Adventskalender 2019

Adventskalender 2019

4.Dezember


Schmerz

Bei all den kleinen und großen Versuchungen, die im Zusammenhang mit der Adventszeit und Weihnachten lauern, ist es wichtig, auf genügend Bewegung zu achten. Und egal zu welcher Jahreszeit, man muss stets genügend trinken, am besten Wasser.

Mit diesen Vorgaben im Hinterkopf, organisiert die Sklavin / der Sklave eine kleine Wasserflasche (halber Liter), Schnur und Wäscheklammern, ehe sie / er sich nackt auszieht. Anschließend werden zwei kurze Stücken Schnur am Flaschenhals verknotet, während an das andere Ende jeweils eine Wäscheklammer angebracht wird.

Die zwei Wäscheklammern finden an den Schamlippen der Sklavin / dem Hodensack des Sklaven Platz, sodass das Gewicht der Flasche seine Wirkung voll entfalten kann. Danach absolviert die Sklavin / der Sklave zehnmal den Hampelmann. Lösen sich dabei die Klammern und die Flasche fällt zu Boden, wird eine weitere Schnur mit Klammer angebracht, ehe die größere Zahl Quälgeister an Schamlippen / Hodensack zum Einsatz kommt und es einen neuen Versuch gibt, bis es klappt.


Demütigung

In vier Wochen ist bereits Neujahr. Da bleibt nicht mehr viel Zeit, um sich auf das Jahr 2020 vorzubereiten. Was wird dann am wichtigsten sein? Genau, die eigene Gesundheit. Darauf sollte jeder immer achtgeben. Da dabei Sicherheit vorgeht, geht es für die Sklavin / den Sklaven heute in eine Drogerie mit einem klaren Ziel: Kondome kaufen.

Da ab einem bestimmten Alter und Reifegrad der Kauf von Verhütungsmitteln nicht mehr peinlich sein sollte, reicht es nicht aus, eine Packung zur Kasse zu bringen und zu bezahlen. Stattdessen muss ein/e Mitarbeiter/in angesprochen und eine unangenehme Frage gestellt werden.

Beispiele Sklavin:

  • Führen Sie auch Großpackungen? Zwölf Stück reichen nicht lange.
  • Sind diese Kondome auch für Analsex geeignet?

Beispiele Sklave:

  • Hätten Sie diese Kondome auch eine Nummer kleiner?
  • Ich suche eine Variante, die dabei hilft, dass ich nicht so schnell komme.

Dieser Einkauf sollte bei keinem der Beteiligten so schnell in Vergessenheit geraten.


Paaraufgabe

Schon seit Monaten stehen Lebkuchen sowie andere Weihnachtsleckerei in den Regalen der Supermärkte und nun locken auch noch die Weihnachtsmärkte mit ihren Buden, unvernünftig zu sein und sich etwas zu gönnen. Doch am besten schmeckt es immer noch zu Hause.

Die Sklavin / der Sklave bekommt daher die Aufgabe, für die Herrin / den Herrn ein leckeres Abendessen zuzubereiten. Damit ihr / ihm beim Einkaufen der Zutaten nicht langweilig wird, ist währenddessen ein Analplug zu tragen. Alternativ kann bei Sklavinnen auch auf Liebeskugeln und bei Sklaven auf einen Hodenstrecker zurückgegriffen werden.

Während die Herrin / der Herr nach einem langen Tag schließlich das mit Liebe zubereitete Essen genießt, kniet die Sklavin / der Sklave unter dem Esstisch, wo sie ihre / er seine oralen Künste unter Beweis stellt. Nachdem die Herrin / der Herr satt und befriedigt ist, füttert sie / er die kniende Sklavin / den knienden Sklaven, während diese/r wiederum masturbiert. Ob dabei ein Orgasmus erlaubt ist, hängt ganz von der Herrin / dem Herrn ab und vielleicht auch davon, wie gut das Essen geschmeckt hat.

Nicht das Richtige dabei? Ersatzaufgabe aus den vergangenen Jahren:

Im neuen Jahr nicht mehr alles so eng sehen!