Bringt den Neuen!

»Nimmt dieser Tag denn gar kein Ende?«, maulte Aella, während sie gelangweilt einen Blick über die ihr unterstellten Sklaven schweifen ließ. Jeder von ihnen trug nur einen fest verschlossenen Keuschheitsgürtel.

»Es stört dich sehr, wenn sie zu gut gehorchen, hm?« Myrina lachte. »Sollen wir uns etwas die Zeit vertreiben?«

Die Kriegerin stand auf und lief hinter den arbeitenden Sklaven entlang. Sie reagierte mit einem Lächeln auf das instinktive Zusammenzucken der Männer, kaum, dass sie sich näherte.

Schließlich blieb sie bei einem Sklaven, der gerade einmal eine Woche da war, stehen. Die anderen Gefangenen wirkten erleichtert, dass der Kelch an ihnen vorübergegangen war, während der Neue nicht ahnte, was auf ihn zukam.

»Du da!«, sprach Myrina den Mann an. »Steh auf!«

»Ja, Herrin.« Der Sklave stand auf und sah beschämt zu Boden.

»Hast du dich schon an die neue Situation gewöhnt?«, fragte sie und stieß mit dem Griff ihrer Peitsche gegen den Peniskäfig. »Soll ich dein Leid etwas lindern?«

»Ja, Herrin. Ich flehe euch an.«

»Folge mir.«

Gehorsam lief der Sklave hinter der Kriegerin hinterher. Ihm entging das Kopfschütteln der anderen Gefangenen. Sie kannten die Falle und bedauerten den Neuen.

Dieser fand sich wenig später über einen Bock gefesselt wieder. Die zwei Aufseherinnen standen grinsend hinter ihm und betrachteten den schutzlosen Po.

Myrina goss etwas Öl über den Griff ihrer Peitsche. Dieser war aus Leder geflochten und endete mit einer dicken Kugel. Genau die drückte sich wenig später gegen das Poloch des Sklaven.

»Bitte nicht!«, bettelte er. »Bitte! Das ist entwürdigend!«

Er stieß auf taube Ohren. Aella betrachtete mit einem breiten Grinsen, wie Myrina die Kugel durch die enge Öffnung drückte. Das gequälte Stöhnen des Sklaven war wie Musik für sie.

Myrina schob den Griff noch ein paar Zentimeter tiefer und etwas nach oben, sodass die Kugel gegen die Prostata drückte. Der Sklave stöhnte erneut. Die Kriegerin fing an, die Peitsche hin- und herzubewegen.

Es konnte etwas dauern, bis die ersten Tropfen kamen und bis sie versiegten.

Aber sie hatten ja Zeit.

Viel Zeit.

Aella , Myrina  

0 Kommentare

Kommentar schreiben