Fällt etwas runter, beginnt die Zeit von vorn.

8.Dezember

Es sind 50 Gramm ungekochter Reis abzumessen. Die Sklavin / der Sklave zieht eine eng anliegende Unterhose an und verteilt den Reis darin.

Anschließend muss ein halbstündiges Training aus Liegestützen, Crunches, Kniebeugen und Hock-Streck-Sprüngen absolviert werden.

Der Reis wird zum Schluss in einen Topf gegeben und gekocht, sodass sich die Sklavin / der Sklave stärken kann.

9.Dezember

Die Sklavin / der Sklave würfelt und zieht ein Kleidungsstück weniger als die Augenzahl an. Danach sind alle Fenster zu putzen. Nach jedem Fenster wird ein Kleidungsstück abgelegt. Ist keine Kleidung mehr vorhanden, werden stattdessen jeweils zwei Klammern am Körper angebracht.

Nachdem die Herrin / der Herr zufrieden mit dem Ergebnis ist, dürfen die Klammern abgenommen werden. Beanstandete Fenster müssen nochmals geputzt und begutachtet werden.

10.Dezember

Eine Sklavin überlegt sich je fünf Begriffe für Brüste, Scheide und Po. Ein Sklave für Penis, Hoden und Po. Sie / er schreibt diese fünfzehn Wörter auf ein Blatt Papier und zieht sich nackt aus. Anschließend werden die Augen verbunden.

Die Herrin / der Herr wählt je einen Begriff. Die Sklavin / der Sklave erhält fünf Schläge auf ein Körperteil und muss erraten, welcher Begriff gewählt wurde.

Ist der Tipp richtig, ist das Körperteil aus dem Spiel. Wird falsch geraten, gibt es erneut fünf Schläge bevor ein neuer Tipp abgegeben werden darf.

11.Dezember

Die Sklavin / der Sklave zieht sich nackt aus und vollführt einen Handstand an einer Wand. Nun wird eine langstielige Kerze in den Po geschoben und angezündet.

Nach drei Minuten muss der Herrin / dem Herrn ein froher dritter Advent gewünscht werden. Sind die drei Minuten noch nicht um oder ist bereits die vierte Minute verstrichen, beginnt die Zeit von Neuem.

12.Dezember

Die Sklavin / der Sklave würfelt zweimal. Die Summe der Augenzahlen ergibt die anzuziehenden Kleidungsstücke. Es sollte dabei auf erotische Klamotten geachtet werden.

Anschließend macht die Sklavin / der Sklave zwölf Fotos von sich selbst und legt nach jedem Foto ein Kleidungsstück ab. Wenn keine Kleidung mehr vorhanden ist, sind Sextoys und Körperbemalung kreativ zur Verschönerung zu nutzen.

Mit den Fotos erstellt die Sklavin / der Sklave innerhalb der nächsten Tage einen Kalender für 2012 als Weihnachtsgeschenk für die Herrin / den Herrn.

13.Dezember

Die Herrin / der Herr setzt sich hin und macht es sich bequem. Die Sklavin / der Sklave zieht sich nackt aus, verteilt ungekochten Reis auf dem Fußboden und kniet sich darauf.

Bevor die Herrin / der Herr nicht mit dem Mund zum Orgasmus gebracht wurde, darf die Sklavin / der Sklave nicht aufstehen.

14.Dezember

Die Sklavin / der Sklave rollt ein Kondom über eine Banane und schiebt sich diese zu etwas mehr als der Hälfte in den Po. Danach läuft sie / er für fünf Minuten auf allen Vieren durch die Wohnung. Auf Wunsch der Herrin / des Herrn ist ein Tier zu imitieren. Das beinhaltet auch Anweisungen / Kommandos, die gegeben werden.

Da Vitamine in der kalten Jahreszeit besonders wichtig sind, muss die Banane zum Schluss gegessen werden. Guten Appetit.

15.Dezember

Für den gesamten Tag steht der Sklavin / dem Sklaven zum Waschen ausschließlich kaltes Wasser zur Verfügung.

Unter Beachtung dieser Regel muss sowohl morgens als auch abends für jeweils mindestens drei Minuten geduscht werden.

16.Dezember

Die nackte Sklavin / der nackte Sklave bekommt einen Würfel zwischen die Pobacken geklemmt. Damit sind dann fünfzehn Kniebeugen zu absolvieren. Im Entengang muss die Sklaven / der Sklave anschließend einen anderen Raum erreichen und dort weitere fünfzehn Kniebeugen ausführen.

Fällt der Würfel zu Boden, gibt es Schläge auf den Po in Höhe der Augenzahl und das Spiel beginnt von vorn.

17.Dezember

Die Herrin / der Herr sucht einen Analplug oder einen Dildo aus. An diesem übt die Sklavin / der Sklave den Tag über Deepthroating.

