Adventskalender 2018

Adventskalender 2018

2.Dezember


Schmerz

Für die heutige Aufgabe benötigen masochistische Sklavinnen und Sklaven 24 Wäscheklammern sowie eine lange Schnur. Es ist fast selbsterklärend, dass die Wäscheklammern an der Schur mit etwas Abstand zueinander befestigt werden sollen, ehe sich die Sklavin / der Sklave komplett entkleidet.

Nun sind alle 24 Klammern am Körper anzubringen. Dabei gelten zwei Regeln: Zum einen müssen zwei Klammern an den Genitalien befestigt werden, da es der 2.Dezember ist und zum anderen muss eine der beiden Klammern an der Klitoris / dem Vorhautbändchen angebracht werden, da es ein Adventssonntag ist.

Nachdem alle Klammern in Position sind, bindet die Sklavin / der Sklave die beiden Enden der Schnur an einem Punkt in der Wohnung fest. Hier bieten sich eine Türklinke oder ein schweres Möbelstück wie ein Bett an. Nun hat die Sklavin / der Sklave die Aufgabe, sich in einer Bewegung von dem Punkt zu entfernen, sodass alle Klammern abgerissen werden. Löst sich mindestens eine Klammer nicht, sind alle erneut anzubringen und es muss abermals versucht werden, bis es klappt.

Diese Aufgabe kann den Rest der Adventszeit jeden Tag wiederholt werden. Mit jedem Tag wandert eine weitere Klammer an die Genitalien und zu jedem Adventssonntag zwickt es an der Klitoris / dem Vorhautbändchen.


Demütigung

Der Gang auf die Toilette ist für die meisten eine Selbstverständlichkeit. Doch nicht jede Sklavin und jeder Sklave sollte dies auch als ein Recht ohne Gegenleistung für sich deklarieren. Um sich dies ins Gewissen zu rufen, wird sich die Sklavin / der Sklave heute jeden Toilettengang verdienen.

Wenn die Natur also ruft, zieht sich die Sklavin / der Sklave komplett nackt aus. Anstatt direkt auf Toilette zu gehen, holt sie / er ein Blatt Papier sowie einen Stift und kniet sich auf den Boden. Nun schreibt sie / er 24-mal einen Satz darüber, was sie / er genau tun möchte.

Beispiel: Die Sklavin möchte auf Toilette gehen und pinkeln.

Jedes Mal, wenn die Sklavin / der Sklave an diesem Tag auf Toilette geht, muss sie / er 24 Sätze schreiben und jedes Mal muss sie / er einen anderen Namen für sich und eine andere Bezeichnung für die geplante Tätigkeit finden, um das Recht zu erhalten, die Toilette benutzen zu dürfen.

Beispiel: Die Dienerin bitte auf Toilette urinieren zu dürfen.

Am Ende des Tages sollte die Sklavin / der Sklave wissen, welches Privileg es ist, jederzeit eine Toilette nutzen zu dürfen und dies von nun an mit Demut tun.


Paaraufgabe

Die Sklavin / der Sklave setzt sich gemeinsam mit der Herrin / dem Herrn an einen Tisch. Als Hilfsmittel werden eine Schale, ein Würfel, mehrere Zettel sowie ein Stift benötigt.

Die Herrin / der Herr würfelt. Fällt eine Eins, Zwei, Drei, Vier oder Fünf, überlegt die Sklavin / der Sklave, welche Aufgaben im Haushalt zu erledigen sind und schreibt eine davon auf einen Zettel. Dieser wird an die Herrin / den Herrn weitergegeben. Sie / er ergänzt die Aufgabe um eine beliebige Komponente.

Beispiel: Das Bad putzen … mit Klammern an den Brustwarzen.

Fällt hingegen eine Sechs, darf sich die Sklavin / der Sklave eine Belohnung wünschen. Wieder ist es an der Herrin / dem Herrn den Wunsch mit eigenen Wort zu ergänzen.

Beispiel: Fünf Minuten massiert werden … mit Eiswürfeln.

Die Zettel werden anschließend gefaltet und in die Schale gelegt. Um den ersten Advent zu feiern, baut die Herrin / der Herr in eine der Aufgaben / Belohnungen eine Kerze ein. Fällt der Sklavin / dem Sklaven nichts mehr ein, obwohl die Kerze noch keine Erwähnung fand, hilft die Herrin / der Herr den Gedanken mit zehn Schlägen auf den nackten Po auf die Sprünge.

Sobald alle Aufgaben und Belohnungen notiert sind und die Kerze eingebaut wurde, werden die gefalteten Zettel gemischt. Nun zieht die Sklavin / der Sklave nach und nach Zettel. Was darauf steht, wird umgehend erledigt. Sobald die Aufgabe mit der Kerze gezogen und erfüllt wurde, endet das Spiel. Die verbleibenden Zettel können in den nächsten Tagen genutzt werden.

Nicht das Richtige dabei? Ersatzaufgabe aus den vergangenen Jahren:

Dir gefällt der Adventskalender und du möchtest Danke sagen?