Zins und Zinseszins

Olivia sah interessiert zu, wie Melina langsam ins Schwitzen kam. Für die Managerin war offensichtlich, dass ihre Angestellte verzweifelt nach einer Erklärung suchte und sie doch nicht fand, egal wie lange sie auf die Zahlen starrte.

»Ich hatte gefragt, ob Sie mir dazu etwas sagen möchten«, erinnerte Olivia.

Die Führungskraft war selbst durch Zufall auf die Unstimmigkeiten gestoßen. Auf ein paar Unterkonten fehlte Geld. Der Betrag summierte sich auf knapp 3.000 Euro.

»Ich hatte vor, es zurückzuzahlen«, antwortete Melina mit Tränen in den Augen.

»Das glaube ich«, erwiderte Olivia. »Das ist bis vor wenigen Monaten auch jedes Mal passiert. Deswegen ist es vermutlich nie aufgefallen. Was war dieses Mal anders?«

»Ich habe die Übersicht verloren.«

»Ja, das scheint so. Wie dem auch sei, Sie können sich sicher denken, dass dies eine fristlose Kündigung sowie eine Anzeige nach sich zieht.«

»Ich zahle alles zurück. Bitte, ich brauche den Job«, bettelte Melina. »Sie wissen doch, wie es aktuell in unserer Branche aussieht.«

»Das ist mir bewusst. Umso erstaunlicher, dass jemand derart seinen Arbeitsplatz riskiert. Haben Sie das Geld noch?«

Kopfschütteln.

»Dann bleibt mir keine andere Wahl als …«

»Bitte tun Sie das nicht!«

»Und was sollte ich sonst tun?«, wollte Olivia wissen. »So ein Verhalten muss Konsequenzen nach sich ziehen.«

»Bitte feuern Sie mich nicht!«

Olivia dachte angestrengt nach. Melina war eine gute Mitarbeiterin. Sie zu verlieren, wäre schlecht. Die Veruntreuung unter den Teppich zu kehren, noch schlechter.

»Sie bekommen das Geld von mir«, erklärte sie schließlich. »Damit gleichen Sie die Konten aus.«

»Danke, ich …«

»Bis Sie mir das Geld zurückgezahlt haben, kommen Sie einmal im Monat in mein Büro, um die Zinsen zu zahlen.«

»Die Zinsen?«

»Ein Prozent der Summe als Schläge auf den nackten Po.« Olivia griff nach dem langen Plastiklineal auf ihrem Schreibtisch. »Sie haben dreißig Sekunden, um sich zu entscheiden.«

Bereits nach der Hälfte der Zeit stand Melina halb nackt über Olivias Schreibtisch gebeugt, Hose und Slip hingen in den Kniekehlen. Sie schämte sich abgrundtief, aber sie wusste, dass sie es verdient hatte, und war froh, ihren Job zumindest vorerst behalten zu können.

Melina , Olivia   Spanking

0 Kommentare

Kommentar schreiben