Am Abend muss die Fertigkeit am Spielzeug demonstriert werden. Ist die Herrin / der Herr unzufrieden, wird der Plug / Dildo in den Po der Sklavin / des Sklaven eingeführt und mittels eng anliegender Unterwäsche an Ort und Stelle gehalten. Dort verweilt das Sextoy für mindestens eine Stunde.

18.Dezember

Die Herrin / der Herr sucht sich vier Schlagwerkzeuge aus. Die Sklavin / der Sklave kniet sich nackt auf alle Viere und bekommt einen Eiswürfel auf den Rücken gelegt. Pro Schlagwerkzeug gibt es zehn Streiche auf den Po.

Fällt der Eiswürfel runter, wird er im Po der Sklavin / des Sklaven versenkt und es sind zwanzig Schläge fällig. Fällt er nicht, wird ein weiterer dazugelegt und es geht mit dem nächsten Schlaginstrument weiter.

19.Dezember

Für jedes Weihnachtslied, dass die Sklavin / der Sklave hört, muss sie / er für fünf Minuten durch die Kleidung hindurch masturbieren. Die Herrin / der Herr legt am Morgen fest, ob und wie viele Orgasmen erlaubt sind.

Unabhängig davon, darf die Unterwäsche zu keinem Zeitpunkt gewechselt werden. Am Abend dient die auf links gedrehte Unterhose als Knebel, damit die Herrin / der Herr ungestört fernsehen kann.

20.Dezember

Den gesamten Tag über darf die Sklavin / der Sklave jede Toilette nur einmal benutzen und muss sich bei einem erneuten Bedürfnis eine andere Toilette suchen. Sind in einer öffentlichen Toilette mehrere Kabinen vorhanden, darf dennoch nur eine davon genutzt werden.

Einzige Ausnahme bildet die Toilette in der Wohnung der Sklavin / des Sklaven – diese darf zweimal genutzt werden. Unter freiem Himmel ist es der Sklavin / dem Sklaven jederzeit gestattet, sich zu erleichtern.

21.Dezember

Die nackte Sklavin / der nackte Sklave bekommt jeweils eine Wäscheklammer an jede Brustwarze geklemmt. Die Aufgabe besteht nun darin, die gesamte Wohnung zu putzen und auf Vordermann zu bringen.

Nach zehn Minuten werden die Klammern von den Brustwarzen gelöst und an den Schamlippen / Hoden befestigt. Nach weiteren zehn Minuten zurück an die Brustwarzen und so weiter.

Nachdem alles sauber ist, kontrolliert die Herrin / der Herr die Wohnung ganz genau. Sofern es keine Beanstandungen gibt, darf die Sklavin / der Sklave bis zum Orgasmus masturbieren und anschließend die Klammern lösen. Muss jedoch nachgearbeitet werden, gibt es zwanzig Schläge auf den Po und die Zeit zwischen den Wechseln wird auf fünf Minuten verkürzt.

22.Dezember

Die Sklavin / der Sklave befriedigt sich zwanzig Minuten lang selbst, ohne dabei zum Orgasmus zu kommen.

Zur Abkühlung heißt es anschließend für zwei Minuten kalt duschen. Ohne sich abzutrocknen, befriedigt sich die Sklavin / der Sklave erneut, dieses Mal jedoch für lediglich zwanzig Sekunden.

Gelingt es der Sklavin / dem Sklaven nicht innerhalb dieser Zeit zum Orgasmus zu kommen, heißt es: Pech gehabt.

23.Dezember

Die Sklavin / der Sklave würfelt jeweils morgens, mittags und abends. Nun muss sie / er sich x-mal (Augenzahl) durch die Kleidung hindurch selbst bis kurz vor den Höhepunkt bringen. Dazwischen jeweils ein Kleidungsstück ablegen und fünf Minuten warten.

Abgelegte Kleidung darf wieder angezogen werden. Einen Orgasmus gibt es heute aber nicht, Bescherung ist immerhin erst morgen.

24.Dezember

Am Heiligabend hat die Sklavin / der Sklave die Aufgabe, sich auf die Bescherung vorzubereiten. Dazu gehört eine ausgiebige Dusche und eine sorgsame Körperrasur.

Weiterhin hat sich die Sklavin / der Sklave selbst kreativ als Geschenk zu verpacken. Vertrauen und Hingabe sind die größten Geschenke für jede Herrin / jeden Herren. Viel Spaß beim Auspacken.

Frohe Weihnachten!


1 Kommentar

Kommentar schreiben

15.09.18

Lobo75

Schwachsinn als wenn alle Sklaven so gelenkig wären

LynoXes:

Auf welche Aufgabe beziehst du dich? Natürlich muss jeder für sich entscheiden, welche der Aufgaben machbar sind und welche nicht.