Adventskalender 2018

Adventskalender 2018

6.Dezember


Schmerz

Es ist durchaus üblich, dass der Nikolaus einen Wunschzettel für den Weihnachtsmann mit auf den Weg bekommt. Ursprünglich war er für Geschenkwünsche gedacht, doch auch Pläne und Ziele können ihren Weg darauf finden.

Die Sklavin / der Sklave ist also heute angehalten, einen Wunschzettel zu schreiben. Alles was sie / er dafür braucht, sind sechs Wäscheklammern, ein Stift, Papier sowie ein Würfel.

Das Spiel startet mit jeweils einer Wäscheklammer an den Brustwarzen der Sklavin / des Sklaven. Im weiteren Spielverlauf würfelt die Sklavin / der Sklave.

Bei einer Eins wechselt die Klammer von der rechten Brustwarze an die rechte große Schamlippe / die rechte Seite des Hodensacks. Bei einer Zwei ist es die linke Klammer, welche an der linken großen Schamlippe / der linken Seite des Hodensacks anzubringen ist.

Fällt eine Drei, wechseln alle Klammern an den Schamlippen / dem Hodensack die Seite. Würfelt die Sklavin / der Sklave eine Vier, wechselt eine Klammer von einer großen Schamlippe an eine kleine / vom Hodensack an die Unterseite des Penis.

Bei einer Fünf kommt eine neue Klammer ins Spiel, sofern mindestens eine Brustwarze frei ist. Bei einer Sechs masturbiert die Sklavin / der Sklave bis kurz vor den Höhepunkt und lässt eine Klammer, sofern vorhanden, von einer kleinen Schamlippe an den Kitzler / von der Penisunterseite ans Vorhautbändchen wandern. Ist keine Klammer vorhanden, muss dennoch ohne Höhepunkt masturbiert werden.

Ist bereits eine Klammer am Kitzler / dem Vorhautbändchen, darf diese abgenommen werden und statt der Masturbation darf ein Wunsch aufgeschrieben werden. Die Klammer steht weiterhin im Spiel zur Verfügung. Sind sechs Wünsche notiert, endet das Spiel.


Demütigung

Es ist durchaus üblich, dass der Nikolaus einen Wunschzettel für den Weihnachtsmann mit auf den Weg bekommt. Ursprünglich war er für Geschenkwünsche gedacht, doch auch Pläne und Ziele können ihren Weg darauf finden.

Die Sklavin / der Sklave ist also heute angehalten, einen Wunschzettel zu schreiben. Dazu benötigt sie / er lediglich einen Stift sowie dreizehn Blätter Papier, jedoch keinerlei Bekleidung.

Der erste Wunsch darf mit der stärkeren Hand auf ein Blatt geschrieben werden. Der zweite Wunsch hingegen muss mit der schwächeren Hand zu Papier gebracht werden. Für die Wünsche drei bis sechs muss der Stift mit den Füßen geführt werden, erst zweimal mit dem linken, dann zweimal mit dem rechten. Drei weitere Versuche dürfen mit dem Mund unternommen werden. Hier ist der Stift zwischen den Lippen sowie Zähnen zu halten. Zu guter Letzt schiebt die Sklavin / der Sklave den Stift zur Hälfte in ihr / sein Poloch und versucht damit die letzten drei Wünsche aufs Papier zu bringen.

Am Ende sollten es dann zwölf Wünsche sein. Diese überträgt die Sklavin / der Sklave sauber auf das dreizehnte Blatt Papier. Dabei gibt es für jeden fehlerhaften bzw. nicht lesbaren Buchstaben einen Strafpunkt. Pro Strafpunkt geht es anschließend eine Minute lang zum Schämen nackt in eine Ecke.


Paaraufgabe

Es ist durchaus üblich, dass der Nikolaus einen Wunschzettel für den Weihnachtsmann mit auf den Weg bekommt. Ursprünglich war er für Geschenkwünsche gedacht, doch auch Pläne und Ziele können ihren Weg darauf finden.

Die Sklavin / der Sklave ist also heute angehalten, einen Wunschzettel zu schreiben. Dafür werden im ersten Schritt zwei Würfel sowie ein Permanentmarker benötigt.

Die nackte Sklavin / der nackte Sklave würfelt mit beiden Würfeln. Entsprechend der Augenzahl muss eine bestimmte Körperstelle der Herrin / des Herrn mindestens eine Minute lang mit dem Mund verwöhnt werden. Die Anzahl der Minuten kann natürlich auch gewürfelt werden.

  • 2 - Achseln
  • 3 - Fußsohlen
  • 4 - Zehen
  • 5 - Bauch
  • 6 - Brust / Brustwarzen
  • 7 - Intimbereich
  • 8 - Oberschenkelinnenseiten
  • 9 - Handflächen
  • 10 - Nacken
  • 11 - Pobacken
  • 12 - Poloch

Nachdem die Sklavin / der Sklave fertig ist, schreibt die Herrin / der Herr im Gegenzug auf die gleiche Körperstelle bei der Sklavin / dem Sklaven einen Punkt für den Wunschzettel mit Permanentmarker. Ist an der entsprechenden Stelle bereits ein Wunsch notiert, kommt erneut ein Würfel zum Einsatz um zu bestimmen, wie der Körperbereich stattdessen bespielt wird.

  • 1 & 2: Kitzeln
  • 3 & 4: Eiswürfel
  • 5 & 6: Kerzenwachs

Nach zwölf Versuchen endet das Spiel. Die Sklavin / der Sklave hat nun die Aufgaben, die Wünsche der Herrin / des Herrn vom eigenen Körper auf deinen Wunschzettel zu schreiben. Für jede noch freie Körperstelle darf die Sklavin / der Sklave einen eigenen Punkt hinzufügen.

Nicht das Richtige dabei? Ersatzaufgabe aus den vergangenen Jahren:

Dir gefällt der Adventskalender und du möchtest Danke sagen?