Adventskalender 2019

Adventskalender 2019

6.Dezember


Schmerz

Am Nikolaus geht es nicht nur darum, sich am Morgen über die gefüllten Schuhe zu freuen, sondern auch darum, den eigenen Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu übermitteln. Dabei muss es sich nicht zwangsweise um materielle Dinge in Form von Geschenken handeln. Es können auch Pläne und Ziele für das neue Jahr sein.

Egal, was die Sklavin / der Sklave im neuen Jahr angehen will, eine gute Gesundheit ist eine ideale Voraussetzung. Daher wird sie / er sich heute abhärten, um die kalte Jahreszeit, welche gerade erst begonnen hat, gut zu überstehen. Dafür wird im ersten Schritt eine Uhr benötigt, welche gut von der Dusche aus zu sehen ist.

Anschließend entkleidet sich die Sklavin / der Sklave, stellt das Wasser auf eiskalt und sich selbst so unter die Dusche, dass das Wasser sie / ihn komplett von oben bis unten nass macht. Wasser aufdrehen und so lange wie möglich durchhalten, Blick zur Uhr. Wenn die Sklavin / der Sklave genug hat, dreht sie / er das Wasser ab und trocknet sich ab.

Zum Aufwärmen gibt es 24 Tropfen Kerzenwachs auf den Intimbereich, ehe die Sklavin / der Sklave für eine zweite Runde unter die Dusche steigt. Dieses Mal muss der Duschkopf abgenommen und zwischen die Beine gehalten werden. Mit dem eiskalten Wasser sind die Wachstropfen zu entfernen, während gleichzeitig ein Blick zur Uhr gehalten werden muss.

Nach dem finalen Abtrocknen darf die Sklavin / der Sklave pro 30 Sekunden, die sie / er insgesamt unter der eiskalten Dusche ausgehalten hat, einen Punkt auf dem Wunschzettel notieren.


Demütigung

Am Nikolaus geht es nicht nur darum, sich am Morgen über die gefüllten Schuhe zu freuen, sondern auch darum, den eigenen Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu übermitteln. Dabei muss es sich nicht zwangsweise um materielle Dinge in Form von Geschenken handeln. Es können auch Pläne und Ziele für das neue Jahr sein.

Doch warum nur auf einen Zettel schreiben, wenn der ganze Körper eine Leinwand sein kann? Diese Leinwand gilt es natürlich erst einmal freizulegen, sodass sich die Sklavin / der Sklave komplett entkleidet. Des Weiteren wird ein Permanentmarker benötigt.

Im ersten Schritt ist Kreativität gefragt. Die Sklavin / der Sklave geht in ein Zimmer, welches ein Fenster hat, und schreibt mit dem Permanentmarker ein unanständiges Wort auf den eigenen Körper. Geeignete Stellen sind die Brust, der Bauch, der Schambereich oder der Po. Überall anders geht es natürlich auch.

Anschließend wird gewürfelt. Die Augenzahl wird mit zehn multipliziert. Genau so viele Sekunden muss die Sklavin / der Sklave anschließend vor dem weit geöffneten Fenster des Zimmers ausharren. Schafft sie / er dies, darf ein Punkt auf dem Wunschzettel notiert werden. Bricht die Sklavin / der Sklave vorher ab, wird ein Strafpunkt notiert.

Danach geht es im nächsten Zimmer weiter. Wieder schreibt die Sklavin / der Sklave ein unanständiges Wort auf den eigenen Körper, ehe gewürfelt und vor dem offenen Fenster verweilt wird. Befinden sich in der Wohnung weniger als vier Fenster, werden zwei Runden gespielt. Am Ende macht die Sklavin / der Sklave ein Foto in ihrer / seiner vollen Pracht und nutzt dieses pro Strafpunkt für einen Tag als Hintergrundbild des eigenen Smartphones.


Paaraufgabe

Am Nikolaus geht es nicht nur darum, sich am Morgen über die gefüllten Schuhe zu freuen, sondern auch darum, den eigenen Wunschzettel an den Weihnachtsmann zu übermitteln. Dabei muss es sich nicht zwangsweise um materielle Dinge in Form von Geschenken handeln. Es können auch Pläne und Ziele für das neue Jahr sein.

Um sich perfekt auf das kommende Jahr und die gemeinsamen Ziele vorzubereiten, setzen sich Herrin / Herr und Sklavin / Sklave nackt an einen Tisch, nachdem sie auf diesem einen Würfelbecher, zwei Würfel sowie ein Blatt Papier samt Stift platziert haben.

Die Herrin / der Herr würfelt mit den beiden Würfeln im Becher, dreht letzteren nach dem Wurf aber nicht um, sodass das Ergebnis verdeckt bleibt. Die Sklavin / der Sklave kniet sich vor die Herrin / den Herrn und masturbiert bis kurz vor den Orgasmus, ehe sie / er die Herrin / den Herrn für eine Minute mit dem Mund befriedigt. Anschließend wird gemeinsam ein Punkt für den Zettel formuliert.

Das gleiche Spiel wiederholt sich danach. Die Sklavin / der Sklave bringt sich selbst bis kurz vor den Höhepunkt, ehe sie / er sich für eine Minute um die Herrin / den Herrn kümmert. Danach folgt ein weiteres Ziel oder ein weiterer Plan für das kommende Jahr. Nach der zweiten Runde darf die Sklavin / der Sklave jedes Mal entscheiden, ob sie / er noch weiterspielen möchte, mit dem Wissen, dass ein Höhepunkt streng bestraft wird.

Sobald die Sklavin / der Sklave genug hat, sagt sie / er dies. Nun wird der Becher umgedreht. Ist die Augenzahl größer als die bisher komplettierten Runden aus Masturbation, Oralsex und Wunschzettelschreiben, wird die Herrin / der Herr zum Höhepunkt gebracht, während die Sklavin / der Sklave leer ausgeht. Ist die Augenzahl kleiner und gleich groß, stellt die Sklavin / der Sklave ebenfalls ihre / seine oralen Fähigkeiten unter Beweis, darf aber zeitgleich masturbieren und sich selbst mit einem Höhepunkt belohnen, sobald die Herrin / der Herr gekommen ist.

Nicht das Richtige dabei? Ersatzaufgabe aus den vergangenen Jahren:

Vorfreude das ganze Jahr über!